Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (2) De (selten)→  Historische Radio-Firmen→  RADIO RIM München

Dies sind Anzeigen-Beispiele aus der Funkschau ab 1950

Der Maßstab für die Qualität der Radios waren die Kreise und die Röhren. Und irgendwie sehen diese Radios alle gleich aus. Von Frequenzgang und Klirrfaktor ist hier überwiegend noch keine Rede. Die einführende Seite beginnt hier.
.

  • Anmerkung : Die Anhängsel bedeuten fast überall "W" = Wechselstrom, "G" = Gleichstrom und "GW" = Allstrom.

.

FUNKSCHAU 1950 / Heft 21
RADIO RIM - München am Bahnhof

Das sind so ziemlich die ersten Anzeigen in der Funkschau für das jetzt schon berühmte RIM- Bastel-Jahrbuch. In dem RIM Katalog für sehr gute und dennoch preiswerte Bausätze standen auch Grundlagen-Artikel mit damaligem Fachwissen drinne, leicht veständlich und darum so begehrt. RIM hatte dann auch RIM-UKW-Tuner und RIM-Hifi-Verstärker für Hifi-Fans im Angebot, konnte aber Grundig nie das Wasser reichen. Am Ende hatte RIM die Grundig Bausteinserie ab 1962 im Katalog mit drinnen.

Hier eine Anzeige aus 1950 für das "RIM-Nachschlagewerk"
.

Das neue RIM-Basteljahrbuch

Das Jahrbuch 1951 ist noch umfangreicher (120 S.), reichhaltiger und enthält mehr Abbildungen als im Vorjahr. Für den Radiobastler ist es ein unentbehrliches Nachschlagewerk. Es enthält alles Wissenswerte über Rundfunkeinzelteile, Röhren, Meßinstrumente, Werkzeuge, Literatur sowie über die bekannten
RIM - Entwicklungen nebst vielen Schaltungen.


Gegen Voreinsendung von DM. 1.- (Postscheckkonto München Nr. 13753) kostenlose Zustellung.

RADIO-RIM - Versandabteilung, München 15, Bayerstraße 25 a

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2020 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.