Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (2) De (selten)→  Historische Radio-Firmen→  Labor W. Feinegrätebau

Dies sind Anzeigen-Beispiele aus der Funkschau ab 1950

Der Maßstab für die Qualität der Radios waren die Kreise und die Röhren. Und irgendwie sehen diese Radios alle gleich aus. Von Frequenzgang und Klirrfaktor ist hier überwiegend noch keine Rede. Die einführende Seite beginnt hier.
.

  • Anmerkung : Die Anhängsel bedeuten fast überall "W" = Wechselstrom, "G" = Gleichstrom und "GW" = Allstrom.

.

FUNKSCHAU 1950 / Heft 17
Labor W. Feinegrätebau (Sennheiser)

Direkt nach dem Zusammenbruch im Sommer 1945 fing ein junger Physiker an, wieder etwas aufzubauen, sehr änlich zu einem Max Grundig in Fürth bei Nürnberg.

Nur daß Grundig in der amerikanischen Zone war und Sennheiser in der englischen Zone. Das waren himmelweite Unterschiede. Jede der beiden Besatzungsmächte hatte ihre Prioritäten und Vorlieben.


Und zuerst hieß die kleine Firma "Labor W", denn das kleine Kaff "Wennebostel" kannte wirklich keiner hier in Deutschland.

Solch ein Tischmikrofon war schon eine Sensation - von der Größe her. Aber auch die Form an dem langen Schwanenhals war progressiv für damalige Zeiten, der Preis natürlich auch.
.

Labor W stellt vor :
Das neue Tischmikrofon MD 3T

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2020 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.