Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (4) International→  Harman Kardon (USA)→  Harman Kardon DAB TU 970 II

Hier zeigen wir einen recht neuen DAB/FM/AM Tuner aus 2006

"Digital Audio Broadcast" - DAB, das war der Schlager des Jahrzehnts, wollte man den Initaitoren glauben. Doch DAB ging in Schall und Rauch unter. Es wurde ein fast so großer Flop wie damals 1976 der Tod der analogen Quadrophonie.

Es war jedoch ein fast rein deutsches Konstrukt und so traf es bei den Endkunden nur die wenigen Deutschen, die sich solch einen teuren Empfänger gekauft hatten, in der Hoffnung, früh genug auf eine neues Rennpferd gesetzt zu haben.

Bezahlt haben vor allem die deutschen Gebührenzahler, die sich gegen solche unausgegorenen und schlecht vorbereiteten Versuchs- ballons nicht wehren konnten. Da werden eben einfach die Gebühren erhöht, wen schert das schon.
.

DAB, eine im Grunde zukunftsweisende Technik

Bei der CD haben die allermeisten Musikliebhaber die Vorteile verstanden und konnten das auch nachvollziehen. Die Philips / Sony CD ist wesentlich einfacher in der Handhabung in jeglicher Hinsicht und die Qualität ist - vorausgesetzt, eine professionelle gute Aufnahme ist drauf - jeder analogen Vinyl-Schallplatte überlegen.

Bei DAB könnte man diese Überlegenheit gegenüber unserem UKW Rundfunk auch vermuten. Eine digitale "Sendekette" (das ist nicht die Sender-Kette) und eine digitale Empfangskette hat schon Vorteile. Doch UKW-Stereo war qualitativ überwiegend sehr gut und hatte nicht die hörbaren Qualitästmacken auf dem letzten Drittel der 33er Vinylscheibe. Eine Direktübertragung aus den weltweiten Konzerthäusern - z.B. aus dem Sendesaal des HR - war jedesmal ein Erlebnis.
.

Der DAB Tuner TU 970 Version II

Der DAB Tuner von Harman kommt natürlich auch aus China. Dort wurde er produziert.

Die Seriennummer hatte ich nicht gefunden. Diese Teile waren und sind rar, weil das DAB Projekt kurz danach mangels Akzeptanz "im Volk" (so formulieren Politiker immer) eingestellt worden war. (Ein dummes Volk ... oder ?)

Bei allen technischen Möglichkeiten war die Bedienung "nicht komfortabel genug", um damit dauerhaft Radio bzw. Musik zu hören. So erzählte es mir der edle Spender, als er sich von seinem teuren, tollen aber nutzlosen Gerät getrennt hatte. Das ist aber die wohlwollende Umschreibung von völlig daneben, also am Kundenwunsch oder Kundenbedürfnis meilenweit vorbei. Übrigens gilt gleiche auch für den kleinen ONKYO Tuner, der bei uns wieder in "die Kiste" gewandert ist, also in den Vorhof zur Entsorgung. Kommentar : heutzutage völlig unbrauchbar.

Die Optik und die Haptik ohne Niveau

eine sterile Optik
schlecht zu bedienen

Nachdem sogar billigtse UKW Tuner eine exzellente Qualität liefern, weil die Chips das gar nicht mehr schlechter können, sollte das Gewicht auf dem Komfort und der Übersichlichkeit der Bedienung liegen. Und bei UKW gehören heutzutage Programmspeichertasten einfach dazu. Und zwar Tasten, die man am Gerät und an der Fernbedienung antippen kann. Wenn das auch nicht mehr "drin" ist, also die ganze Konstruktion aus der Bestückungs- und Lötmaschine in die Blechkiste fällt und zugeschraubt wird, dann ist eben keine Akzeptanz "für dieses Produkt" mehr da.
.

Ein Blick auf die Rückseite

Von hinten rechts nach links gesehen : Neben dem DAB Antenneneingang das Zeichen einer durchkreuzten Mülltonne, das man als Hinweis "Bitte nicht wegwerfen" interpretieren könnte. Die beiden Remote-Buchsen deuten auf eine Anlagen-Fernbedienung hin. Damit der Normalo den Tuner auch nutzen kann, zwei analoge Cinch Ausgänge.

Auf der linken Seite der ganz normale UKW Coaxial Antenneneingang, daneben der Antenneneingang für AM (Mittelwelle) und noch weiter nach links die beiden Digital-Ausgänge.

Innen geht es sehr "aufgeräumt" zu

Es ist ganz klar, in 2006 waren so gut wie alle Funktionskomponenten in kleinen Chips hochintegriert.

Im Bild vorne links das silberne analoge UKW und Mittelwellen-Empfagsteil, komplett Metall gekapselt. Daneben die Ausgangsplatine mit den beiden Digital-Ausgängen.

In der Mitte die große dunkel Platine mit dem großen Netzteil mit den drei Spannungsreglern, dem DAB Digitaltuner und der analogen Ausgangsstufe.

Rechts in der Bodenwanne des Chassis der 18 Watt Trafo, der aber mehr kann als 18 Watt.

Insgesamt 6 einzelne Platinen sind hinter der Frontplatte montiert, die alle weiteren Funktionen abdecken. Das wars auch schon, mehr ist nicht.

Einen D/A Wandler habe ich nicht gefunden, also wie das Ausgangssignal des Digitaltuners auf die beiden analogen Buchsen kommt, ist nicht herauszufinden. Vielleicht geht es nur mit den analogen Signalen aus dem FM und AM Tuner.
.

Der Tuner ist aus 2006 und der Akku ist schon defekt

Soetwas fällt natürlich sofort nach dem Öffnen auf. Der Akku hat stark korrodierte Seitenteile und Lötfahnen. Das bemerkt der Besitzer erst, wenn gar nichts mehr geht. Da leben aber manche Hifi-Geräte von vor 40 Jahren länger. Ein Beispiel finden Sie hier.

.

Wir schaun noch etwas weiter zurück - DSR gabs auch mal


Der Link kommt noch .
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.