Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (4) International→  McIntosh (USA)→  Die McIntosh Geschichte (1)
Roger Russell am Original

Die Entwicklung und Historie der Firma
"McIntosh Laboratory Inc."

Die Daten und Einzelheiten dieser langen Geschichte stammen von Roger Russell. Roger Russell war etwa 25 Jahre bei McIntosh und eine sehr lange Zeit war er der Chef der Lautsprecher-Entwicklung. Am Ende seiner Zugehörigkeit ist er im Zerwürfnis mit den nacheinander wechselnden neuen Eigentümern aus dem ihm fremd gewordenen Unternehmen ausgeschieden. Und den Werdegang der Firma McIntosh hat er auf diesen Seiten dokumentiert.

McIntosh - von Anfang an zur Legende hoch stilisiert

Das uralte McIntosh Logo
der Nachbau des MC 275 aus USA

McIntosh wurde bei uns in Westdeutschland durch ganz wenige Produkte berühmt. Und das war vor allem die Riesen- endstufe Mc 275. Man muß dazu wissen, die größten Röhrenverstärker jener Zeit waren etwa 35 Watt stark mit 2 Stück EL34 Endröhren in der Ausgangsstufe. Und diese - meist Mono- Kinoverstärker von Klangfiilm oder Zeiss Ikon oder Lorenz - kosteten richtiges Geld und waren dennoch sehr sensibel beim Verschleiß dieser Endröhren. Diese Endröhren sollten (mußten) paarweise getauscht werden. Das machte aber niemand, es war nämlich recht teuer. - Und der MC 275 - mit seinen 2 x 75 Watt Sinus an allen Lasten - hatte eine patentierte mehrfache "Überkreuzverwicklung" bei den Wicklungen des Ausgangsübertragers, die eine Symmetrie auch bei deutlich unterschiedlichen Röhren-Kennlinien erzwang - eine geniale Idee - und genau das war von Frank McIntosh patentiert.

Damals schon "unkaputtbar" - man nannte es nur nicht so.

Und mit diesem Zugpferd in den ersten großen Diskotheken bei uns hier wurde natürlich kräftigst gewuchert. Dann wurden die McIntosh Receiver und Vorverstärker und natürlich die anderen Endstufen mit dem Thorens TD124 gemeinschaftlich (vom Bolex-Vertrieb) beworben, also alles edel von Anfang an. So weit das Vorwort zu Historie.

.

"McIntosh Laboratory" Part 1 - A History (1942-1967)

Überwiegend von Roger Russell (vermutlich aus 1990 bis 2015)
.

Diese Seite (Teil1) enthält folgende Themen:

.

  • 1 Wie das alles begann
  • 2 Der Unity Coupled Transformer
  • 3 Morris Painchaud kommt zu McIntosh
  • 4 Gordon Gow wird Executive Vice President
  • 5 1954 - Schallplatten
  • 6 Die Firma National beansprucht das "Unity Coupling"
  • 7 Das Panloc System - ein Rackmount System
  • 8 FM Mulitpath Indikator / Antennen Rotor
  • 9 C26 Vorverstärker
  • 10 Autoformer - Ausgangsübertrager
  • 11 Sentry Monitor
  • 12 Zählerschaltung
  • 13 Ein Besuch bei Dr. Harvey Fletcher
  • 14 Ein Seitenblick unserer Reise
  • 15 Forschung in der Musik
  • 16 Mr. McIntosh in den Nachrichten
  • 17 Unser Büro

.

(1) Wie alles begann

Frank H. McIntosh wurde im Juli 1906 geboren und begann in seinem Beruf die ersten zehn Jahre bei den "Bell Telephone Laboratories" in Murray Hill, New Jersey. Er wechselte dann als Broadcast-Vertriebsmitarbeiter zur "Graybar Corporation" an die Westküste. Während des Zweiten Weltkriegs war er Leiter der Radio- und Radarabteilung des Ausschusses für Militär-Material.

Anfang 1942 hatte Frank McIntosh ein kleines Beratungsgeschäft im Bezirk Washington DC für die Planung und Entwicklung von Radiosendern und Soundsystemen. Er war mit der Firma Muzak-Franchise verbunden, und dort mit Dr. Frank Stanton, Präsident von CBS und Leonard Reinsch, Rundfunk-Berater für Präsident Harry Truman.

Sein Geschäft erforderte verzerrungsarme Audioverstärker mit hoher Leistung, aber keiner der vorhandnen konnte seinen Anforderungen entsprechen. Tatsächlich haben die meisten Verstärker ihre veröffentlichten Spezifikationen nicht erfüllt. Als Perfektionist von Natur aus hatte er eine ganz eigene Idee, einen neuen Verstärker zu entwickeln, der sollte hervorragende Leistungsmerkmale, hohe Leistung haben und bei der Messung bzw. Kontrolle müsste er alle beworbenen bzw. geplanten Ansprüche erfüllen.

Über das "Unity Coupling" Konzept

In einer normalen Ausgangsschaltung, die 6L6 Röhren im Gegentakt betreibt, beträgt die Lastimpedanz der Röhren ca. 4.000 Ohm. Ein süezielle (Ausgangs-) Transformator wird benötigt, um die sehr hohe Ausgangsspannung an die typische Lautsprecherimpedanz von 8 Ohm anzupassen. Dies stellt ein Impedanzverhältnis von 500 bis 1 dar. Das notwendige Übertragungsverhältnis ist die Quadratwurzel von 500 oder auch das Verhältnis von 22 zu 1. Die Verluste durch Induktivität und Abschluß-Kapazität verursachen starke Hochfrequenz-Dämpfungen. Es verursacht auch sogenannte "notch"- oder Crossover- Verzerrungen im Klasse B Betrieb.

Der "Unity Coupled" Transformator verteilt die Last gleichmässig auf die Ausgangsröhren und reduziert die Impedanz auf der Röhrenseite effektiv auf ca. 1.000 Ohm. Das Impedanzverhältnis wird auf 125 zu 1 gesenkt. Das Windungsverhältnis wird auf die Quadratwurzel von 125 oder 11 zu 1 reduziert. Die Leckinduktivität und die Shuntkapazität sind stark reduziert. Durch die Verwendung der Bifilar-Wicklungstechnik wird die Leckinduktivität zwischen den Primärwindungen eliminiert.

Diese "Unity Coupled" Schaltung und mit diesem (Ausgangs-) Transformator reduzierte die Verzerrungen im Vergleich zu herkömmlichen Verstärkern jener Zeit erheblich. Die patentierten Transformatoren wurden ausschließlich von McIntosh hergestellt.
.

  • Anmerkung : Diese Bezeichnung "unity coupled transformer" läßt sich nicht 1:1 übersetzen. Ich würde es eine "universelle Wicklungs-Verkopplung" nennen. Über die Überkreuz-Überlagerung verschiedener Wicklungen wird ein Ausgleich der Verstärkung der beiden Halbwellen erreicht. Und das funktioniert in weiten Grenzen unabhänging von der Leistungsfähigkeit einer der beiden End-Röhren. Es gibt da in den AES Unterlagen einen Vortrag von Frank McIntosch aus etwa 1965 bis 1970, den ich zur Zeit nicht übesetzen kann, weil ich es nicht ganz vestanden habe. Aber mal sehen. . . .

.

1944 - Maurice Painchaud kommt neu hinzu

Frank McIntosh stellte zunächst Maurice (Morris) als Zeichner für seine Beratungsfirma in Washington ein. Morris hat allmählich die Verantwortung für den gesamten Fertigungsbetrieb übernommen, einschließlich Finanzierung, Einkauf, Produktion und Qualitätskontrolle. Er absolvierte das Strayer College mit einem B.S. Grad in Buchhaltung und begann seine Karriere bei der US-Regierung. Seit seinem Eintritt bei McIntosh war er als Controller und Chief Administrative Officer in den 50er Jahren, Vice President in der Mitte der 60er Jahre und Executive Vice President in den späten 70er Jahren tätig. Er wurde im Juni 1989 Präsident, nachdem Gordon Gow ganz plötzlich verstorben war. Morris zog sich im Mai 1992 zurück. Er wurde von allen sehr gemocht und es war ein Vergnügen und eine Bereicherung, mit ihm zu diskutieren.

1946 - Kompanion und Partner Gordon Gow wurde geholt

Im Jahr 1946 wurde Gordon Gow als Ingenieurassistent eingestellt, um Franks Ideen weiter zu entwickeln. Die notwendigen Materialien, um den "Unity Coupled Transformator" zu bauen, wurden zu diesem Zeitpunkt gerade wieder verfügbar. In 1948 wurden die Komponenten und Bauteile der "Unity Coupled"-Schaltung zu einer symmetrisch angetriebenen Endstufe zusammengebaut. Dazu wurden fünf Grundpatente eingereicht bzw. beantragt. Das erste Patent wurde 1949 erteilt.
.

Das neue Konzept wurde vorgestellt

Der Verstärker hieß "McIntosh 50W1 Amplifier". Obwohl Verstärker wie jene, die 1936 von Jefferson Electric entworfen wurden, bereits 60 Watt Ausgangsleistung aus einem Paar von 6L6 Röhren erzeugen konnten, verbesserte der 50 Watt McIntosh Verstärker die Qualität der Bandbreite von 20 Hz bis 20.000 Hz und erreichte eine geringere Verzerrung - weniger als 1%. Ein Artikel wurde in der Dezember 1949 Ausgabe des Audio-Magazins (damals Audio Engineering) von Frank H. McIntosh und Gordon J. Gow mit dem Titel "Beschreibung und Analyse einer neuen 50-Watt-Verstärker- Schaltung" veröffentlicht. Der "Unity Coupled" Transformator wurde auf dem Cover gezeigt.

Allerdings wurde der Name "Unity Coupling" erst Mitte 1954 erdacht. Ein Wettbewerb zum Namen der einzigartigen Schaltung wurde in der Januar-Februar 1954 Ausgabe von "High Fidelity Magazin" beworben. Bisher konnte ich die Namen der Gewinner nicht herausfinden.

1947 - McIntosh und Ingles (Engles)

Das allererste Unternehmen wurde 1947 gegründet und der Name der Consultingfirma wurde von "McIntosh und Ingles (Engles)" zu "McIntosh Scientific Laboratory" geändert.
.

1949 - Umzug nach Silver Spring, Maryland

Im Januar wurde das später sehr bekannte McIntosh Unternehmen gegründet und der Name wurde in "McIntosh Engineering Laboratory" geändert. McIntosh zog vom "1213 Wyatt Building", Washington 5, D. C. in die 910 King Street in Silver Spring, Maryland.
.

1950 - Gordon Gow wird Executive Vice President von McIntosh.

Gordon Gow wurde in Lethbridge, Alberta, Kanada geboren. Er begann seine Karriere bei den Rundfunkanstalten bei einem Radiosender in Calgary, trat aber bald der Royal Canadian Air Force bei, bei der er den Rang eines Flieger-Leutnants erwarb. Er diente in Kanada, England, Westafrika und Gibraltar. Die britische Krone verlieh ihm die herausragende "Mitglied des britischen Empire" Medallie für radarbezogene Erfindungen.

Nachdem er seine Auslandsaufenthalte beendet hatte, wurde Gordon der britischen Delegation in Washington, D.C. zugewiesen, um gemeinsame Kommunikationstechniken zu erforschen, ein Bedürfnis oder Zwang, das durch die verschiedenen Sprachen, die von den Verbündeten während des Krieges gesprochen wurden, sichtbar wurde. In Washington traf er Frank McIntosh und schloss sich ihm an, um bei der Forschung und Entwicklung für seinen neuen Verstärker mitzumachen.

Der erste McIntosh Vorverstärker, der AE-2 wurde in diesem Jahr entwickelt.
.

1951 - Name in "McIntosh Laboratory, Inc." geändert

Im April zog McIntosh Engineering Labs, Inc. von der "910 King Street" nach Silver Spring, Maryland zur "320 Water Street" in der Innenstadt von Binghamton, New York. Der Name wurde in "McIntosh Laboratory, Inc." geändert.

Sidney A. Corderman kam zu McIntosh und war von nun an für Ingenieurwesen, Forschung und Entwicklung verantwortlich.
.

1952 - Vertrieb über die großen Elektronik Versender

In den 1950er Jahren wurden McIntosh Verstärker und Vorverstärker in Elektronikkatalogen wie Allied Radio in Chicago, IL und Fort Orange Radio in Albany, NY aufgelistet. Sie konnten durch die Post bestellt werden.

In Kanada produzierte die Firma McCurdey Radio Industries, Ltd., (72 Front Street, Toronto, Kanada) die McIntosh Geräte unter Lizenz. Dazu gehören die Leistungsverstärker MC-30 und MC-60 sowie der C-8 Audio Compensator.

McIntosh stellte auf der "Audio Fair 1952" aus. Dieses kleine Bild war im Dezember 1952 im Audio Engineering Magazin. Der Verstärker, vermutlich ein 50W-2, saß oben auf dem F100 Lautsprecher.

"Etwas Neues wurde auf der diesjährigen Show von McIntosh Engineering Laboratory vorgestellt. Neben dem weltbekannten McIntosh-Verstärker wurde zum ersten Mal der neue McIntosh-Lautsprecher gezeigt. Ein Eckgehäuse, die neue McIntosh-Entwicklung, dürfte sich auch hier die Führung erkämpfen, die unter dem Namen McIntosh in der Audio-Industrie angekommen war. "

1953 - 5. AES Jahreskonferenz

Auf der fünften Jahreskonferenz der "AES", der Audio Engineering Society, verliest Sidney Corderman das Papier, das den neuen McIntosh 30-Watt Verstärker beschreibt.

1954 - McIntosh-Schallplatten

McIntosh-Schallplatten waren für kurze Zeit verfügbar. Herr McIntosh machte viele Aufnahmen im Washinton DC Bereich. Ich habe sogar eine nach dem Besuch einer der Hi-Fi-Shows im Hotel New Yorker gekauft. Es wurde "Durch die Sound Barrier mit McIntosh" genannt.

Eine US Firma "National" beansprucht "Unity Coupling"

Im Jahr 1954 trat eine Gesellschaft mit Namen die "National" in Malden MA, Hersteller von "ham-radio" Geräten (Kurzwellen-Funkgeräten), mit den Horizon 10 und Horizon 20 Verstärkern sowie dem Criterion AM-FM Binaural Tuner und einem Hornlautsprechersystem in den HiFi Markt ein.

  • Anmerkung : Das war nicht die spätere japanische Marke "Nataional Panasonic" von Masushita.


Die Leistungsverstärker wurden beworben, als hätten sie eine revolutionär neue Ausgabe einer Schaltung Namens "Unity Coupling". Die Texte von National behaupteten, diese Eigenschaft sei exklusiv.

"Bei der Einkopplung in den Verstärkern Horizon 20 und Horizon 10 ist der Ausgangstransformator nicht mehr erforderlich, um die Kopplung zwischen den Ausgangsröhren für die Verzerrungsminderung wie bei normalen Gegentaktschaltungen zu bewirken. Stattdessen liefert der Transformator nur die Impedanzanpassung zwischen den Röhren und der Last, wodurch die vom Übertrager verursachten Verzerrungen elemeniert werden."

Dies war in keiner Weise ähnlich zu den patentierten McIntosh Laboratory "Unity Coupled"- Schaltungen. Gordon Gow beschloss, die Firma National nicht zu verfolgen bzw. zu verklagen, weil sie die Einheitskopplungsterminologie verwenden.

Die Schaltungen für diese "National" Verstärker schienen schlecht entworfen zu sein und keine Bedrohung für McIntosh zu bilden. Wie sich herausstellte, dauerte die Linie der National- Audio-Produkte nur ein paar Jahre und wurde eingestellt. Man berichtet, daß die Verstärker mit großen Problemen "geplagt" wurden.

In der März 1953 Ausgabe von "Audio Engineering" berichtete der Bereich "Männer der Industry":

"Die gesamte AUDIO Branche unterhielt sich gut und unterrichtete sich im Februar-Treffen von AES in New York - mit vielen der prominentesten Persönlichkeiten im Audio-Bereich in einem Round-Table Diskussion - auf dem Podium waren
.

  • Wilfred B. Whalley, Moderator,
  • C.J. LeBel,
  • Frank H. McIntosh,
  • Jerry B. Minter,
  • H.A. Pearson,
  • Herman H. Scott und
  • Liewellyn Bates Keim. "

.

1955 - ein neues Logo

Hier sind die Entwürfe eines vorgeschlagenen neuen Erscheinungsbildes für den McIntosh Schallplatten - Entzerrervorverstärker. Sie wurden von George H. Kress Associates eingereicht. Die Entwürfe wurden doch nicht verwendet und die Gründe sind mir nicht bekannt. Das Design erinnert jedoch an das Erscheinungsbild des MR55-Tuners, der 1957 in Produktion ging.

In der August 1955 Ausgabe von Radio-Electronics wurde ein Artikel von Robert F. Scott, Technical Editor geschrieben und der beschrieb die Schaltungsmerkmale von High-Fidelity-Endstufen und insbesondere der McIntosh MC-30 Endstufe. In der Ausgabe Dezember 1955 antwortete Sidney Corderman, Chefingenieur, McIntosh Laboratory in einem Brief, um die Class-Eigenschaften der Funktionen für den MC-30 Verstärker zu klären.

Antwort zum "McINTOSH MC-30 VERSTÄRKER"

Sehr geehrter Herausgeber:

Ich möchte mich sehr herzlich für die McIntosh Laboratorien für den hervorragenden Artikel (August 55) für unseren MC-30 Verstärker aussprechen.

Es gibt mehrere technische Kommentare, die ich anbieten möchte. Lassen Sie mich aber sagen, dass diese Kommentare nicht beabsichtigt sind, den Artikel in irgendeiner Weise abzuwerten. Nach meinem besten Wissen ist es 100% richtig.

In Bezug auf die 1614 Röhren in der Endstufe, nähern sie sich der Klasse-B-Funktion. Allerdings funktionieren sie nicht in Gitterstrom, wie man erwarten könnte, außer bei Spitzen, wenn der Verstärker über dem 30-Watt Nenn-Niveau betrieben wird. Der 12AX7-Kathodenfolger wird verwendet, um diese Peaks nicht nur zu behandeln, sondern vor allem einen relativ niedrigen Gleichstrom für die 1614 Kontrollgitter zu liefern. Diese niedrige Impedanz ist notwendig, um eine Änderung der Vorspannung für die 1614-Röhren aufgrund eines umgekehrten Netzstroms zu verhindern. Eine solche Vorspannung kann zu übermäßiger Platten- und Siebdissipation in den Ausgangsröhren führen.

In Bezug auf den 12BH7 Lastwiderstand Anschluss, die Wechselstrom Last-Impedanz, die den Platten des 12BH7 präsentiert wird, ist deutlich über dem 12.000-Ohm-Wert der verwendeten Widerstände erhöht, wie Sie erwähnt haben. Diese Impedanz ist viermal so hoch bzw. 48.000 Ohm.
Sidney Corderman, Chefingenieur, - McIntosh laboratory, Inc. - Binghamton, N.Y.
.

1956 - Es wird neu gebaut

Der Neubau begann an der 2 Chambers Street direkt an der Conklin Road, wo die McIntosch labors sich noch heute befinden.

Seltsamerweise gab es noch einen McIntosh in Binghamton. Dies war die "McIntosh Concrete Company" und es gab keine Verbindung mit dem Labor, außer sie waren die, die Beton liefern. Hier gießen sie den Boden in der Chambers Street.
(Siehe Bild).
.

1957 - Die Trafo Wickelei

Einige der ältesten und verkehrsreichsten Maschinen bei McIntosh waren die Transformatoren Wickelmaschinen. Sie laufen praktisch jeden Arbeitstag, Jahr für Jahr. Die Wicklungen wurden auf Spulenform oder Spule hergestellt. Mehrere Transformatoren wurden gleichzeitig gewickelt. Auch wurden bifilare Wicklungen unter Verwendung von zwei getrennten Rollenrollen hergestellt, die zur gleichen Zeit in der gleichen Richtung für jeden Transformator gewickelt wurden.

1959 - Bilder vom Neubau

Hier ist ein Bild von der neuen Produktionsfläche mit Blick auf die Vorderseite des Gebäudes.

Es war eine spannende Zeit für eine solche Expansion. Dieser Bereich hat sich im Laufe der Jahre sehr verändert.

Später wurde der Hügel, der zu den Wohnungen hinter dem Labor führte und zur rechten Seite, abgestuft. Eine Ergänzung zur Rückseite des Labors wurde auch später gemacht. Nach der Einstufung blieb die Seite des Hügels genauso wie heute.

Nachdem die Wicklungen fertig waren, wurden die Kerne hinzugefügt. Die Transformatoren wurden dann in eine Stahldose eingeführt und mit einem Teer-Vergussmaterial gefüllt.

Später, als Sprecherübergänge bei McIntosh gemacht wurden, wurden diese Maschinen benutzt, um die Crossover-Spulen zu wickeln.

Der erste McIntosh-Tuner, der MR55, wurde eingeführt. Lawrence Arguimbeau entwarf den FM-Bereich und Bill Weeden der AM-Bereich.
.

Der McIntosh den C20-Vorverstärker und die Clones

In diesem Jahr führte McIntosh den C20-Vorverstärker ein. Ein Schwarz-Weiß-Foto wird den rot beleuchteten Ziffernblöcken nicht gerecht. Ich sah zuerst den C20, als ich bei der "United States Army Signal Research and Development Laboratory" bei Ft. Monmouth, New Jersey arbeitete. Dieser Vorverstärker wurde in einer Demonstration eines Sound-Systems verwendet, um Töne von Tanks zu simulieren. Ein System wurde auch entwickelt, um Sound von einem Hubschrauber eine Meile über dem Boden ähnlich einer Reihe von kleinen Feuerwaffen zu erzeugen.

In der April 1959 Ausgabe von "High Fidelity" wurde der Bigg BOC Stereo Master Vorverstärker beworben. Er wurde von Bigg aus Kalifornien, 2506 W. W. Washington Boulevard, Los Angeles 18, Kalifornien hergestellt. Es sah sehr ähnlich wie die McIntosh C8 Serie von Vorverstärkern aus. Es gab keine Patente auf den C8 und daher keine Rechtsgrundlage für eien Klage. Obwohl dieser Preamp herauskam, bevor ich bei McIntosh arbeitete, denke ich, dass Gordon Gow diese Situation genauso behandelt wie die von National mit dem "Unity Coupled" Verstärkeranspruch. Einfach, weil es keine Bedrohung war. Der Bigg-Vorverstärker war sehr kurzlebig. Heute hat fast niemand davon gehört. Interessanterweise schildert eine Zwei-Seiten-Anzeige den McIntosh C20 Stereo-Vorverstärker in der gleichen Ausgabe von High Fidelity.

Ein weiterer Vorverstärker, der auch etwa gleichzietig erschien, war der George Gott GDP50 Vorverstärker. Es sah auch sehr ähnlich wie unser C8-Vorverstärker aus.

1960 - ein einmaliger Versuch - der Verstärker-Bausatz MK-30

McIntosh verkaufte den einzigen Bausatz (Kit), der MK-30 genannt wurde. Es war identisch mit dem MC-30. Der Umsatz lag preislich sehr niedrig und wurde 1961 eingestellt.

1961 - ein Blick in die Produktion

Dick Walter war verantwortlich für die Produktion

Diese Ansicht blickt auf die Rückseite des Gebäudes. Die lehnenden Gegenstände auf der Rückseite sind Gruppen von gefalteten Verpackungskartons

1962 - der C11-Vorverstärker

Der C11-Vorverstärker wurde in diesem Jahr eingeführt. - Januar 1962. Das Frontbüro war noch offen - also nicht unterteilt. Später wurde es in Fächer aufgeteilt. Die Glasblöcke in der Wand übertragen Licht vom vorderen Eingang. Ja, das ist Sidney Corderman mit dem weißen Hemd und der Fliege. Beachten Sie das große offene Wörterbuch an der Wand hinter Sidney. Gordon Gow wollte es immer direkt vor seinem Büro haben. Wie ich mich erinnere, waren die beiden Rohre an der Wand rechts ein Teil eines Vakuumsystems (bei uns auch Rohrpost genannt), das verwendet wurde, um Papierkram für Aufträge an die Versandabteilung an der Rückseite des Gebäudes zu schicken.

Dave O'Brien wurde 1962 eingestellt, um die "McIntosh Kliniken" - die Reparaturabteilung - aufzubauen und zu führen.

Dave O'Brien nahm dieses Bild im April 1962 auf. Beachten Sie, dass das "McIntosh Laboratory Inc." Zeichen noch nicht angebracht war. Darüber hinaus war der linke Abschnitt der Vorderseite gerade eben hinzugefügt worden, sowie die Sträucher um die Front. Der Eingang wurde später geändert. Daves rote Korvette steht rechts auf der Seite.

Der erste Tuner-Vorverstärker, der MX-110, wurde 1962 hergestellt und er war die erste Einheit für das neue McIntosh Panloc-Racksystem.
.

1962 - 3 Tage Verkaufsleiter-Show in Kalifornien

.

  • Anmerkung : Auch hier wieder der Hinweis, wie weit New York von Californien entfernt ist - das sind über 4000 Kilometer und da fuhr bzw. flog man nicht einfach mal hin. Das war damals noch ein richtiger "Event". Im Fernshemusem habe ich ausführlich beschrieben, wie die AMPEX Verkaufsmannschaft 1956 mit dem ersten ganz neuen und immer noch geheimen 2" Videorecorder - in Kisten verpackt - durch Amerika gereist war. Das war damals richtig "action".


Aus der Dezember-Ausgabe 1962 von "Audio Times".

"Eine Gästeschar von 1.800 "Begeisterten" ermutigte die beiden Firmenvertreter, Frank Koessler und Mike Ross, die eine besondere dreitägige Messe mit Audio-Produkten in der Sportsman's Lodge, Studio City, Calif betreuten. Nicht ein Séance, trotz der Handauflegung, es war Ausdruck der Zufriedenheit von George Wells of Cliff Swanson Co., Dick und Mrs. Emmons of Emmons Audio, Frank Koessler von Koessler Vertrieb und Bud Wilson von Emmons, für die erfolgreiche San Fernando Show. "

Der "hand-on" Verstärker, wenn man den Namen und das Modell nicht sehen kann, ist ein McIntosh MC275 Verstärker. Wie sollten wir wissen, 43 Jahre (also in 2005) später, dass dieser Verstärker so hoch geschätzt und gesucht wird ? Nicht nur das, sondern es wurden noch mehrere Neuauflagen diese MC 275 gemacht, was ihn zum McIntosh- Klassiker-Verstärker aller Zeiten gemacht hate.

Das Panloc-System (ein frühes "Rack"- Montagesystem)

Das erste System hieß Pan-loc, bei McIntosh von Tom Rogers erfunden. Es war einem festen offenen Regal sehr ähnlich wie sie zum Beispiel den Standard-Relais-Racks (damals gab es noch keine Serverschränke, sondern bei den Telefonfirmen die Relais-Racks) verwendet wurden, aber mit einer Verriegelung auf beiden Seiten. Die Seiten und der Boden waren alle aus einem Stück Stahlblech gebogen. Der Boden wurde als "pan" bezeichnet. Später wurde der Name in Panloc geändert, und der Boden wurde entfernt, so dass nur die beiden Seitenteile zurückbleiben.

Diese Halterungen konnten auf beiden Seiten des Ausschnitts im Rack montiert werden. Eine verständliche Plastikschablone wurde mitgeliefert, um die Aussparung und die Schraubenlöcher für die Klammern zu lokalisieren. Nach der Montage der Klammern konnte das Gerät leicht eingeschoben weerden und war dann einrasten. Zwei Panloc-Tasten befanden sich links und rechts unten am Gerät. Ist die Einheit einmal an Ort und Stelle eingeschoben, ist sie verriegelt. Das Panloc-System wurde 1992 abgebrochen.

FM Mulitpath Indikator / Antenne Rotator

Es war ungefähr 1962, so erinnere ich mich an die New York Audio Messe und sehe ein neues McIntosh Zubehör. Es wurde der "FM Mulitpath Indicator / Antenna Rotator" genannt, der auch als MI-1 bezeichnet wird. Es ging nie in Produktion.

Die linke Seite hatte ein Oszilloskop-Display, das FM Multipath (Mehrwege- Verzerungen bei UKW) zeigte. Die mittlere Anzeige hatte einen Kompasszeiger, der anzeigt, wohin die Antenne zeigte. Die Kompassanzeige wurde in Verbindung mit einem Antennenrotator verwendet. Die beiden großen Knöpfe in der Nähe der Oberseite waren für Antennenposition (links) und ein- und ausschalten. Die Reihe der kleineren Knöpfe war für horizontale Position, vertikale Position, Fokus und Intensität. Zwei schwarze Knöpfe in der Nähe rechts unten waren für Compass-Test und Scope-Test.

  • Anmerkung : Da die amerikanischen Farmen - ähnlich wie die australischen Farmen - weit ausserhalb der UKW Standard-Reichweite (ca. 100km) lagen, montierten die Farmer riesige UKW-Antenen auf ihr Farmhaus - in den Versand-Katalogen von 1962 sind sie alle zu sehen. Und um mehr als einen Sender zu empfangen, mußte solch eine Antenne drehbar und oft auch schwenkbar sein.


Für diese Einheit wurde kein geeigneter Rotatormechanismus gefunden und stattdessen wurde die MI-2 FM Multipath / Tuning Indicator produziert.

Sidney Cordermans Bruder Warren hatte bei uns in der Verkaufsabteilung gearbeitet. Später entschied er sich, McIntosh zu verlassen und arbeitete für die State University of New York (SUNY Binghamton). Es hieß zu dieser Zeit noch Harper College, ist aber heute als Binghamton University bekannt.
.

1962

Fran begann ihre Arbeit bei McIntosh am Ende des Jahres 1962. Sie begann als Telefonistin und Empfangsdame. Im Laufe der Zeit machte sie auch Airline-Reservierungen und Hotelbuchungen für Gordon Gow und Dirk Roos. Nachdem Warren Corderman gegangen war, fing sie an, in der Verkaufsabteilung zu arbeiten, Aufträge zu bearbeiten und Inventar zu verwalten. Als der ML-1C in der Produktion war, so erinnere ich mich, rief ich sie jeden Tag vom Werk 5 aus an mit einer Liste von Seriennummern für die zusätzlichen fertigen Geräte, die dort zum Versand bereit waren. Mit ihr zu arbeiten war sehr angenehm. Fran blieb dort für 33 Jahre und zog sich erst 1995 zurück.
.

Sharon arbeitete für Al Hyle im Kundendienst. Sie arbeitet gerade an einem MAC 1700. Der Kundenservice befand sich im Hauptgebäude neben dem Lagerraum.

Mike Spencer war verantwortlich für das Teile-Lager. Er hatte Hunderte über Hunderte von Teilen im Überblick zu behalten. Das Lager befand sich im hinteren Teil des Hauptgebäudes.

1963 - die Fronplatte ganz aus Glas

Der C-22 Vorverstärker und die MR-67 und MR-71 Tuner wurden jetzt hergestellt. Sie waren die ersten Vorverstärker und Tuner, die das Panloc-System zu benutzten. Der MA-230 wurde auch in diesem Jahr hergestellt. Es war die erste Vorverstärker / Endstufen- Kombination. Der MI-2 wurde ebenfalls eingeführt. Es war das erste Gerät, das eine Frontplatte ganz aus Glas hatte. Alle bisherigen Einheiten, einschließlich der C-20, C-22, MR-67 und MR-71, hatten nur in einem Teil der Frontplatte aus Glas.

Dieses Bild scheint in Phoenix, Arizona aufgenommen worden zu sein. Gordon Gow (links) und Sidney Corderman (rechts). Es könnte Cliff Hendrickson in der Mitte sein.
.

1964

Der C-24-Vorverstärker wurde in diesem Jahr hergestellt. Es war die erste Halbleiter-Elektronik, die McIntosh produzierte. Der MI-3 wurde auch in diesem Jahr produziert. Der MI-3 war der erste Leistungsindikator für Panloc.

1965 - mit dem Flugzeug zu den Kunden

Der erste Receiver, der MAC-1500, ging in Produktion.

Gordon Gow verwendete oft solche kleinen Charterflugzeuge, um Händler und Kunden zu besuchen, die mit McIntosh Geräten Probleme hatten. Die "Butler Aviation" war neben dem "Broome County Air Terminal" bei uns am nächsten. Der Name "Butler Aviation" wurde später in "Broome County Aviation" geändert. Dieses Bild zeigt eine einmotorige Piper Cherokee. Ich flog einige Jahre später auch in den gecharterten Flügen mit, aber auf zweimotorigen Piper Navajo Maschinen.
.

1966 - das Hauptgebäude wurde fertig

So sah die linke Seite des Hauptgebäudes Anfang 1966 aus. Das McIntosh-Logo und der vordere Eingang wurden damals hinzugefügt. In 1967 wurde ein weiterer neuer Abschnitt hinzugefügt, um den quadratischen Bau zu komplettieren. Es sollte für die Ingenieure und einen neuen Nachhallraum sowie einen Hörraum für Lautsprecher Forschung und Entwicklung verwendet werden.

1967 - "Ich" (Roger Russell) besuchte McIntosh zum ersten Mal

So sah die Firma McIntosh aus, als ich für ein Interview mit Sidney Corderman an einem kalten Tag im Februar 1967 dorthin kam. Es gab Schneeflocken in der Luft. Es war typisches Wetter für Binghamton zu dieser Zeit des Jahres. Damals gab es noch keine Überdachung über dem vorderen Eingang und die Sträucher am Sockel waren noch sehr klein. Ich war ein wenig irritiert, als ich bemerkte, dass ein Teil eines der Elemente auf der FM-Antenne auf dem Dach fehlte.

Ich erinnere mich, dass ich ihre Produktionslinie damals zum ersten Mal gesehen habe. Der neue Verstärker MC-2505 wurde dort zusammengebaut und ich dachte, das war der schönste Verstärker, den ich je gesehen hatte, mit einer wunderschönen, beleuchteten, schwarzen Glasplatte und blauen VU-Metern. So etwas hatte ich noch nie gesehen. Es war Liebe auf den ersten Blick und ich konnte nicht umhin, ich mußte einen zu haben !

  • Anmerkung : So ähnlich ging es mir hier in Deutschland, als ich 1973 die "Infinity Servo Static 1" zum ersten Male gehört hatte. "Ich mußte eine haben." Klingt doch alles sehr ähnlich - So ist das mit der Hifi-Sucht.

.

An diesem Abend nahmen mich Sidney und seine Frau Sara Jo mit zum Abendessen im Scotch & Sirloin Restaurant in der Vestal Plaza. Dies war ein ausgezeichnetes und beliebtes Speiselokal. Ich wusste damals nicht, dass ich angeheuert werden würde und mir dort ein Haus kaufen würde, das nicht mehr als drei Blocks entfernt von der Plaza ist und dass ich später mal viel von dem wenig entfernten bewaldeten Hügel hinter dem Labor besitzen würde.

Ich begann meine Arbeit im März 1967, eigentlich um Lautsprecher zu entwerfen, aber zuerst habe ich den C-26 Stereo Preamplifier entworfen, der benötigt wurde, um den C-24 Vorverstärker zu ersetzen. Ich habe auch den Audio-Bereich des MX-112 Tuner-Vorverstärkers mit der C-26-Schaltung entworfen. Die Audio-Features wurden vereinfacht, aber die Platinen waren gleich. Ich habe später den MQ-101 Environmental Equalizer mit einem Teil dieser Schaltungen ergänzt.

Der MAC-1700 Empfänger wurde auch in diesem Jahr produziert. Das war eine hybride Einheit. Die Vorverstärker- und Verstärkerabschnitte waren halbleiter, aber der Tunerabschnitt war noch mit Röhren bestückt.

Der neue Verstärker MC-2505

Der MC2505 war der erste vollständige Transistor-Verstärker von McIntosh. Dieser Verstärker war ein wichtiger Schritt in McIntoshs Verstärker Geschichte und führte viele Funktionen ein, die noch heute in McIntosh Verstärkern verwendet werden. Es war der erste Verstärker, der eine Ganzglas-Frontplatte, Panloc-Montage, beleuchtete Peak-Read-Ausgangspegel-Meter, Sentry Monitor-Schaltkreise und den Autoformer hatte. Die beiden MC-2505 Autoformer waren ein neues Konzept in der Geschichte von McIntoshs Transformator Design bei Transistorverstärkern.

  • Anmerkung : Bei Transistorverstärkern war ja das Herausragende, kein Eisen mehr in den eisenlosen Endstufen zu benötigen. Und da baut McIntosh zwei riesige Ausgangstransformatoren in diese Endtsufen ein.

.

Die Erklärung zum McIntosh "Autoformer"

Fast alle Transistorverstärker können direkt mit 8 Ohm Lautsprechern als Lasten arbeiten. Dadurch entfällt für die meisten Hersteller die Notwendigkeit für einen Ausgangs-Transformator. Jedoch können Ausgangsstufen, die für eine optimale Belastung von 8 Ohm ausgelegt sind, die Wärmeableitung verdoppeln oder vervierfachen, wenn sie mit 4 oder sogar 2 Ohm Lasten betrieben werden. Bei einigen Frequenzen können 8 Ohm Lautsprecher mit bis zu 4 Ohm herunter belastet werden. Und einige 4 Ohm-Systeme können noch tiefer rutschen. Diese Fehlanpassung kann dazu führen, dass der Verstärker seine Wärmeableitungsgrenzen überschreitet.

Wenn andererseits ein Verstärker für eine optimale Belastung von ein oder zwei Ohm ausgelegt ist, wäre solch eine niederohmige Last kein Problem. Allerdings wäre dann deutlich weniger Strom für einen Lautsprecher mit 8 oder 16 Ohm Impedanz zur Verfügung.

Der einzigartige McIntosh Ausgangs-Autoformer war die Antwort - eben auch bei Transistorendstufen. Da die McIntosh-Endstufen in einem Single-End- Push-Pull- Schaltkreis verbunden waren, wurde eine Seite des Ausgangs immer mit Masse verbunden. Sie waren typischerweise so entworfen, um mit einer optimalen Last von 2,1 Ohm zu arbeiten. Der passende Autoformer wurde direkt an diesen Ausgang angeschlossen. Im MC-2505 Verstärker gab es dann den passenden Ausgang für 4, 8 und 16 Ohm Lautsprecher. Andere Impedanzen waren in späteren Verstärkern auch verfügbar. Und die vollständige Verstärkerleistung konnte an jeder dieser Lasten geliefert werden. Es bestand auch keine Gefahr mehr, Sicherheits Grenzen zu überschreiten oder die Endstufe zu überhitzen.

Der Autoformer schützte natürlich auch die Lautsprecher bei einem Verstärkerausfall vor Beschädigungen. Sollte eine Gleichstromkomponente (gemeint ist eine Gleichspannung) am Verstärkerausgang ankommen, wurde sie durch den niedrigen Gleichstromwiderstand des Autofilters blockiert, anstatt die Lautsprecher-Schwingspule zu durchlaufen und so den Lautsprecher zu beschädigen oder sogar einen Brand zu verursachen.

McIntosh-Autoformatoren wurden weiterhin in den "Top-of-the-Line" Verstärkern eingesetzt. Sie wurden alle von McIntosh entworfen und hergestellt. Obwohl die Autoformer zusätzliche Kosten, und natürlich Gewicht gebraucht hatten und dazu auch noch extra viel Platz, sicherten sie einen sicheren Betrieb mit einer Vielzahl von Lautsprechern und Lautsprecher- Hook-ups. Sie wurden in der McIntosh-Tradition der Exzellenz gebaut und aufgeführt.
.

Der McIntosh Sentry Monitor

Obwohl der Autoformer eine effiziente Anpassung zwischen den Ausgang m it den Leistungstransistoren und einer Vielzahl von Lastimpedanzen bereitstellte, konnte ein Kurzschluss am Verstärkerausgang oder eine Last, die viel niedriger war als die eigebaute Sicherung erlaubte, einen übermäßigen (vermutlich virtuellen) Strom in den Ausgangstransistoren fließen lassen.

Zur Ergänzung der neuen Transistorverstärker wurde die McIntosh Sentry Monitor Schaltung entwickelt, die verhindert, dass unter allen Bedingungen keine zerstörerischen Ströme auftreten. Diese Schaltung erfaßte die dynamische Betriebszeit, die Spannung und den Strom jeder Verstärker-Endstufe und kontrollierte den Stromfluß und begrenzte sie auf erlaubten und zerstörungsfreien Grenzen. Die Konzeption gewährleistet eine vollständige Schaltungssicherheit für alle Lastbedingungen. Der Sentry Monitor schränkt die Nennleistung des Verstärkers in keiner Weise ein. Auch modernere McIntosh- Leistungsverstärker verwenden weiterhin die Sentry-Monitor- Schaltungen.
.

Die McIntosh "Meter" Schaltung

Ein Hauptanliegen bei der Verwendung von "Metern" (Anzeigeinstrumenten) war es, die Anstiegszeit der Musik-Pegel möglichst genau anzuzeigen.

Dabei ging es nicht nur um die Fähigkeiten der Instrumente, sondern auch um die tatsächliche Anstiegszeit der Musikinstrumente selbst. Und so kam die grundsätzliche Frage auf, ob 20.000 Hz "Rechteckwellen" (besser gesagt "Rechecksignale" - es gibt keine Rechteckwellen) existieren und ob die sich in der Luft weiterleiten lassen, ohne sich zu verändern.

Gordon Gow erklärte, dass, obwohl mehrere Experimente mit einer Startpistole vielfältige Ergebnisse zeigten, die schnellste Anstiegszeit gefunden wurde, indem zwei Stifte oder (Bambus-?) Stöcke zusammengeschlagen wurden. Um solche Anstiegszeiten anzuzeigen, war die Masse eines gewöhnlichen Zeigers zu hoch.

Das MC-2505-Design stellte eine Treiberschaltung zur Verfügung, die die Zeigerbewegung den schnell ansteigenden Pegeln zu einer Genauigkeit von über 90% verlieh. Indem man der Wellenform folgte, konnte die Meterbewegung dann für das Auge zu schnell folgen. Zusätzliche Schaltungen erkannten die Spitzen zeitgesteuert und korrigierten die Zeigerbewegung. Später zeigte meine Forschung, dass noch weitere Verbesserungen für die Meter erforderlich waren.

Papa McIntosh war ein Nichtraucher und hatte Tricks auf Lager

Als ich im Labor anfing, lernte ich, dass Mr. McIntosh einen Scheck für $ 100.- direkt vor Ort an jeden Mitarbeiter schreiben würde, der mit dem Rauchen aufhört. Die trickreiche Vereinbarung war, dass, wenn sie wieder anfangen zu rauchen, mussten sie ihm $ 200,00 zurück bezahlen. Sein Plan funktionierte sehr gut. Ich kenne keinen Angestellten, der wieder mit dem Rauchen anfing.

Ein Bild aus 1967 - Abteilungsessen in der City

Im Jahr 1967 erhielten einige von uns Gordon Gows Einladung, mit ihm für den Abend ins Latino Viertel in New York City zu gehen. Hierzu gehörten (von links nach rechts) A.P. van Meter (ein Ingenieur, der bei McIntosh arbeitete), Sidney Corderman (Vice President of Engineering und mein Chef), Mila Nestorvic (Ingenieur), ich auch (Ingenieur), Gordon Gow (Executive Vice President ), Fred Shoninger (Händler), dan einer unbekannt und Jim Grimm (Ingenieur).

1967 - Der berühmte MAC-1700 Receiver wurde gebaut

In diesem Jahr ging auch der MAC 1700 Receiver in Produktion. Hier wird er mit der fertig ausgefüllten und ausgestellten Prüfkarte gezeigt. Jedes Gerät von McIntosh hatte eine von diesen Kontrollkarten auf der Produktionslinie. Der MAC 1700 war der erste Empfänger mit einem Transistor-Vorverstärker und Leistungsverstärker. Der Tuner-Abschnitt war noch ganz mit Röhren bestückt.

Anmerkung : Als Max Grundig im Herbst 1963 das gewaltige Hifi-Studio 50 - eine riesige damals edle Musiktruhe - vorstellte, enthielt diese auch einen Transistor-Vollverstärker SV50 und den Röhrentuner RT50. Laut eingeweihter Kreise war man bei den Empfangsteilen technologisch noch nicht so weit, wie hier bei McIntosh.

Ich baute mir einen dieser MAC 1700 selbst und er lief über viele Jahre. Ich gab ihn später meinem älteren Sohn und er fuhr weiterhin fort, gut zu funktionieren. Das war nicht anders als bei vielen McIntosh-Geräten, die so gut funktionierten und so lange, dass sie von Generation zu Generation übergeben wurde.

Anmerkung : Auch Rainer Pohl vom Klangstudio hatte über Jahrzehnte diesen edlen Receiver mit den glühenden Röhren und der dezent leuchtenden Fronscheibe in seinem Büro.

1968-1969 - Unsere Ingenieursteam mit trauriger Nachricht

Unser Ingenieurwesen - also die Entwicklung - war damals in relativ kleinen Räumen untergebracht, das war der Teil des Anbaus links vor dem Haupteingang. Jeder von uns hatte eine schmale "Insel" mit einem Schreibtisch und den Regalen für die Testgeräte und ein paar mehr Regale auf der anderen Seite. Wir waren damals nur wenige Kollegen. Jean Filon entwarf Tuner, ich entwarf den C26 und später Lautsprecher und Mila Nestorvic entwarf die End-Verstärker und den Vorverstärker. Jim Grimm wurde eingestellt, um an Verstärkern zu arbeiten und Dave Campbell zu ersetzen.

Dave Campbell verließ McIntosch, nachdem seine Frau Toby bei einem Flugzeugabsturz am La Guardia Flughafen zusammen mit Dick Bucci (McIntosh Werbung) und dessen Frau ums Leben gekommen war. Dick Bucci war der Pilot des kleinen Flugzeuges, als ein größeres Flugzeug buchstäblich auf ihnen gelandet war. Ich unterstützte die Beerdigung, aber der Sarg war verständlicherweise schon geschlossen.
.

Ron Evans kommt zu McIntosh

Bald darauf kam Ron Evans zu einem Interview mit Sidney Corderman. Sidney erholte sich zu dieser Zeit von einer Grippe und bat mich, bei der Befragung von Ron zu helfen. An diesem Abend, Ron und seine Frau, Sidneys Bruder Warren und seine Frau und meine Frau und ich gingen alle in das Scotch & Sirloin Restaurant. Wir verbrachten einen angenehmen Abend und ich war von Ron beeindruckt. Er war ein sachkundiger, angenehmer, bodenständiger Typ, sodaß ich dachte, er würde gut mit unserer Ingenieurgruppe zusammen passen. Er kam aus einer Firma Namens TRW, wie ich mich erinnere, in Chicago. Sidney interviewte ihn später auch zu Hause.

Sidney fragte mich nach meiner Empfehlung und ich gab ihm einen positiven Bericht. Ron nahm den Job an. ZU der Zeit ahnte keiner von uns, dass Ron mal letztendlich für das gesamte Ingenieurwesen verantwortlich sein würde. Ich machte dieses Bild von Ron, der damit beschäftigt war, an seinem Schreibtisch ein Schaltungsproblem zu lösen, aber ich sagte ihm erst viel, daß ich ihn fotografiert hatte.


Mein C-26 ging in Produktion.

Es war der erste Vorverstärker, der eine ganze Glasfrontplatte hatte. Die C-26 wurde bis 1977 verkauft. Es wurde durch den C-27 ersetzt, der bis 1982 verkauft wurde. Die Hauptunterschiede waren die Kosmetik. Die Lautsprecherschalter, Filterschalter und Netzschalter wurden verlagert. Die Schaltkreise blieben gleich, aber der Phasenschalter und die Mittelkanalpegelsteuerung wurden eliminiert.

1969 - Jim Grimm am MAC 1700

Hier ist Jim Grimm, ein McIntosh-Ingenieur im Jahr 1969 und er arbeitet an einem überarbeiteten MAC1700-Empfänger. Jim hat eine Triac-Schaltung angepasst, um den Lautsprecher vor Gleichstrom zu schützen, wenn ein Ausgangstransistor ausfallen sollte.

Er war auch der einzige, der bemerkt hatte, dass der Bereichsumschalter der Anzeige-Instrumente am MC2505 Verstärker von der Aus-Position direkt zu der empfindlichsten Position schaltete, bevor er zu den anderen weniger empfindlichen Positionen ging. Der Umschalter wurde dann auf die am wenigsten empfindliche Position gewechselt.

Jim entwickelte auch die Verstärker MC50 und MC100. Ich erinnere mich - eines Tages gab es einen großen Knall und eine Wolke von weißem Rauch, der zur Decke aufstieg. Jim hatte einen der großen Netz-Filter- Kondensatoren in einem dicken Leistungsverstärker mit vertauschter Polarität installiert. Der Kondensator kam senkrecht aus dem Verstärker raus und zum Glück niemand wurde verletzt. Wir waren von dem Knall alle tief beeindruckt.

Ken Nield arbeitete im Ingenieurwesen. Hier arbeitet er an einem Layout für eine Endstufe und man sieht einen dieser dicken Kondensatoren wie der, der für Jim Grimm in Rauch aufgestiegen war. Unser Engineering löste alle Probleme der mechanischen Abmessungen. Es enthielt die Panel-Beleuchtung, das Leiterplatten-Layout, die Stücklisten und viele andere Dinge, die für die Produktion von neuen Produkten wichtig waren.

Hier diskutieren Richard Pensky und Ken Nield das eine oder andere dieser technischen Probleme.

1970 - ein Bild und ein bericht aus der Zeitung

Dieses Bild stammt von der "Binghamton Press", Dienstag, 24. März 1970. Ein kurzer Artikel betraf die Firma "McIntosh Laboratories, Inc.", die einen eventuellen Umzug von ihrem Hauptsitz in der 2. Chambers Street neue Gebäude, möglicherweise im Broome Industrial Park, Kirkwood plant. Die Firma würde ihre beiden anderen Broome-Fabriken in einem neuen Gebäude konsolidieren, welches mit staatlichen und bundesstaatlichen Darlehenszuschüssen gebaut werden soll. Das Gebäude würden $ 1.500.000 kosten. Frank H. McIntosh, Präsident von McIntosh Laboratories, bestätigte die Pläne, sagte aber, das Unternehmen habe sich noch nicht entscheiden. Die neue Fabrik würde 100.000 Quadratmeter abdecken und weitere etwa 125 Arbeitsplätze zu der derzeitigen 250-Mitarbeiter-McIntosh-Mannschaft hinzufügen. Das Unternehmen wuchs bisher um rund 15% pro Jahr auf den aktuellen Umsatz von rund $ 6.500.000 pro Jahr."

Der Umzug wurde vertagt

Später wurde beschlossen, damals erst mal nicht umzuziehen. Stattdessen wurde im Sommer 1970 das Akustiklabor in die neue Fabrik in Hillcrest verlegt, ein paar Meilen nördlich von Binghamton. Dies war bekannt als Fabrik 5. Fabrik 2 an der Bevier Straße und Fabrik 3 an der Barlow Straße blieben dort, wo sie bislang auch waren. Die eigentliche Expansion fand mehrere Jahre später in Conklin statt, aber die Hauptverwaltung blieb noch am selben Ort.

1970 - Der erste McIntosh Lautsprecher

Das ML-1C Lautsprechersystem ging in die Produktion. Die ersten Systeme wurden noch von "United Speaker Systems" in East Orange, NJ gebaut. Die Systeme wurden aber vor dem Versand an die Händler bei McIntosh geprüft und getestet. Sie verkauften sich sehr gut.

1970 - Expansion bei der Entwicklung

Bill Thompson kam zu unseren Ingenieuren hinzu, nachdem ich dort angefangen hatte. Er war ein sehr angenehmer Kollege und hatte immer ein Lachen über dies oder das.

Hier arbeitet Jean Filon an der Gestaltung eines neuen Tuners. Jean war der HF-Ingenieur und entwarf mehrere Tuner und Tuner-Abschnitte einschließlich der MX-112, MX-113 und  MX-115. Er war auch an dem MR-71 beteiligt. Er hatte meinen MR-71-Tuner neu ausgerichtet, als ich zum ersten Mal zu McIntosh kam. Jean hatte bereits bei McIntosh gearbeitet, bevor ich 1967 anfing.

Dick Hickok war verantwortlich für die Funktion aller unserer Meß- und Testgeräte sowohl für das Labor als auch für die Produktion. Alle Geräte hatten einen regelmäßigen Wartungsplan, um eine korrekte Genauigkeit und Funktion zu gewährleisten. Dick hatte gewöhnlich einen Assistenten, um ihm bei der Arbeit zu helfen. Dick hatte bei McIntosh auch bereits zu arbeiten angefangen, bevor ich damals eingestellt wurde.

1972 - Larry Fish kommt zu McIntosh

Larry Fish kamzu McIntosh als Chief Electronics Engineer. Larry war sehr erfahren und es war sehr angenehm, mit ihm zu arbeiten. Larry und ich berichteten beide an Sidney Corderman, der Vizepräsident für Technik war. Larry absolvierte Leominster High School und Taber Academy in Boston, MA. Er besuchte auch die Massachusetts Marine Academy und Tufts University Extension in Denver, CO, bei der er seinen Elektrotechnik-Abschluss erhielt.

Er diente bei der U.S. Luftwaffe während des Koreakrieges. Weiterhin arbeitete er bei H.H.Scott in Maynard, MA, bei der er Chef-Elektronik-Ingenieur war, und traf dort seine zukünftige Frau, Dot. Von 1969-1972 lebten Larry und seine Familie in Japan, wobei er als Vizepräsident von "Teloem, Inc.", einer Tochtergesellschaft von Tokyo Electron, tätig war. Er zog sich 2003 als Vizepräsident von McIntosh zurück. Er war ein freiwilliger Feuerwehrmann bei der Feuerwehr der Chenango-Brücke und war auch ein Hobby-Pilot, der es liebte, sein eigenes Flugzeug zu fliegen. Larry liebte Holzbearbeitung und Holz-Häuser. 1980 baute er sein eigenes Sommerhäuschen am Lake Maranacook in Readfield. Er und seine Frau zogen 2004 nach Maine.

Larry Fish verließ uns in 2007

Larry Fish, Jr, 74, früher von Chenango Bridge, starb Freitag, 9. Februar 2007 in Lewiston, Maine. Er wurde in Fitchburg, MA, am 7. April 1932 geboren, der Sohn von Lawrence und Selma (Nelson) Fisch. Er wird überlebt von einem Sohn, Paul Zicus und einer Schwester, Sally Wooster. Er wird weiterhin von seiner Frau (42) überlebt, Dorothy "Dot" Fish, Readfield, ME; Zwei Söhne, Brad Fish und seine Frau, Sandy, Binghamton, NY und Lawrence W. Fish III, Chester Springs, PA; Drei Töchter, Heidi Quinlivan und ihr Ehemann, John, Honeoye Falls, NY, Kathy Verdone und ihr Ehemann, Gary von Waterford, CT, Peggy DeMarco und ihr Ehemann Al, Leominster, MA; Ein Bruder Nelson Fish, Las Vegas, NV; Mehrere Enkelkinder, Urenkel, Nichten, Neffen und Cousinen.

1970 - Ein Besuch bei Dr. Fletcher begann ein einzigartiges McIntosh-Forschungsprogramm.

Ende März 1970 reisten Sidney Corderman und ich zur "Brigham Young University" in Provo, Utah, um Dr. Harvey Fletcher zu besuchen und einiges seiner Arbeit zu lernen, die er seinem Gebiet erreicht hatte. Wir interessierten uns besonders für die Forschung, die er im Bereich Musikspektren und Peak-Levels gemacht hatte. Viele Leute erinnern sich an Dr. Fletcher für die bekannten Fletcher-Munson-Kurven im Zusammenhang mit Hör- und Schallpegel.

In diesem Bild, das ich aufnahm, von links nach rechts sind Frank Young Gates, Dr. Fletcher und Sidney Corderman zu sehen. Frank Gates war der McIntosh-Vertreter für den Rocky Mountain Bereich, einschließlich New Mexico, Utah, Colorado, Idaho und Montana.

Er war mit Brigham Young verwandt und lebte in Salt Lake City. Frank Gates war von der Kirche gerufen worden, um zu dienen und hatte deshalb seinen Job als McIntosh-Vertreter aufgegeben. Ich habe dieses Bild von diesen drei auf dem Brigham Young University Campus aufgenommen.

Dr. Fletchers Lebensweg

Dr. Fletcher wurde am 11. September 1884 in Provo geboren. Er studierte 1907 an der Brigham Young University und erhielt seinen Doktortitel mit "Summa cum laude" von der Universität von Chicago. Im Jahr 1916 trat er bei den Bell Laboratories ein und diente als Direktor der physikalischen Forschung bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1949. Während der Zeit bei Bell entwickelte er im Jahr 1933 das erste stereophonische Sound-System. Die Demonstration wurde in der "Hall of Music" in Philadelphia durchgeführt. Leopold Stokowski stimmte zu, mit seinem Orchester zu spielen. Die Musik wurde über die Leitungen von "General Telephone" zur "constitution hall" in Washington, D.C. übertragen, in der es vor einem großen Publikum von Prominenten reproduziert wurde. Es wurde damals zuerst als "auditory perspektive dimension sound", später als stereophonischer Klang bekannt.

Fletcher wurde nach seinem Ausscheiden aus den Bell Laboratories als Professor für Elektrotechnik an die Columbia University berufen. 1954 wurde er Dekan des neuen College of Physical and Engineering Sciences an der Brigham Young University und wurde später Dekan emeritus der Schule.

Einges von Prof. Fletcher gelernt

Wir haben von der Arbeit Dr. Fletchers einges gelernt, was bei den Bell Labs bei der Messung der Spektren und der Impulsspitzen der akustischen Klangerzeugung von Musikinstrumenten gemacht wurde. Eine Reihe von Filtern, Röhren und Relais wurde damals verwendet, um diese Messungen zu machen. Sivian, Dunn und White präsentierten im Dezember 1929 ein Papier bzw. einen Bericht, der ihre Arbeit an der "Acoustical Society of America" beschreibt. Es ist noch heute gültig. Es wurde viel Arbeit bei der Sprach- und Spracherkennung gemacht. Dr. Fletcher zeigte uns die Hornlautsprecher, die in der Stereo-Demonstration von 1933 verwendet wurden.

Die Informationen, die wir gewonnen haben, gaben uns eine viel bessere Perspektive auf die Anforderungen an Verstärker und Lautsprecher, um Musik und Stimme zu reproduzieren. Es führte später zu unserer eigenen Forschung.

Ein Seitenblick von unserer Reise nach Utah - die Riesenorgel

Frank Gates hatte uns von Salt Lake City nach Süden nach Provo chaufriert. Als wir von unserem Besuch bei Dr. Fletcher zurückkamen, nahm Frank uns mit auf eine Tour durch das Besucherzentrum und das Tabernakel der Mormonenkirche. Besucher waren in der Hauptkirche nicht über den Tempelplatz zugelassen. Das Bild unten ist die Außenseite des kuppelförmigen Auditoriums des Tabernakels. Es wurde 1875 fertiggestellt und ist 150 Fuß breit, 250 Fuß lang und 80 Fuß hoch. Die Akustik ist sehr selten und einzigartig.

Ich war natürlich sehr daran interessiert, das Tabernakel zu sehen, wie ich schon seit vielen Jahren einFan der Sonntags-Radiosendungen aus dem Tabernakel gewesen war. (Richard Condie und die "unvergänglichen Hügel"). Es war ein gewaltiger Klang sowohl der Orgel wie auch des Chors und (für mich) besonders toll für die Beurteilung dieser Lautsprecher.

Als wir eintraten, gab es bereits eine Gruppe von Besuchern und alle Lichter wurden eingeschaltet, die für die Fernseh- und Radiosendungen gebraucht wurden. und es gab viele Mikrofone an vielen verschiedenen Plätzen. Auf der linken und rechten Seite der Orgelpfeifen ganz hinten sind zwei große Lautsprechersysteme, die vor kurzem hinzugefügt wurden. Diese wurden (nur) verwendet, um fertige Aufnahmen für die aktuellen Besucher zu spielen. Ein Papier (Bericht) wurde in der "Audio Engineering Society" über die Gestaltung dieser Lautsprecher für das Tabernakel (von JBL )präsentiert.

Hier ist ein Bild aus dem Chorabschnitt mit der Orgelkonsole im Zentrum und die weißen Stühle für das Orchester liegen weiter zurück.

Es gibt tatsächlich alles in allen 11.623 Pfeifen und 206 Stimmen. Die Originalrohre wurden aus Holz gefertigt. Ursprünglich von Hand gepumpten Balgen und später mit Wasserkraft angetrieben, wird die Orgel jetzt mit Strom betrieben.

Der aufregendste Teil der Tour war, als Sidney und ich von der Orgel zurückgehen konnten und alle Originalrohre, die von der Hauptkonsole gespielt wurden, sehen konnten. Ich habe verstanden, dass die goldfarbenen Rohre, die normalerweise sichtbar sind, nur dekorativ sind. Die Orgel wurde von Joseph Harris Ridges aus England gebaut.

1971 - Unser Lautsprecherlabor wird eingerichtet

Wir beginnen unsere eigene Forschung. - Neue Technologien machte die Instrumentierung (mit Meßgeräten) viel weniger teuer und weniger zeitaufwendig im Vergleich zu der Arbeit von Dr. Fletcher vor vielen Jahren. Gordon Gow entschied, dass es zu unserem Vorteil wäre, eine eigene Forschung zu haben. Ich war verantwortlich für die Messung der musikalischen Spektren und Impulsspitzen. Einige Perkussionsinstrumente wurden erst angemietet und dann endlich gekauft.

Unter diesen waren ein Kettledrum, Bassdrum, Snare Drum, Becken, ein chinesischer Gong, eine Triangel, ein Tamburin und ein Holz Block. Ich habe meine Geige gebracht; Wayne Paulson brachte seine Posaune ein; und Jeff Zwieben brachte seinen Hund in die Baracke - unglaublich laut. Diese Versammlung erinnerte mich an den "Leitfaden für Jugendliche" von Benjamin Britten für ein Orchester - und einen Hund.

Teure Bruel & Kjaer Meßinstrumente aus Europa

Der Bruel & Kjaer 3347 Echtzeit-Analysator wurde gerade gekauft und war ideal für den Einsatz in diesem Projekt. Es war ein 1/3-Oktav-Analysator, der eine Peak-Hold-Funktion hatte. Der Analysator kam mit sechs zusätzlichen Filtern der Klasse III, die den Messbereich von 12,5 Hz auf 40 kHz erweitert haben. Darüber hinaus habe ich auch den Bruel & Kjaer Schallpegelmesser mit einer Peak-Hold-Funktion für Breitband- und Oktavbandmessungen verwendet. Der Spitzenwert der Bassdrum und der Becken im Hörraum beträgt fast 120 dB. Dafür brauchten wir viel Raum. Ich dachte, der Pegel der gleichen Instrumente im Konzertsaal wäre im Publikum weniger als 105dB. Später habe ich im Binghamton Konzertsaal - der Symphonie - weitere Messungen gemacht.
.

Messungen im Konzertsaal

Bill Thompson spielte auch die Violine in der Binghamton Symphonie. Bill war zuvor Ingenieur bei Westinghouse und gehörte zur "Catgut Society". Das ist eine Organisation, die sich der herstellung derVioline und der Forschung darüber widmet. In jenen Tagen wurden Konzerte im Binghamton West Junior High School Auditorium gespielt. Bevor das Konzert begann, wollte ich warten, bis Bill das Publikum anschaute und ich ihn winken sah. Er würde seinen Kopf bescheiden neigen. Ich glaube, seit er vor so vielen Leuten im Publikum spielte, war er abgeneigt, zu winken und gab ein Ein-Mann-Spiel auf der Haupttribüne. Sein Bild ist links.

Ich habe auch Messungen mit dem Bruel & kjaer Schallpegelmesser bei vielen der Binghamton Symphonie-Konzerte gemacht. Dazu gehörten Breitband- und Oktavbandmessungen.

Normalerweise saß ich in der ersten Reihe des Balkons, aber manchmal setzte ich mich vorne auf das Hauptbühne. Nicht nur war die musikalische Analyse interessant, sondern auch der Publikum Applaus. Der erste Applaus nach einer Aufführung war immer am lautesten. Egal wie oft der Dirigent oder Gastdarsteller auf die Bühne zurückkehrte, war es nie mehr so laut wie der erste Applaus.

Messungen aus Nov. 1971

Hier sind ein paar Messungen, die ich bei einem bestimmten Konzert im November 1971 gemacht habe. Alle Messwerte wurden auf der C-Skala des Schallpegelmessers durchgeführt.

Sprachmitteilung 60-65 dB
Solo Cello (weich) 65-75 dB
Solo Cello (laut) 85 dB Spitze
Wassertrommel (durchschnittlich) 90-95dB
Wassertrommel (laut) 103dB
Komplettes Orchester (Durchschnitt) 80dB
Komplettes Orchester und Messing (laut) 90-93dB
Anfangsbeifall 90dB

Die üblichen maximalen Impulsspitzen ermitteln

Die Ergebnisse all dieser Untersuchungen wurden in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt. Peak Level Messungen lieferten wertvolle Informationen für die Elektronik. Ich habe die Spitzenleistung einer Vielzahl von Phono-Abtastsystemen gemessen. Ich habe den Ausgang des Abtastsystems direkt an den Eingang des Bruel & Kjaer Schallpegelmessers anstelle der Mikrofonpatrone angeschlossen. Es wurde eine Anpassung von 47k und 65pF verwendet. Die Eingangsimpedanz des Schallpegelmessers lag bei über 25 Meg und die Eingangsleistung wurde berücksichtigt. Ich wählte eine breite Palette von Musik und Platten einschließlich Sheffield Labs Direct-to-Disc-Aufnahmen. Die Peak-Hold-Funktion des Schallpegelmessers machte es leicht, die höchste Spannung zu lesen. Diese Ergebnisse waren sehr nützlich, um konservative Designs in den McIntosh Vorverstärkerstufen, insbesondere in den Phonoverstärkern zu gewährleisten.

Durch den Anschluss des Bruel & Kjaer Mikrofonausgangs direkt an die McIntosh Endstufen konnte ich zeigen, dass der Zeiger und das Power Guard Lämpchen nicht immer für einen Live Cymbal Schlag zusammen paßten. Als Ergebnis meiner Forschung wurden weitere Verbesserungen in der Leistungsverstärker-Anzeigeschaltung vorgenommen.

Meine Forschung verbesserte nicht nur die Glaubwürdigkeit von McIntosh und das konservative Produktdesign, sondern gab auch einige echte Zahlen für echte Instrumente.

Es war auch interessant zu zeigen, dass der Spektralgehalt des Programmmaterials, insbesondere bei 16, 20, 25 und 31,5 Hz, deutlich niedriger war als die obere Bassenergie. Es zeigte sich, warum nur eine moderate Leistungssteigerung für den tiefen Bass bei der Verwendung des ML-1C und des Equalizers erforderlich war.

1971 - Besuch in Arizona

Auf dem Rückweg von Salt Lake City hielten Sidney und ich in Phoenix an. Wir wussten, dass Mr. McIntosh einen Berg gekauft hatte, wirklich einen Hügel im Phoenix-Gebiet. Wir hielten in unserem Mietwagen an, um es uns anzusehen. Diese Aussicht war am Eingang bzw. dem Abzweig an der Hauptstraße. Der Blick wäre von der Spitze des Hügels natürlich viel besser.

Eine Seite des Hügels war bereits planiert geworden und eine geteerte Straße war bis an die Spitze des Hügels errichtet worden, an der später sein Haus gebaut werden würde. Der ebene Bereich ist in der Nähe der Spitze zu sehen. Die Gegend ist sehr trocken und am Hang kann man einen kleinen Sugaro Kaktus sehen.

Mein Vater und Sidneys Vater lebten beide in Sun City, das ist ein paar Meilen nördlich von Phoenix. Durch Zufall waren sie beide ham-radio Fans (Schinkenfunkbetreiber) wie Sidney. Durch einen weiteren Zufall war Sidneys Mutter und meine Mutter am selben Tag im Jahre 1970 gestorben. Wir blieben in diesem Abend im Haus meines Vaters und kehrten am nächsten Tag nach Hause zurück.

Während ich im Haus meines Vaters war, erinnere ich mich, in der Zeitung der Arizona-Republik einen Artikel zu sehen, der so etwas wie "Eastern Industrialist Defaces Landscape" bezeichnete.

Anmerkung : Ein Industrialist aus dem Osten macht unsere Landschaft kaputt.

Es war wahrscheinlich wegen der steilen Straße, die geschaffen wurde, um auf die Baustelle zu gelangen. Herr McIntosh zog sich später aus seienr Firma als Pensionär zurück und zog etwa 1977 in sein neues Haus auf diesem Hügel.

1972 - Mr McIntosh in der Binghamton Zeitung

Mr. McIntosh in den Nachrichten - Ein Artikel wurde in der "Binghamton Press" am Donnerstag, 2. November 1972 veröffentlicht. Die Überschrift ist:
"Sein eigenes Spiel - Schutz der Landschaft - zu schaffen, das ist die "spaßige" Idee des Stadtindustriellen."

"Von kleinen Sämlingen wachsen"
"Binghamton Geschäftsmann Frank McIntosh schaut über eine der Tausende von Kiefern, die er in den letzten 10 Jahren auf seinem Hügel im nordwestlichen Broome County gepflanzt hat. Die Idee des 66-jährigen Industriellen für ein erholdsames Wochenende geschieht in verblichener Arbeitskleidung und Hüftstiefeln, fahren auf einem Traktor und Baumstümpfe aus dem Unterholz seines 25 Hektar großen Sumpfes zu ziehen. "Ich mag es, dort zu arbeiten und wie in einen Sturm zu schwitzen und fühle mich gut, daß ich etwas Nützliches tue." Sagt McIntosh, Präsident von Binghamtons McIntosh Laboratorien, Inc., Hersteller von High-Fidelity-Lautsprechern, Empfängern und Verstärkern.

Im Jahr 1959 begann McIntosh, Bauernhöfe in den Städten Maine, Naticoke und Barker zu erwerben, zunächst als Investition und dann für einen Zeitvertreib - um ein Wildschutzgebiet zu schaffen, in dem Tiere bewundert werden können und frei ohne Angst vor Jägern umherlaufen.

Heute hat McIntosh 1.700 Hektar Land im nordwestlichen Broome County, hat mehr als 75.000 Bäume gepflanzt und ist hart am Arbeiten und Aufräumen von toten Baumstümpfen und Stoppeln in einem sumpfigen Abschnitt, in dem er jetzt plant, einen 25-Hektar großen See zu schaffen.

Mcintosh schätzt, dass er zu der Zeit, in der er seine privaten Vorhaben entwickelt hat, so viel wie $ 200.000 investiert hat, einschließlich des Kaufs von 17 Bauernhöfen. Bei den Grundsteuern allein bezahlt er etwa 10.000 US-Dollar jährlich, sagt er.

Aufgewachsen in Omaha, Neb., verbrachte Frank McIntosh Sommerferien auf einem nahe gelegenen Bauernhof. 1938 kaufte er seinen erstes Land im trockenen südlichen New Mexico, auf dem er zuerst Bäume pflanzte und Teiche für Tiere füllte. Innerhalb von zwei Jahren besaß er fast 8.000 Hektar rustikales Land in New Mexico, Arizona und Kalifornien. "

Ein Blick in unser Büro

In der Hauptverwaltung gab es einen Wasserspender direkt vor dem Büro von Sidney Corderman. In der angrenzenden Ecke gab es Kaffee und Tee und Snacks. Das Wasser kann kalt oder erhitzt werden. Eines Tages kam ich zu Sidney und der Teppich war nass sogar in seinem Büro. Die schwere Glasflasche war jemandem weggerutscht, der sie mit einer vollen Flasche tauschen wollte und sie zerbrach. Sidney sagte, dass es einen kleinen Tsunami in Richtung seines Büros gab. Später wurden die Flaschen aus Kunststoff gefertigt. Manchmal gab es auch eine Schachtel Pralinen oder eine andere Kleinigkeit auf dem Schrank neben dem Wasserspender. Ich denke, diese wurden von den Personen gespendet, die lieber die Süßighkeiten teilen würden, als all diese Kalorien zu naschen.

Jedes Weihnachten wurden die Lautsprecher-Techniker und die Mitarbeiter zur Weihnachtsfeier zur Mittagszeit mit dem Rest der Ingenieurabteilung eingeladen, die sich damals in einem anderen Gebäude befand. Jede Person wurde gebeten, irgendeine Art von Essen oder ein Getränk für die Party mitzubringen. Wir hatten eine tolle Zeit, um die verschiedenen Speisen und Gerichte zu probieren. Hinter den Kulissen denke ich, dass die Frauen die meiste Arbeit hatten. Obwohl meine hausgemachten Schokoladenkekse beliebt waren, waren die Kaffeeringe meiner Frau am besten.

Ebenfalls überwiegend von Roger Russell (vermutlich aus 1990 bis 2015)
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.