Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  PCM Digital-Technik (1979)→  1982 - Der SONY PCM-F1

Nach der Ankündigung der CD (der digitalen Schallplatte) in 1979 bis 1981 war das der zweite Tiefschlag gegen die Vinyl LP.

Ab 1981 stand allen Plattenspieler-Herstellern der Schweiß auf der Stirne, denn das Erscheinen der digitalen Schallplatte war einfach nur noch eine Frage der Zeit. Es gab ja kein Internet und auch sonst lag die Kommunikation im Vergleich zu Heute fast im Argen, doch man konnte es förmlich riechen. Dort in Holland und in Japan tat sich etwas Großes - hinter den Kulissen. Das gesamte Geschäftsfeld "Vinylplatte" samt Geräten und Zubehör würde oder wird sterben.

Als dann SONY im August 1982 auch noch diesen digitalen Audio-Magnetband-Recoder vorstellte, muß es den Beteiligten wie ein Blitzeinschlag vorgekommen sein, daß diese ganze analoge Ära wirklich "totsicher" vorbei gehen würde und daß jetzt dingender Handlungsbedarf bei der Entwicklung und beim Marketing angesagt war. Hier kommt der seltene Webeprospekt von SONY vom August 1982.
(Lesen Sie auch "Die DAT - Legende" von oder über Willi Studer - lesenswert)

.

.

Anmerkung: Das sind hier natürlich nur die Aussagen aus dem SONY Prospekt. Ob dieses hier vorgestellte Gerät bereits diese Eigenschaften alle hatte, können wir aber vermuten, denn der Leumund von SONY war damals super. Zumindest spätere Geräte (wie die gesamte DAT Technik auch von Sony) konnten das alles und sogar auf dem nur noch halb so breiten 4mm DAT Band.
Beachten Sie vor allem die Sprüche, die SONY eigentlich nicht nötig hatte : Sony "PCM unterdrückt das Rauschen nicht, sondern läßt es einfach weg." Das ist natürlich Unsinn, denn auch PCM rauscht, wie wir in späteren Artikeln von Arndt Klingelnberg noch hören werden.

.

SONY Digital Audio Processor PCM-F1.

Für digitale Tonaufzeichnungen in Studioqualität auf Videoband. Sony PCM unterdrückt das Rauschen nicht, sondern läßt es einfach weg.

Bandrauschen ist ohne Frage eine der offenkundigsten Schwächen traditioneller Analog-Aufzeich- nungen. Eine Schwäche, die durch die bekannten Rauschunterdrückungs-Systeme zwar gemildert, aber nicht völlig beseitigt werden kann. Sony hat deshalb überlegt, wie man das Übel an der Wurzel packen kann, um Bandrauschen von vornherein auszuschließen. Das Ergebnis dieser Überlegungen befand sogar die kritische, unabhängige Jury des 11. Japanischen Compo Grand Prix 82 des 1. Preises, der Goldmedaille, für würdig.
.

Nicht nur optisch ansprechend, sondern auch gut zu bedienen

Ohne Frage zu Recht, läßt doch der Sony PCM-Prozessor PCM-Fl in Verbindung mit dem Sony Betamax nicht nur Bandrauschen gar nicht erst entstehen, er eliminiert auch all die anderen Nachteile herkömmlicher Tonaufzeichnung: „Bias"- und „EQ"-Einstellung entfallen ebenso wie Frequenzgangfehler, Gleichlaufschwankungen und Verzerrungen.

Was übrig bleibt, ist dafür um so beeindruckender: Eine Klangproduktion von einer Reinheit, Räumlichkeit und Brillanz nämlich, wie sie bisher schlichtweg undenkbar war.
.

Eine der anschaulichsten Darstellungen von Digitalisieren und Rückwandeln

Wem eine derartige Beschreibung zu übertrieben scheint, dem dürfte ein Blick auf die technischen Daten jeden Zweifel sofort nehmen:

Der Sony PCM-F1 realisiert überragende 90dB Dynamik - was übrigens die wahren Qualitäten hochwertiger HiFi-Anlagen erst richtig offenbart. Die Befähigung zu solchen Höchstleistungen ist leicht erklärt: Der PCM-Prozessor ist ein Elektronengehirn, dessen Aufgabe einzig und allein darin besteht, das eingespeiste analoge Musiksignal in Einzelimpulse zu zerlegen, diese Einzelimpulse zu messen und die Meßwerte zu codieren.

Das Ganze passiert ungeheuer schnell - genau 44.100 mal pro Sekunde
. Und nicht minder exakt, nämlich in Form eines 16stelligen, dem Morse-Alphabet vergleichbaren Codes aus „Null"- und „Eins"- Impulsen.

Anmerkung : Heute in 2014 lachen wir über die Nennung der Geschwindigkeit als ungeheuer schnell. Unsere ganz normalen PC-Prozessoren arbeiten heutzutage mit bis zu 4 Gigahertz.
.

Um die Millionen und Abermillionen codierten Einzelimpulse eines Musikstückes zu speichern, bedarf es natürlich einer gewaltigen Speicherkapazität. Und die bietet nun das breite Magnetband des Betamax Video-Recorders (Anmerkung : natürlich nur von SONY).

Die Vorzüge derartiger Digitalaufzeichnungen werden insbesondere bei der Rückwandlung der Impulse in Musiksignale deutlich: Der Recorder tastet keine komplizierten Musikkurven samt unerwünschter Begleiterscheinungen wie Verzerrungen und Bandrauschen ab, sondern liest nur noch Zahlencodes. Und deren Klangqualität ist belanglos. Es ist wie bei Morseübertragungen - die Einzelsignale müssen nicht sauber, sondern nur erkennbar sein.

Die herkömmlichen Fehlerquellen sind damit ausgemerzt, Fehler durch Bandaussetzer werden durch eine spezielle Elektronik automatisch korrigiert. Für die Arbeit, die ein PCM-Prozessor leistet, hätte man noch vor nicht allzu langer Zeit einen schrankgroßen Computer benötigt. Dank der Erfindung hochintegrierter Schaltungen ist der Sony PCM-Fl einer der kleinsten und leichtesten Digital-Prozessoren der Welt.

In Verbindung mit dem Sony Betamax SL-F1E hat man so eine komplette, leicht transportierbare Digital-Aufnahme/Wiedergabeeinheit in Studioqualität - und das Ganze kleiner als ein normales Tapedeck. Die intelligente Lösung eines separaten Netzteiles, das zugleich die Ladestelle für die Akkus ist, macht das Ganze auch noch mobil, also noch unabhängiger. Was vor allem die Freunde exzellenter Live-Aufnahmen freuen dürfte. Damit sind die Einsatzmöglichkeiten natürlich nicht erschöpft.
.

transportable Einheiten

So bieten sich dem Besitzer des Betamax SL-F1E selbstverständlich auch alle Möglichkeiten eines hochkarätigen Video-Recorders: Zeitlupe, Standbild, Einzelbildschaltung, Schnittautomatik für Aufnahmen mit der eigenen Video-Kamera und sogar Bildwiedergabe vorwärts und rückwärts in Normalgeschwindigkeit - die sogenannte Swing Search-Einrichtung.

Schließen Sie die Tuner/Timer-Einheit Sony TT-F1E an, verfügen Sie obendrein über 9 Speicherprogramme für 14 Tage und schließlich die Möglichkeit, ein Fernsehprogramm aufzuzeichnen, während Sie ein anderes sehen. Außerdem stellt der Sony TT-F1E zugleich den Befehlsempfänger der Fernbedienung dar.
.

Die gesamte SONY Gerätepalette vom Wandler, dem Recorder bis zum Tuner


Nachdem wir Ihnen nun eigentlich genügend den Mund wäßrig gemacht haben, nun noch etwas Erfreuliches zur finanziellen Seite: PCM ist auf den ersten Blick vielleicht nicht gerade billig. Aber schon nach 30 Stunden Spieldauer hat sich die digitale Tonaufzeichnung auf Video-Cassette durch geringere Bandkosten gegenüber normalen Offenspulen-2-Spur-Bandmaschinen mit 38 cm/sec. amortisiert. Wenn Sie Ihre Ohren allerdings erst einmal mit PCM verwöhnt haben, werden Sie an solch profane Themen wie Rentabilität ohnehin keinen Gedanken mehr verschwenden wollen.
.

Technische Daten: PCM-F1

Code Format EIAJ-Standard
Abtastfrequenz 44.100 kHz PAL
Quantisierung 14 oder umschaltbar auf 16 bit linear
Frequenzbereich 10-20.000 Hz
Verzerrungen (THD) < 0,007% (14 bit) bzw. < 0,005% (16 bit)
Dynamik 85 dB (14 bit) 90 dB (16 bit)
Gleichlaufschwankungen nicht meßbar
Eingänge 2 x Micro; 2 x Line in; 1 x Video in
Ausgänge 2 x Line out; 1 x Video out 1 x Copy out; 1 x Kopfhörer
Abmessungen (BxHxT) 215x80x305 mm
Gewicht ca. 4 kg

Das war also der Prospekt  mit Stand 8/1982; technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten von Sony Deutschland, Hugo-Eckener-Str. 20, 5000 Köln 30
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.