Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (8) Lautsprecher→  Pilot (Rheingau)→  Pilot Produkte 1989

1989 - Einer der letzten Prospekte der Firma PILOT Hifi GmbH

Es ist natürlich einer der letzten uns in der Museums-Redaktion bekannten Prospekte. Vielleicht gibts ja wirklich noch einen späteren aus 1990 und wir kennen den noch nicht. Dennoch, geniessen Sie die tollen Sprüche, die es auch hier bei uns in Deutschland gab.

Besondere Aufmerksamkeit sollte man auf die Texte mitten im Prospekt legen. Dort schreibt Herr Rateitschack als Entwickler und Chef, daß die technischen Daten eigentlich gar keine Rolle spielen. Doch warum werden die hier so ausführlich bei jeder einzelnen Box aufgelistet, wenn sie doch unwesentlich seien. Was soll der "blöde ?" Kunden denn mit den gewaltigen 2000 Watt Belastbarkeit in Wirklichkeit anfangen ?

.

Vorsprung durch High Tech: PILOT-CONCORDE

dreizehn Testsiege - zwei Referenzen (Anmerkung : mit Bedacht zu lesen)
.

NEU "CONCORDE 2001"

WARUM SIND DIESE BOXEN SO GROSS?
Für Musikübertragungen von absoluter Spitzenqualität ist es unerläßlich, einen echten Tiefbaß mit vollem Druck zu reproduzieren. Die Tiefenfrequenzangaben kommen daher, daß das DIN-Toleranzfeld der HiFi-Norm 45500 einen starken Schalldruckabfall in diesem Bereich zuläßt (im Superhochtonbereich auch). Für Spitzenqualität muß jedoch die untere Grenzfrequenz beim Druckabfall von 3dB (immerhin 50% der Leistung) angesetzt werden. Dieser ist aus physikalischen Gründen in hochwertiger Qualität nur mit großen Gehäusen nach dem Baßreflexsystem zu erreichen.

Relativ kleine Gehäuse, z. B. Baßwürfel, müssen mangels Volumen geschlossen sein und mittels aufwendiger Weichenbauteile sehr frühzeitig zur oberen Grenzfrequenz abgeriegelt sein. Dadurch ist der Wirkungsgrad sehr schlecht Das verlangt dann für die Anpassung der Satelliten ebenfalls einen gleich geringen Wirkungsgrad. Die Wiedergabequalität ist mäßig in Bezug auf Dynamik sowie dem extrem starken Klirrfaktor, der für Spitzenqualität nicht akzeptierbar ist

Seien Sie kritisch gegenüber allen Lautsprechern, bei denen aus optischen Gründen nur ein relativ kleines Baßgehäuse zur Verfügung steht.

Zu unserer CONCORDE ist diesbezüglich zu bemerken, daß die Gehäuseabmessungen auf die notwendige untere Grenzfrequenz berechnet sind. Die anderen Chassis benutzen das Gehäuse lediglich mit; sie haben nur einen geringen Platzbedarf.

Folgendes sollten auch die Fachzeitschriften stärker berücksichtigen:
Alle Messungen unter 100Hz müßten im freien Feld stattfinden, da die Wellenlängen für normale Meßräume zu groß sind. Nahfeldmessungen funktionieren nicht bei verschiedenen Baßreflex- oder Transmissionline-Prinzipien, weil das nahe Mikrophon nicht die Summe von mehreren Wellenfronten ermitteln kann.

Technische Daten:  
Typ: PILOT CONCORDE 2001
Belastbarkeit: 300/2000 Watt - 8 Ohm
Frequenzumfang: 16-40000Hz
Erf. Leistung 90 dB/1m: 2,4 Watt
Abmessungen: 45x165x51 (BxHxT)
Gewicht: 100 kg
Ausführung: Mahagoni, Wenge, Eiche rustikal. Verarbeitung mit Massivholz- Rundleisten.
Unverbindliche_Preisempfehlung per Stck. DM 10.000-

.

Neu » CONCORDE 1601 «

PASSIV ist TRUMPF
Für HiFi-FANS, die das Besondere lieben, dürfte interessant sein, daß unter strengen Testbedingungen die Zeitschrift HiFi-Vision in ihren Ausgaben 9/85 und 7/86, aktive, magnetostatische und elektrostatische Lautsprecher, zum Teil mit optoelektronischer Membranregelung, dem Testsieger aus Heft 8/85 gegenübergestellt wurden. Die CONCORDE war besser.

  • Anmerkung : Wie sie aus unseren - 30 Jahre späteren - Beurteilungen der gesamten Hifi-magazine herauslesen können, war die "HiFi-Vision" nicht gerade bei den geschätzen wertneutralen "Testern" angesiedelt. Diese "Tests" werden auch noch veröffentlicht und kommentiert.


Ist das genug Beweis für die Richtigkeit unseres Konzepts? Ein Passivlautsprecher hat übrigens den Vorteil, daß er den Klang fortschritten der Verstärkertechnik folgen kann, indem man einen solchen nach dem Stand der Technik konstruierten Verstärker jederzeit austauschen kann. Ein Aktivlautsprecher ist dagegen auf Lebenszeit mit dem vom Lautsprecherkonstrukteur gewählten, eingebauten Verstärker „verheiratet".

Allein durch die CD-Technik waren nicht wenige Kunden gezwungen, ihr komplettes Lautsprecher-/ Verstärker- System zu erneuern, um den stark vergrößerten Dynamikumfang auskosten zu können. Klanglich sehr gute Verstärker sind teuer, und nur die Besten erreichen das höchstmögliche Klangniveau. In Aktivboxen wird meist nur die erforderliche Leistung bereitgestellt, die Schaltungen sind dagegen eher mittelmäßig. Aus diesem Grunde haben wir uns bis auf weiteres von der Produktion von Aktivlautsprechern ferngehalten. So bleibt der Wert erhalten; der Kunde profitiert davon.
.

  • Anmerkung : Das ist natürlich Unsinn, denn Aktivlautsprecher haben immer eine Menge Vorteile, es sei denn, man hat von Elektronik so gut wie keine Ahnung.

.

Beschreibung zur 1601:

Auf vielfältigen Wunsch haben wir alles daran gesetzt, eine verkleinerte Version der berühmten CONCORDE 2000 zu schaffen, und zwar inklusive des Fünfwegeprinzips. Mit Hilfe eines 25cm Langhubtieftöners, der neu entwickelt wurde, gibt sich ein ungemein ähnliches Klangbild zur großen CONCORDE. Ein Abfall des Frequenzganges gegenüber der CONCORDE 2001 ist erst unterhalb von 30Hz zu beobachten. In normalen Wohnräumen, in denen sich eine Wellenlänge von 12m überhaupt nicht ausbreiten kann, ist der Unterschied sehr gering.

Aufgrund der verrundeten Gehäuseflächen und des sehr schmalen Designs, ist die CD 1601 in normale Wohnzimmer sehr gut zu integrieren, insbesondere durch das Achteckdesign, welches den Lautsprecher schlanker und niedriger erscheinen läßt. „Musikhören und dabei vergessen, daß es sich um eine Übertragung durch den Lautsprecher handelt", ist wohl die zutreffendste Beschreibung für den Höreindruck bei dieser Box,

Auf jeden Fall ist die Lautsprecherentwicklung mit der CONCORDE-LINE an einem Punkt angelangt, "wo !!" weitere Verbesserungen bezüglich der Wiedergabetreue nur noch minimal sein können — So können Sie sich schon jetzt einen bleibenden Wert anschaffen ohne befürchten zu müssen, in Kürze etwas noch viel besseres kaufen zu können.

Technische Daten:  
Typ: PILOT CONCORDE 1601
Belastbarkeit: 250/1600 Watt-8 Ohm
Frequenzbereich: 20-30000 Hz
Erf. Leistung 90 dB/1 m: 1,2 Watt
Ausführung: Mahagoni, Wenge, Eiche rustikal, Eiche schwarz.
  Verarbeitung mit Massivholz-Rundleisten.
Abmessungen: 36x144x36 (BxHxT)
Gewicht: 50 kg
Unverbindliche Preisempfehlung: Standardausführung per Stück DM 5.000,-

.

PILOT CD-Boxen: Die Diplomaten unter den Boxen

.

CD 301

301 - 401 - 501

Die CD 301 hat ideale Regalmaße. Durch die Verwendung einer sehr hochwertigen Entwicklung eines Konuslautsprechers ist es gelungen, unter Beibehaltung des 200 mm Langhubtieftöners, die Boxenmaße sehr gering zu halten und trotzdem eine interferenzarme Obereinanderanordnung der einzelnen Chassis im Dreiwegekonzept zu erhalten.

Wir sind stolz, Ihnen eine kleine Box mit hoher Qualität bieten zu können. Edles massives Furnier, Vollholz-Achteckrahmen und mehrfach vergütete Schichtspanplatten geben ihr eine hohe Wertigkeit Ihre Freunde werden Sie und Ihren Geschmack bewundern. Lassen Sie sich eine Hörprobe nicht entgehen.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 35-30000 Hz
Prinzip: 3 Wege, Baßreflex
Belastbanreit: 1101300 Watt
Öberg. Frequenz: 900 Hz/3500 Hz
Empf. Verstärker: 30-80Wattrms
Ausführung: Nuß, Schwarz, Wenge Furnier
Abmessungen: 27x47x25 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 800,-

.

CD 401

Noch nie gab es so viel sauberen Klang für ca. DM 2.000- (Steroplay 4/87). Durch die neuentwickelten Hochtöner haben wir diese Box noch weiter verbessert. Die Abbildungseigen- schaften insbesondere wurden verfeinert : Kundenzitat über CD 400 MK III:

„Mit diesen Boxen habe ich zum erstenmal beim Hören von neuen Analogschallplatten und CDs den Eindruck, im Konzertsaal zu sein. Sie vermitteln annähernd das Zeitgefühl, das im Konzertsaal sich durch die Interpretation mitteilt In dieser Preisklasse ist das durch und durch erfreulich, und spricht für Ihre Konzeption."
Ich gratuliere Ihnen!

  • Anmerkung : Überlegen Sie doch mal, was die Käufer der älteren MKI und MKII Boxen jetzt denken, was sie für einen Müll gekauft hatten, denn nur die MKIII scheint jetzt ausgereift zu sein. Diese Sprüche hatten aber so gut wie alle Werbtexter ohne Nachdenken in ihre Texte eingebunden. Diese Altkunden hielten sich ab jetzt mit dem Kaufen ganz bestimmt zurück. Nach 1989 war dann auch die Firma PILOT "verschwunden".

.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 30-30000 Hz
Prinzip: 3 Wege, Baßreflex
Belastbarkeit: 120/400 Watt
Öberg. Frequenz: 500 Hz/3500 Hz
Empf. Verstärker: 30-100 Watt rms
Ausführung: Mahagoni, NuB, Pinie, Schwarz, Weiß
Abmessungen: 30x52x27 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 1.000-

.

CD 501

Die CD 501 ist der Regallautsprecher der Superlative schlechthin. „Noch eins drauf war das Motto bei der Entwicklung der CD 501. Eine noch substantiellere Baßwiedergabe wurde durch eine Vergrößerung des Baßsystems (größerer Durchmesser als bei der CD 401) erreicht Die CD 501 ist der größte Lautsprecher unter den Regalboxen und eignet sich daher auch zur freien Aufstellung. Haben Sie Aufstellungsprobleme und das Beste ist gerade gut genug für Sie, dann ist dieser Lautsprecher das Optimum.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 25-30000 Hz
Prinzip: 3 Wege, Baßreflex
Belastbarkeit: 130/500 Watt
Überg. Frequenz: 500 Hz/3500 Hz
Empf. Verstärker: 30-120 Watt rms
Ausführung: Mahagoni, Eiche rustikal, Pinie, Schwarz, Weiß
Abmessungen: 32x58x25 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 1.200,-

.

CD 601

601 - 801 - 1001

Die CD 601 ist die kleinste und vor allem schlankeste Standbox im „Concorde-Design". Sie stellt deswegen ein besonderes Angebot dar, weil sie gleichzeitig schön ist, einen kompromißlosen Klang hat und nicht groß ist, so daß sie sich angenehm in jede Einrichtung integrieren läßt. Um eine Breite von nur 27cm realisieren zu können, mußte ein spezielles Super-Langhubtieftonchassis entwickelt werden, das, in diesem Fall mit zwei Schwingspulen ausgestattet gleichzeitig als Baß und Subwoofer arbeitet, also eine quasi Vierwegkonzeption. Also: „High Tech" im Inneren, für ein ästhetisches Design.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 25-30000 Hz
Prinzip: 3 Wege, Baßreflex
Belastbarkeit: 150/600 Vtett
Überg. Frequenz: 500 Hz 13500 Hz
Empf. Verstärker: 40-150 Watt rms
Ausführung: Wenge, Mahagoni, Eiche rustikal, Pinie, Schwarz, Weiß
Abmessungen: 27x97x28 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 1.500-

.

CD 801

Das Klangbild der CD 801 ist sehr ausgewogen, voluminös und dennoch durchsichtig. Das größere Gehäuse und der größere Baßdurchmesser gegenüber der CD 601 sorgen für eine noch tiefere Grenzfrequenz. Bereits über den Vorgänger schrieb die Zeitschrift HiFi Vision, siehe Testauszüge: die PILOT hat die Züge einer Superbox.

  • Anmerkung : Es fällt auf, daß die Hifi-Vision sehr oft referenziert wird. Von einem sehr bekannten und seriösen Insider der Branche wissen wir, daß die Testboxen nach erfolgreichem Test so gut wie nie den Rückweg zum Hersteller/Auftraggeber gefunden hatten und einfach im Nichts verschwanden. Ein Schelm, der Böses dabei denkt oder überhaupt nur darüber nachdenkt.


Das Gehäuse wurde nunmehr schlanker und höher, der Baßreflexkanal neu berechnet und nach hinten verlegt und der Masse des größeren Tieftöners angepaßt Der Lautsprecher vermittelt enorme Dynamik und stellt einen optischen Leckerbissen dar. Insbesondere in der abgebildeten Ausführung Eibe, wie Sie uns sicher zugestehen werden.
.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 25-30000 Hz
Prinzip: 3 Wege, BaBreflex
Belastbarkeit: 180/800 Watt
Überg. Frequenz: 500 Hz/3500 Hz
Empf. Verstärker: 40-180 Watt rms
Ausführung: Eiche rustikal, Wenge, Pinie, Mahagoni, Schwarz, Weiß
Abmessungen: 31x102x31 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 1.750-

.

CD 1001

Die CD 1001 ist ein hervorragender Vierweglautsprecher. Durch die Verwendung von vier Chassis ist es dem Entwickler gelungen, optimale Trennfrequenzen für die einzelnen Wiedergabebereiche festzulegen. Wegen der größeren Abmessungen ist es möglich geworden, beide Bässe in je einem getrennten Gehäuse arbeiten zu lassen wie bei den ganz großen Referenzboxen. Die CD 1001 zeichnet sich durch einen phantastisch tief hinabreichenden Bass, Verfärbungsfreiheit und ein homogenes Klangbild aus, so daß sie besonders Klassikfans begeistert Sie präsentiert sich ebenfalls im supereleganten CONCORDE-Design.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 Ohm
Frequenzumfang: 18-30000 Hz
Prinzip: 3 Wege, BaBreflex
Belastbarkeit: 20011000 Watt
Überg. Frequenz: 250 Hz/750 Hz/3500 Hz
Empf. Verstärker: 40-200 Watt rms
Ausführung: Eiche rustikal, Wenge, Pinie,
Abmessungen: Mahagoni, Schwarz, Weiß 31x117x3l(BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 2.500-

.

Harmonie aus Optik und Klang: M Serie und ST Serie

.

M1

Jede Frau wird begeistert sein - ein kleiner Lautsprecher mit riesigem Klang ist geboren - und das für einen erschwinglichen Preis! Der Platzbedarf ist nicht größer als der zweier Aktenordner. Wir garantieren Ihnen, daß sich das Warten auf unsere „Kleine" gelohnt hat Die Optik ist gelungen - mit oder ohne Grill. Wenn Sie die Box gehört haben, werden Sie verblüfft sein, was eine so kleine Box für einen voluminösen Klang haben kann. Wer schon ein Boxenpaar hat kann die M1 immer noch gebrauchen, für's Büro, das Schlafzimmer oder wo immer Sie wollen.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 30-25000 Hz
Prinzip: 2 Wege, Baßreflex
Belastbarkeit: 50/80 Watt
Überg. Frequenz: 1800 Hz
Empt. Verstärker: 20-100 Watt rms
Ausführung: Mahagoni, Wenge, Pinie, Schwarz, Weiß
Abmessungen: 19x33x27 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 500,-

.

M2

Haben Sie Aufstellungsprobleme? Wir haben für Sie brandneu die M 2 entwickelt! Sie ist besonders schlank, daher flächensparend für Nischen, Side-Boards, Hochregale und Kaminsimse geeignet — oder Sie stellen sie ganz einfach auf den Boden. Ihr neuer hochwertiger raumsparender Konusmitteltöner mit eigenem Reso-nahzkörper machts möglich. Die M 2 ist nicht nur eine der so beliebten Dreiwege-Konstruktionen, sondern auch ein Klangerlebnis der Spitzenklasse mit modernem Design — eine Allroundbox, die sich sehen und hören lassen kann. Die Zukunft läßt grüßen!

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 30-30000 Hz
Prinzip: 3 Wege, Baßreflex
Belastbarkeit: 100/200 Watt
Überg. Frequenz: 800 Hz/3300 Hz
Empf. Verstärker: 20-150 Watt rms
Ausführung: Mahagoni, Wenge, Pinie, Schwarz, Weiß
Abmessungen: 22x50x27 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 750,-

.

M10

Die neue M-Serie wurde geschaffen, weil es einen neuen Trend bei Wohnungseinrichtungen gibt. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, in den bevorzugten Preisklassen für Sie ein attraktives Angebot aus optischer und klanglicher Harmonie zu schaffen. Die M 10 ist das beste Beispiel hierfür. Weil die Klangharmonie der M 1 überragend war, wollten wir für den vorhandenen Platz bei der M 10 keine weiteren Chassis mehr installieren. Diese würden, außer hoher Belastbarkeit, nur Nachteile bringen. Das große Sockelvolumen optimiert die M 10 an der einzigen Stelle, wo es sinnvoll erscheint im tiefsten Baßbereich. Eine Superbox, auch neben dem Fernseher. Man muß das gehört haben.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 30-25000 Hz
Prinzip: 2 Wege, Baßreflex
Belastbarkeit: 60/150 Watt
Überg. Frequenz: 1800 Hz
Empf. Verstärker: 20-100 Watt rms
Ausführung: Mahagoni, Pinie, Schwarz, Weiß
Abmessungen: 19x99x27 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 800,-

.

ST 303

Unsere Neuentwicklung besitzt eine Dreiweg-Bestückung, die wegen des hohen Volumens des Gehäuses für den Baß eine tiefe Resonanzfrequenz und somit einen weiteren Übertragungsbereich erreicht. Da der Leistungsbedarf der Box sehr gering ist, können hohe Lautstärken realisiert werden, bevor die Belastbarkeitsgrenze erreicht wird. Das Design dieser schönen schlanken Box orientiert sich an unserer CONCORDE. Damit der Stoffabdeckrahmen nicht zu wuchtig wirkt, hatten wir den integrierten Sockel „erfunden". Bei Teens und Twens erweckt sie Begeisterung bei jeder Party, zu deren Gelingen sie wesentlich beiträgt.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 26-30000 Hz
Prinzip: 3 Wege, Baßreflex
Belastbarkeit: 100/300 Watt
Überg. Frequenz: 700 Hz/3500 Hz
Empf. Verstärker: 30 -100 Watt rms
Ausführung: Mahagoni, Wenge, Pinie,Schwarz, Weiß
Abmessungen: 28x84x25 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 850,-

.

ST404

Ein unkomplizierter Lautsprecher mit hoher Dynamik, dessen Fetzigkeit im Baß, besonders bei Popmusik, hohe Ansprüche zu befriedigen weiß. Durch die zwei Bässe erreicht sie eine hohe Belastbarkeit. Da die erforderliche Verstärkerleistung äußerst gering ist, lassen sich sehr hohe Lautstärken verzerrungsfrei wiedergeben. Sie ist daher auch für größere Räume geeignet. Ihre Auslegung qualifiziert die Box wegen der enormen Doppelbaß-Dynamik und Belastbarkeit zum Mittelpunkt jeder Festivität gleich ob Rock-Pop, Soul oder Klassik.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 22-30000 Hz
Prinzip: 3 Wege, Baßreflex
Belastbarkeit: 120/400 Watt
Überg. Frequenz: 650 Hz/3500 Hz
Empf. Verstärker: 30-150 Watt rms
Ausführung: Mahagoni, Nußbaum, Pinie,Schwarz, Weiß
Abmessungen: 28x95x25 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 1.000-

.

ST 505

Die ST 505 stellt zweifellos den optischen und klanglichen Höhepunkt der ST- Serie dar. Wir haben sehr scharf kalkuliert und für einen erschwinglichen Preis einen Lautsprecher geschaffen, der aussieht wie eine große Referenzbox.

Anmerkung : Kostet wenig, ist aber gut geeignet zum Protzen vor den Freunden und Nachbarn - oder habe ich mich da verlesen ?

Die für den notwendigen Baßdruck erforderliche Membran fläche wird durch die Addition zweier Tieftöner erreicht Die günstigen Plazierungen des Mittel-und Hochtöners im Verhältnis zur Sitzposition ergeben auch ein so ausgewogenes gut gestaffeltes Klangbild, so daß sie nicht nur wegen der Optik bei Ihren Freunden und Bekannten Bewunderung für Ihre Wahl ernten werden. Sehen Sie sich das Foto an: Es spricht für sich: „CONCORDE läßt grüßen"
.

Technische Daten:  
Impedanz: 8 0hm
Frequenzumfang: 20-30000 Hz
Prinzip: 3 Wege, Baßreflex
Belastbarkeit: 150/500 Watt
Überg. Frequenz: 500 Hz/3500 Hz
Empf. Verstärker: 40-200 Watt rms
Ausführung: Mahagoni, Wenge, Pinie
Abmessungen: 28x110x25 (BxHxT)
Unverbindliche Preisempfehlung: per Stück DM 1.200-

Die restlichen Boxen kann man getrost vergessen.

Es kämen noch ein paar kleinere Boxen, doch die ersparen wir uns. Wichtiger ist noch mal ein Blick auf die dort angegeben Preise. Ziehen Sie die Mwst. mal ab und dann werfen Sie einen Blick auf unsere Spezialseite über Lautsprecherboxen und deren damalige Preise. Dann können sie annähernd erahnen, was da wirklich an High-Tech drinnen ist, außer den lockeren Werbe-Sprüchen.

.

HARMONIE

Wer verschiedene PILOT-Boxen im Vergleich hört, wird in der Tat beeindruckt sein, wie ähnlich selbst die kleinste von allen der größten ist.

Der Zweck - die reine Musik - erfordert Genauigkeit, Geduld, Hingabe und Feingefühl und harte Entwicklungsarbeit.

Chefentwickler Bernd Rateitschak scheute weder Geld noch Mühen, um für Sie die Opernhäuser der Welt und Konzerte zum Träumen und Verlieben hautnah zu Ihnen zu bringen. Nicht die Raumgröße ist von entscheidender Bedeutung, sondern wieviel Geld und Platz Sie bereit sind für die schönsten Stunden Ihres Lebens bereitzustellen.

Die KUNST des Abstimmens

Technische Angaben und Messungen sagen wenig darüber aus wie ein Lautsprecher klingt und gar nichts darüber wie Ihnen der Klang gefällt. Daß jeder Mensch unterschiedliche Maßstäbe für Schönheit mit seinen Augen setzt wird allgemein akzeptiert. Daß bestimmte Geräusche auf verschiedene Menschen unterschiedliche Wirkungen haben, kann man wohl annehmen. Daher kommen wohl auch immer wieder verschiedene Testpersonen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Das macht die Sache nicht einfacher. Der Lautsprecher ist noch immer ein Klangkörper, ein kompliziertes Instrument - obgleich er das nicht sein soll. Sein Konstrukteur muß ein Künstler sein. Hoffentlich mögen Sie unsere Kunst!
gez. „B. Rateitschak"

„Watteritis"

Wie stark der Verstärker sein muß, richtet sich danach, wie gut der Wirkungsgrad, d. h. die Energieausnutzung der Box ist. Hier sind Sie mit den PILOT-Boxen immer sehr gut dran, denn sie benötigen alle extrem wenig Leistung um laut zu spielen.

Sie brauchen bei PILOT-Boxen also nicht Ihren Verstärker nach der „Leistung" der Box auszuwählen. PILOT-Boxen sind schon immer so dynamisch (siehe Tests), daß es nicht darauf ankommt. Dadurch können sie viel Geld sparen, denn es gibt heute sehr gute Verstärker der mittleren Leistungsklasse zu super Preisen.

"UNZÄHLIGE PILOT TESTSIEGE"

.

  • Anmerkung : Hier geht es um die gewundenen oder geschwungenen Formulierungen, wenn man als "Tester" um keinen Preis die Macken aufzählen darf. Denn am Ende eines Test müssen alle getesteten Boxen irgendwie zu Siegern erklärt werden, oder die ganzseitigen Anzeigen werden storniert und es werden auch keine Sonderdrucke mehr verkauft.

.
AS 80:
Testauszug aus Audio 6/1980
„Eine deutsche Firma knackt die Schallmauer." „Tatsächlich konnte denn auch der Hörtest beweisen, daß Rateitschak hier einen günstigen Kompromiß zwischen dem Gehäusevolumen und einer guten Baßreproduktion gefunden hat. Insgesamt bieten sich diese PILOT-Lautsprecher also als ideale Partner für HiFi-Ein-steigeran, denn sie haben für ihren Preis überdurchschnittliche Fähigkeiten und lassen den Spaß an der Musik ungetrübt. Zudem sind sie sauber verarbeitet. Entwickler Rateitschak kann sein Produkt mit Recht als „beispielhaft für diese Klasse bezeichnen."

V3 PCM:
Testauszug aus „9 Boxen im Vergleich" in stereoplay 2/82
„Wenn es um die Frage der exakten räumlichen Abbildung und Auflösung ging, dann hatte die PILOT klar die Nase vorn. Keine andere Box versetzte die Zuhörer so realistisch in eine Kirche und ließ Interpreten so deutlich ortbar auftreten. Keine andere Box gab die Musik so lebendig und natürlich wieder".

V2 PCM:
Testauszug aus „Ideal für Anspruchsvolle mit wenig Geld" in stereoplay 9/82
„Impulsive Wiedergabe unterschiedlichsten Programmaterials gehörte zum herausragenden Markenzeichen der PILOT V2. Keine andere Box brachte beispielsweise das Aufstampfen bei Flamenco-Musik so lebendig, keine holte die Atmosphäre einer Gospelgruppe so hautnah ins Wohnzimmer. Verschiedene Stimmen in einer Gruppe trennte sie exzellent voneinander. In diesen Punkten ist die V2 Primus interpares.
.

V4 PCM:
Testauszug aus „Feine Hofgesellschaft" in stereoplay 11/82
„Am günstigsten ging die Pilot V4 PCM mit der Verstärkerleistung um. Hier zeigte sich wieder einmal deutlich der Vorteil einer Baßreflexkonstruktion."

Auszug STP 9/82, als Resümee des gemessenen Leistungsbedarfes von 10 getesteten renommierten Boxen. Aufgrund der optimalen Bedämpfung aller Komponenten lagen alle Klirrfaktoren im Nullkomma-Bereich It. STP. Kurzkommentar „sehr niedriger Klirrfaktor", der Niedrigste im Testfeld. „Zum Schluß schlug die Stunde der Wahrheit für die PILOT V4 PCM. Keine andere Box des Testfelds blieb bei massiven Choreinsätzen eines vielköpfigen Sängeraufgebots so klar und durchhörbar. Keine andere gab die Raumtiefe eines Kirchenschiffs so präzise wieder. Bei Chorstücken der Platte, .Cantate Domino' brachte sie die Stimme der Sängerin freier und offener als die. .."„Die neue V4 PCM spielt jetzt bei klassischer Musik mit großer Klarheit auf. Auch bei Popmusik spielte Rateitschaks Jüngste ihre Trümpfe voll aus."„Damit setzte sich die PILOT an die Spitze des Testfelds."

STANDMONITOR:
Testauszug aus stereoplay 2/83
„Einen 2000-Mark-Lautsprecher kann man durch Revolution oder Evolution schaffen. Für beides reicht das Geld nicht. Muß es auch gar nicht, denn die am wenigsten spinnerte Box gewann den Test."
„Gerade bei dieser Künstlerin setzte sich die PILOT Standmonitor eindrucksvoll in Szene. Die Stimme wirkte freier, gelassener und kraftvoller. Bei der... erschien Milva braver und zurückhaltender, nicht ganz so spritzig. Aber auch bei massierten Choreinsätzen trennte die PILOT die einzelnen Sänger besser voneinander und blieb dann klarer und gelöster". Der Testsieg der PILOT Standmonitor bewies einmal mehr, daß der Erfolg eines Lautsprecherbauers in der Feinarbeit liegt, nicht im Revolution machen."

V100 CD:
Testauszug aus „Schach dem König" STP 5/1985
„Das Enfant terrible war dabei die PILOT V100 CD. Sie klingt einfach frech, positiv gemeint. Die Musik springt an, ist gut durchgezeichnet und von den Boxen gelöst... Ein Lautsprecher für unkomplizierte Hörer.

V 200 CD:
Testauszug aus STP 9/84
„ Wenn Popmusik lief, ging die Pilot V200 CD direkter und schneller zur Sache als die... Die Baßimpulse in den Stücken „Industrial Disease" und „Private Investigation" von Dire Straits kamen knochentrocken, ohne den geringsten Hang zum Dröhnen. Auch löste die PILOT die Höhen besser auf als die... Den harten Anschlag eines Klaviers gab Rateitschaks neueste Konstruktion sehr präzise wieder.

V 300 CD:
Testauszug aus STP 10/84
„PILOT hat wieder mal den besten Wirkungsgrad. Als Wattsauger entpuppte sich zwar keiner der Testkandidaten, bei allen (Ausnahme: PILOT) darf's aber ruhig ein kräftiger Verstärker sein." „Knapp vor den beiden plazierte sich die PILOTV300 CD."

V 400 CD:
Testauszug aus Audio 5/85
„Obere Mitten und Höhen reproduzierte der stabile Quader ebenso sauber wie Bässe abgrundtief: Der berüchtigte, explosionsartig losdonnernde Paukenschlag im Satz „March" der „First Suite" von Gustav Holst (Frederick Fennell) platzte wuchtig mit Effet und ohne hörbares Nachschwingen in den Hörraum."
.

CD 800:
„Die PILOT hat die Züge einer Superbox" sagt HiFi Vision in Heft 8/86.
Weiterer Testauszug:
Als wahrer Meister tiefer Töne entpuppt sich dagegen die CD 800 von PILOT. Wenn es beispielsweise galt, auch noch die (besser wäre "das") tieffrequenteste Grummeln aus einer Elektro- oder Kontrabaß-Aufnahme herauszuholen, war man bei der CD 800 an der richtigen Adresse, da konnte ihr keine Konkurrentin das Wasser reichen.
Aber auch im Hochtonbereich ließ sich die Pilot so leicht nichts vormachen. Die feinen Glöckchen auf der Peter Gabriel-CD „So" beispielsweise oder die aggressive Snare-Drum der Dire Straits auf dem Song „So Far Away" schlüsselte die PILOT exakt auf. Jeden Ton ließ sie nahezu unverfälscht passieren."

CD 1000:
Testsieg Audio 4/85
„Baß- und Mitteltonbereich bringt dieser Lautsprecher im richtigen Verhältnis, abgesehen von minimalen Vorteilen für den großen Kalotten- Mitteltöner. Bariton-Stimmen (Beethovens Neunte), Kontrabässe, Holzbläser und auch Violinen klingen homogen und stimmig."

V100 MKIII:
Testauszug STP 10/86
„Die PILOT V100 MKIII war ganz anders ausbalanciert: Sie schmeichelt oberen Tonlagen, nahm sich liebevoll der Mitten an und hatte einen angenehm warmen Charakter."

CD 500 MK III:
Test HiFi Vision 11/86
„Noch einen Hauch präziser bildete allerdings die PILOT CD 500 die Instrumente großer Orchesterbesetzungen ab." „Selbst in höchsten Gefilden von Antonio Vivaldis„Vier Jahreszeiten", die das italienische Ensemble,,! Musici"(Philips 410001-2) intonierte, konnte sie die letzten Feinheiten der Bogenstriche exakt aufschlüsseln."

CD 400 MKIII:
Testsieger STP 4/86
Zitat..., „öffnete sich das Klanggeschehen bei der Pilot eindrucksvoll in die Breite. Es war einfach hinreißend, wie sich das Musikgeschehen plastisch und luftig vorm Zuhörer abspielte, wobei Stimmen nicht so hundertprozentig verfärbungsfrei wie bei der ... aber mit frappierender Eindringlichkeit kamen. Bei alledem vermochte sie mit der Pop- ebenso zu überzeugen wie mit klassischer Musik." Testurteil: Klang: sehr gut - Fertigungsqualität: sehr gut Spitzenklasse IV: REFERENZ

MEILENSTEINE der LAUTSPRECHER BAU-KUNST

.

CONCORDE 1500

Testauszug HiFi-Vision 11/86
„Bald schon erntete die CD 1500 mit ihrem knackigen und tief hinabreichenden Baß den Beifall der Hörjury. Die kraftvolle Dynamik, die der amerikanische Studioschlagzeuger Steve Gadd auf der CD „Double Vision" von Bob James und David Sanborn (Warner Brothers 25393-2) vorlegte, donnerte nahezu ungebändigt in den Hörraum. Jeden Tritt auf die Fußmaschine der Bass-Drum setzte die Pilot fantastisch in tiefe und zugleich knackige Impulse um".
„Und auch die filigrane Höhenauflösung der CD 1500 ließ Live-Atmosphäre entstehen: Die nigerianische Sängerin Sade schmeichelte sich in Höchstform in die Ohren der Hörcrew." „Doch abermals verblüffte die neue Pilot die Tester, als Werke anstanden, die Aufschluß über die Ortungsschärfe der CD 1500 geben sollten. In der vierten Sinfonie Gustav Mahlers (Denon-CD 33C37-7952) beispielsweise rückte sie jedes Instrument an die richtige Stelle".

CONCORDE 2000

Absolute Spitzenklasse It. STP Heft 6/85 (Version MKI). Auszug.
„Die Concorde gehört zu den wenigen Lautsprechern, die aufgrund ihrer Fetzigkeit selbst mit monotoner Popmusik noch mitreißen können. Vor allem verblüffte das unglaublich gute Auflösungsvermögen der PILOT selbst bei größten Schalldruckspitzen."
„In der zweiten Hörrunde mußte Pilots Concorde gegen die ... Farbe bekennen. Und da trauten die Tester beim Umschalten des Vorverstärkerausgangs zwei auf Ausgang eines kaum ihren Ohren: Die Rock-Lady Rickie Lee Jones stand plötzlich völlig losgelöst, als würde sie nicht mehr von den Chassis der Klangschränke ihr Chuck E.'s In Love'zum besten geben, so daß weniger nüchterne Naturen sich auf Anhieb in den Klang geradezu verliebten. Manchen Tester juckte es förmlich, den schalldurchlässigen Sichtschutz-Vorhang zurückzuziehen und der Dame für ihre gelungene Vorstellung ergriffen die Hand zu schütteln.
Die Augen der Tester wurden noch größer, als sich im Nachhinein die Zuordnung der Boxenkandidaten herausstellte - eins war Pilot. Wie befreit luden Kastagnetten, Cembalo und Tambourin der Folia-CD zum Tanz - die mediterrane Fröhlichkeit erwies sich als ansteckend. Die Concorde schaffte es also, genau in jener Disziplin noch eins draufzulegen, in der die ... schon den ... übertrumpfen konnte.
Auch ihrem, dem überschallschnellen Flugzeug Concorde entliehenen Namen machte sie alle Ehre: Ob die Congas und Bongos der kaffeebraunen Nigerianerin Sade Adu plug-gerten oder Dire-Straits- Chef Mark Knopfler seine hart angezupfte E-Gitarre spielte, das Klangbild hüpfte förmlich vor Frische, sprang den Zuhörer mit blitzschnellen Impulsen an."

Test-Auszug: HIFI Vision 8/85
„Der ebenfalls nicht gänzlich fehlerlose Klangimpuls aus dem Superboxen-Test in HIFI VISION 8/1985, die Pilot Concorde CD 2000 MKII, kam mit dem Mittenbereich vergleichsweise immer noch besser zu recht und lag der Wahrheit ein Stück näher.

Hifi Vision 9/85
„Auch die schmetternden Fanfaren klänge der Symphonie Fantastique von Hector Berlioz polierte die Concorde glänzend auf". „Komplexe Orchester-Passagen von Aaron Copelands Rodeo' bis hin zu Carl Orffs Carmina Burana', waren das Domizil der schlanken Pilotin, sie wirkte zupackender und kokettierte mit ihrer feinen Hochtonauflösung."

HiFi Vision 10/85
„Auch bei Klavier hatte die B-Box die Nase vorn. Diese für Hörtests recht kritische Musikart brachte B ebenfalls natürlicher. MitA klang der Flügel steril, manchmal sogar etwas aufdringlich. ,Zu wenig Mitten', notierten die Tester und ihre Mitlauscher von der Leser-Fraktion recht häufig.
Auf der Jeton-Platte Ichu gibt es im Stück .Sicuriada' ein Rhythmusinstrument namens Chakchas. Dieses Bündel von Ziegenkrallen erzeugt ein fremdartiges Geräusch ganz eigenen Charakters. Erst als die Tester auf Kandidat B umschalteten, bemerkten Sie, daß diese exotischen Klänge mit im Spiel waren. Box A behielt die Chakchas praktisch für sich. Box B war die PILOT."

Lesermeinung

Hifi Vision 12/86
„Die Concorde beeindruckt in ihrer Art, Musikinstrumente nahezu naturgetreu mitsamt ihren Klangkörpern abzubilden und im Gegensatz zur..., Stimmen nicht breitflächig, sondern plaziert wiederzugeben."

HiFi Vision 12/85
„Französische Leichtigkeit und vornehme Eleganz hielt Einzug. Flötenkonzerte schwebten beschwingt auf die Zuhörer nieder, Streichquartette ertönten detailliert und mit großer klanglicher Finesse. Das Klanggeschehen wurde quasi in größeren Höhen entrückt. Streicher tönten betörend schön. Die Instru-mentalisten spielten klar voneinander getrennt.
„... bereitete die Concorde so gut wie keine Probleme in der Aufstellung. Das passive... tönte gegen die Walluferin jedenfalls enttäuschend schlapp und verhangen. Damit entthronte die Pilot den langjährigen Passivreferenzlautsprecher und setzte sich an deren Stelle in der absoluten Spitzenklasse. Preisbezogene Klangwertung: .gut bis sehr gut'."

Zitate aus STP Heft 1/86
„ Wie sowas geht, zeigte die Superbox von Pilot, die Concorde MKII (Test 8/85), die den Baß des Tina-Turner-Stücks förmlich in den Raum bläst und dabei wahre Magenschwinger verteilt.
Auch die harten Anschläge der elektrischen Baß-Gitarre auf der Sheffield Lab-CD (The Higher You Rise) verteilte die Pilot wuchtiger und kraftvoller. Die... dagegen übte sich hier zu sehr in vorsichtiger Zurückhaltung."

HiFi Vision 2/86
„Wenn beispielsweise der Drummer energisch in die Eisen seiner Fußmaschine trat, bildete die... diese Baßtrommel zu groß ab und weichte die kurzen Schläge wieder auf. Die Pilot hingegen wahrte die richtige Form und pumpte die Baßimpulse knochentrocken in den Hörraum." HiFi Vision 3/86

Neuester Testsieg in Hifi Vision 7/86*
„Als Sieger nach Punkten ging somit eindeutig die Pilot Concorde MKIII aus diesem Zweikampf hervor, sie schob sich nach nur kurzer Zurückhaltung erneut an die Spitze der Klassenkampf-Tabelle. Von einer Einstufung in die Referenzklasse sieht die Redaktion zum jetzigen Zeitpunkt trotzdem ab, denn einige neue Gegner stehen in Kürze bereit, um dem Angstgegner Concorde die Stirn zu bieten. Sollten diese die Pilot allerdings nicht in die Schranken weisen können, steht einer nachträglichen Einstufung der Concorde MKIII in die Referenzklasse nichts mehr im Weg."
Anmerkung: Die Einstufung von Hifi Vision in die Referenzklasse ist im Dezember 1986 erfolgt!
.

Zwei Lesermeinungen aus obigem Test:

1. „Mit einem Wort gesagt: Die Pilot Concorde Mklll ist die bessere Box. Gegenüber der zu hellklingenden... bietet sie die feinere Hochtonauflösung, das homogenere Klangbild, die bessere Tiefenstraffung und den präziseren Baß."

2. „Obwohl die... schon eine gute Auflösung im Hochtonbereich bot, konnte die Pilot hier noch zulegen. Bei Pop war die Concorde lebendiger und bot mehr Wucht im Baß. Als Klassik-Fan gefällt mir aber noch mehr die Art, wie die Pilot die einzelnen Instrumente auf der Bühne plazierte. Hier wirkte die... etwas flacher."
Außerdem ist die „ Concorde" MKIII Referenz bei STP: **

STEREOPLAY 10/86:
„Am meisten faszinierte aber das harmonische Zusammenspiel aller Pilot-Chassis, die so klingen, als wären sie nur füreinander geschaffen. Hier trennt sich im Lautsprecherbau die Spreu vom Weizen. Daß die Concorde MKIII als Referenz in stereoplays Absoluter Spitzenklasse arbeiten darf, steht außer Zweifel."
Referenz: Die Pilot faszinierte wieder mit ihrer befreienden Luftigkeit
.

Nachtrag : Die echte "Concorde" ........

Nach 25 Jahren des fehlerfreien Fliegens kam im Juli 2000 der Tiefschlag mit dem Absturz in Paris und es gab keine Überlebenden. Das war das Ende und alle12  Maschinen wurden eingemottet oder kamen in Museen.

Ob der Name CONCORDE damals wirklich so glücklich gewählt war ? Die Firma Pilot verschwand in 1989 oder 1990 (vom Radar) und auch da ist nichts übrig gebieben - oder haben Sie noch etwas ?

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.