Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  Die Quadrophonie 1971/1976→  CD-4 Quadrophonie einstellen

Eine 17cm CD-4 Justage Platte vom CD-4 Erfinder JVC . . .

Einse sehr seltene 17cm Quadro Meßschallplatte

Bei den vielen Quadro Platten von Karl Breh war auch dieses Sonderding dabei, eine 17cm Platte mit dem Untertitel "Compatible Discrete 4-Channel Stereo Disc System".

Es war also gar nicht so problemlos, seine neue CD-4 Anlage zu tunen, um wirklich mal richtiges Quadro zu hören. Da mußte schon der Fachmann ran. Und zwischen den Zeilen steht, was da wirklich für ein Unsinnn verkauft wurde.

Achtung!

Bitte lesen Sie aufmerksam die Bedienungsanleitung für den Demodulator (Empfänger oder Verstärker, wenn der Demodulator eingebaut ist), bevor Sie versuchen, den CD-4- Demodulator einzustellen. Sie werden dort die Angaben finden, die Ihnen Schritt für Schritt die Einstellung erklären.

Seite 1 und 2 der Schallplatte sind identisch.

.

  • Anmerkung: Damals brauchten Sie diese 2 identischen Seiten, denn die Entwickler der CD-4 Platten wußten das alles bereits :
    Wie wir von Herrn Brüggemann wissen, sind die Frequenzen auf Vinylplatten über 18 KHz nach allerspätestens 10 maligem Abspielen restlos abrasiert oder abgefräst. Also der CD-4 Pegel hat sich dann auf weit unter die Hälfte reduziert. Damit ist nichts mehr auch nur annähernd Vernünftiges zu messen oder etwa zu justieren - von jetzt an ist Glauben angesagt. Und bei den bis zu 30 KHz hohen Meßfrequenzen hatte Herr Brüggemann sowieso nur noch gelacht. Übrigens hatte Karl Breh das in seinen Tests um 1973 weitgehend bestätigt, unabhängig voneinander.

.

Band 1: Einführung (ab hier der Originaltext auf dem Cover)

.

Band 2: 30kHz Pegelabgleich

(Dieses Signal ist für die Anpassung der Ausgangsspannung Ihres Tonabnehmersystems an den Demodulator.) Zuerst drehen Sie die Pegelschraube im Uhrzeigersinn bis zum Ende. Der Klang wird verzerrt sein. Drehen Sie die Schraube zurück bis zur Position, in der Sie einen klaren, entzerrten Klang erhalten. Lassen Sie die Schraube in dieser Position.

Anmerkung: Dieser Regler bewirkt eine künstliche Anhebung der ganz hohen Frequenzen, in denen die kodierten Quadro-Signale untergebracht wurden.

Band 3: CD-4-Abgleich

(Trillertöne für die Einstellung der linken und rechten Kanäle, um das Maximum an 4-Kanalleistung herauszuholen.)
Drehen Sie die CD-4 Einstellschraube, um eine möglichst leise Wiedergabe des linken hinteren Lautsprechers zu erhalten, dann die Einstellschraube für den rechten hinteren Lautsprecher.

Band 4: 4-Kanal-Balance-Einstellung

Wenn Ihre Ausrüstung vier individuell einstellbare Lautstärkeregler oder Balance-Regler für jeden Lautsprecher besitzt, dann stellen Sie die vier Lautsprecher mittels dieses Signals so ein, dass jeder die gleiche Lautstärke wiedergibt. Wenn Sie diese Kontrollmöglichkeit nicht besitzen, brauchen Sie dieses Band nicht.

Band 5: Kanal-Identifizierung

Wenn alle Anschlüsse und Einstellungen für Ihr CD-4-System richtig sind, hören Sie eine Art Glockentöne, welche vom Lautsprecher vorne links über die Lautsprecher hinten links und hinten rechts zum Lautsprecher vorne rechts wandern müssen.

Der Pegel der Glockentöne muss nicht für jeden Lautsprecher der gleiche sein. Achten Sie also nicht auf den Pegel als vielmehr darauf, dass die Töne in der richtigen Reihenfolge von den Lautsprechern abgestrahlt werden.
.

Es ist also wirklich nur Makulatur, also Unsinn, mit soetwas auf Kundenfang zu gehen. Alleine die 4Kanal Magnetbänder mit mindestens 19cm/s brachten vernünftige beeindruckende Qualitäten. Doch davon gab es nur sehr wenige zu kaufen und die Bandmaschinen waren dazu sehr teuer.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.