Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  Quadro - Geräte→  Marantz SQA-2 Adapter
das SQA-2 Modul von oben
Der Aufkleber mit Serial-No
3 Chips und wenige Transistoren
die Unterseite
SONY Chip 001
SONY Chip 002
Platinen Ident
Der ältere SQA(-1)
mit vielen Transistoren

Der Marantz 4400 Quadro-Receiver hat unten drunter einen Adapter-Slot

von Gert Redlich im Dezember 2020 - Bei dem 4400 Monster-Receiver hatte Marantz das Konzept eines Quadro-Modules integriert, aber nur für QS und SQ Matrix-Decoder. Der CD-4 Demodulator blieb außen vor, weil das Signal des CD-4 Abtasters ganz andere Wege gehen mußte.

Das QS-SQ Signal durchlief den ganz normalen eingebauten Phono- Vorverstärker und wurde dann bei Bedarf auf den Dekoder umgeleitet.

Und ganz offensichtlich war man auch bei Marantz hellhörig geworden, daß mit den ersten entwickelten Consumer-Dekodern fast gar kein richtiges Quadro hinten raus kam.

Wäre man bei Marantz 1974 davon überzeugt gewesen, daß die 1973er Dekodier-Technik das "non plus ultra" gewesen wäre, hätte man ganz bestimmt nicht diesen Aufwand eines austauschbaren externen Moduls gewählt, sondern wie bei dem PIONEER QX-949 die Qaudro-Platine innen plaziert.

Beworben wurde der SQA-2 jetzt mit "full logic. Also gab es das vorher nicht.

Schaut man sich diese Technik an, sieht es schon sehr gebastelt aus. Ein dünnes Blechgehäuse schaut auch noch unten aus dem fast 30 Kilo schweren Boliden raus und hält bestimmt kein hartes Aufsetezn auf eine Tischkante aus.

Da ich natürlich neugierig bin, was da nun wirklich drinnen ist, musste der Dekoder mal aufgeschraubt werden.

Die Platine mit den Leiterbahnen ist saubere Ingenieursarbeit ähnlich wie unsere Diskotheken-Mischpulte (entwickelt von Rudi) damals in 1974. Alles ist noch von Hand verlötet, obwohl die Seriennummer 5493 lautet.

Man sieht sofort, das ehemals dichte Gedränge der vielen Transistoren (es waren ursprünglich an die 30 Stück) ist von 3 SONY Chips abgelöst worden und zwei dieser Chips haben sogar Kühl-Fahnen, die bei den ersten Generationen von speziellen integrierten Halbleiter- Schaltungen notwendig waren.

Die wenig später von Motorola entwickelten und vorgezeigten neuen 3 Chips auch für QS/SQ Dekodierung hatten das schon nicht mehr.

Als letzten Versuch hatte Marantz sogar eine SQA-2B Variante herausgebracht. Ob sich da Grundlegendes verbessert hatte, ist nicht mehr nachprüfbar. Solch ein Teil habe ich nie gesehen.

Hier finden Sie die Ingenieurs-Beschreibung der wieder weiter verbesserten QS Dekodierung von SANSUI in 1975. An vielen Stellen auf diesen teilweise unverständlichen komplexen 50 Seiten wird darauf hingewiesen, welche Schwächen jetzt alle ausgemerzt worden seien.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2021 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Wiesbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.