Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  Quadro - Geräte→  GRUNDIG-Quadro

1973 Auch Max Grundig tat sich mit diesem "Quadro" schwer.

Kann man das wirklich gut verkaufen ? Für welches Quadro-System sollten wir uns entscheiden ? Wer wird sich soetwas ins Wohnzimmer stellen, da wir doch die teilweise schlechte Erfahrung mit der Einführung von Stereo (1963) hatten.

Zum Verständnis dazu muß man wissen, daß Max Grundig immer gleich in Stückzahlen von 10.000 und mehr plante. Das waren bei BRAUN, SABA, WEGA und zum Beispiel Nordmende und den anderen Deutschen völlig ungewohnte Stückzahlen. Daß die Japaner gleich in 100.000 dachten, hatte sich erst viel später herumgesprochen.

Weiterhin hatte Grundig eine ganze Reihe sehr fähiger Entwickler, die sich natürlich auch mit der QS/SQ und CD-4 Materie/Theorie befaßt hatten und oft gegrübelt hatten, daß das so gar nicht funktionieren konnte. Wie man - aber erst viel später - aus den 1975er QS-Unterlagen von SANSUI herauslesen kann, wußten die Matrix-Macher in den USA und in Japan, auf welch Messers Schneide alle diese Matrix Konzepte gebacken waren.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2021 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Wiesbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.