Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  Die Studio-Qualität→  Wofür den Tonmeister ?

Der Artikel ist fast fertig und kommt noch.

Sorry, es wird noch etwas dauern, denn in einer der Hifi-Zeitschriften ist eine 25 teilige Serie von Peter Burkowitz enthalten, die sich komplett mit dem Thema Tonmeister und Toningenieur beschäftigt. Burkowitz war einer der herausragenden Tonmeister bei der Polygram, der sein enormes Fachwissen auch weiter vermitteln konnte (verstorben in 2012) - sehr ähnlich zu Eberhard Sengpiel (ebenfalls bereits verstorben in 2014)

Der Tonmeister muß im Gegensatz zum Toningenieur nur einige rudimentäre Ahnung von der verfügbaren Technik und deren Möglichkeiten haben, er muß auf jeden Fall das perfekte Gehör haben und die Fähigkeit, analytisch an virtuelle Klangbilder heranzugehen. Der Toningenieur muß ihm dann die erforderliche (perfekte) Technik mundgerecht zusammenstellen und betriebsfertig anschließen.

Der Tonmeister sitzt oft neben dem Regisseur oder Dirigenten, wenn das Ergebnis einer Produktion oder einer Aufnahme probegehört wird. Der Toningenieur hält sich bei diesen Sitzungen meist im Hintergrund. Wird beschlossen, einzelne Teile zu wiederholen, tauscht er bei Bedarf Mikrofone aus und verändert die Mikrofon-Positionen.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.