Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  Bedienbarkeit 2012→  PC mit Bluetooth Wandler

Digitale Musik vom Speicher über den PC und dann drahtlos zum Blutooth Wandler und zum Verstärker schicken . . .

Als Beispiel ein Motorola Xoom mit WLAN und Bluetooth
Ein sehr preiswerter Logitech Audio Streaming Client

Das ist jetzt schon recht komfortabel, weil zum Beispiel nur noch der PC (oder Notebook oder Tablet-Computer) mit seiner lokalen Musik (von der eigenen Festplatte) nicht mehr mit dem Netzwerk verbunden sein muß. Die Verbindung vom PC / Notebook / Tablet zum "Audio Streaming Client" geschieht hier drahtlos über eine sogenannte Bluetooth Verbindung.

Und Audio-Kabel gehen dann nur noch von der kleinen Box (rechts im Bild) zum Verstärker, da die Box auf oder neben dem Verstärker steht. Und nur wenn der PC / Notebook /Tablet auch auf Netzwerk-Quellen zugreifen soll, muß er per Netzwerkkabel oder inzwischen WLAN angeschlossen sein.

Nach wie vor muss aber "ein" PC (oder Notebook) während der ganzen Zeit an und in Betrieb sein und per Maus bedient werden. Die Tablets dagegen sind für diesen speziellen Zweck schon deutlich komfortabler, denn sie haben einen sogenannten Berührungsbildschirm, einen Touch-Screen.

Ist der PC (oder Notebook) WLan fähig (alle Tablets sind das bereits), kann er am Medienserver die Musik drahtlos abholen. Das ist eine bereits sehr komfortable Bedienung. Die Qualität der Umwandlung von digital nach analog passiert in dem nebenstehenden Bluetooth "Client", nicht mehr im PC.

Doch die Aufbereitung der sogenannten Playliste geschieht noch im jeweiligen PC oder Tablet und der muß die ganze Zeit laufen. Ohne den PC wird keine Musik abgespielt.

Befriedigend ist die Konstellation immer noch nicht. Denn - stürzt die Software im PC (wie bei uns nach 140 oder 150 Stücken) ab, ist der Spaß auch schon vorbei. Diesen (Windows-) Fehler hatte ich bislang noch nicht gefunden.
-

7.12.2011 - Also kein iPad, das Motorola Xoom Tablet mit 32 Giga für nur 369.-

Unser Xoom (Leihgerät von einem Mitmacher im Museum) hatte in der ersten Dezemberwoche 2011 bei drei Elektronik-Versendern (darunter auch die Apotheke Conrad) schlappe 369.- Euro gekostet. Bei Otto, der Telekom und im Mediamarkt, der ja immer so günstig ist, war es nach wie vor mit 599.- ausgepreist. Das war natürlich ein Lacher und offenbart wieder mal, wie der Markt das regelt. Motorola hat nämlich keine Zeit mehr zu verlieren, denn das ALDI Tablet kam am 8.12.2011 für 399.- auf den Markt, hat aber beleibe keinen "Mitternächtlichen" Run mehr ausgelöst.

Die ersten Erfahrungen mit dem Xoom sind wirklich gut. Es ist seinen Preis wert. Die Bedienung ist neu und lernintensiv. So ganz intuitiv ist das nicht alles. Man muß sich intensiv reinarbeiten, um solch ein Tablet ernsthaft zu nutzen.
-

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.