Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  Telefunken - Hifi→  Telefunken Hifi 1967
Telefunken Report mit Farbfernsehern

Telefunken im Jahr 1967

Ein Artikel vom März 2012 von Gert Redlich - 1967 war das Jahr des deutschen Farbfernsehens und Telefunken hatte mit letzter Kraft das PAL System als dritte Farbfernsehnorm sowie seinen Promotor Walter Bruch nach draußen publiziert.

Deshalb blieb vermutlich nicht mehr so viel Entwicklungs- und/oder Entscheidungs-Kapazität und vor allem Kapital für die Hifi-Schiene übrig. Gekonnt hätten "sie" es bestimmt.

Ein Blick in die Telefunken Hifi Broschüre im July 1967

Die Hifi-Broschüre von 1967

Eine große Kirchenorgel war schon immer das Synonym für den gewaltigen Erdbebensound, bei dem die ganze Kirche oder der Dom erzittert.

Doch bei Telefunken war das nicht ganz so, jedenfalls bei den Consumer-Produkten. Die Consumer Produkte hatten alle den Anschein, als ob mein Opa daran mitentwickelt hätte. Speziell das Hifi-Steuergerät Opus (erstmals vorgestellt 1957) war zumindest von der Optik her im Jahr 1967 völlig antiquiert und konnte den Grundigs vom Preis und dem Design her und den Braun Geräten von deren besonderem Design her nicht das Wasser reichen.

Die edle Aufmachung kann nicht täuschen.

Auf edlem Kunstdruck- Prägepapier wird auf 30 Seiten das Hifi-Programm vorgestellt. Für die Mitmenschen oder Kunden, die es bis dahin immer noch nicht geschnallt hatten, was Hifi wirklich ist, wird es nochmal wiederholt.

.

Was ist HiFi-Stereo ?

HiFi-Stereo ist die Abkürzung von High Fidelity Stereophonie. High Fidelity heißt: Hohe (Natur-)Treue. In der Elektroakustik verkörpert dieser Begriff die Vollkommenheit der Wiedergabequalität. Wenn der Schall, ohne Veränderung seiner Klangfarbe — der Techniker sagt: seines Frequenzspektrums — und mit den gleichen Lautstärkevarianten (Dynamik) übertragen, verstärkt und wiedergegeben wird, spricht man von „High Fidelity".

Da diese Definition sehr dehnbar sein kann, schuf man in Deutschland eine Norm: DIN 45 500. In ihr sind die Qualitätsforderungen zusammengefaßt, die ein Gerät erfüllen muß, um das Prädikat „HiFi" tragen zu dürfen. Diese Norm setzte der Industrie Maßstäbe und gibt Ihnen die Gewähr, bei dem mit „HiFi" bezeichneten Gerät auch wirklich High-Fidelity-Qualität zu erhalten.
-

Was ist Stereo ?

Die Stereophonie geht noch einen Schritt weiter. Sie ist ein Aufnahme- und Wiedergabeverfahren, das auf der Fähigkeit unserer Ohren beruht, räumlich hören zu können. Denn das menschliche Gehirn nimmt nicht nur Unterschiede in Klangfarbe und Lautstärke wahr, sondern es registriert auch die äußerst geringe Zeitdifferenz, mit der ein Schall erst an einem und dann am anderen Ohr eintrifft. Dieser feine Eindruck genügt, um in unserem Bewußtsein einen räumlichen Eindruck entstehen zu lassen. Selbst mit geschlossenen Augen können wir die Richtung bestimmen, aus der der Schall kommt. Bei einem Orchester hören wir dessen Zusammensetzung: die Geigen von links, die Bratschen, Celli und Kontrabässe von rechts, die Bläser im Hintergrund vor den Pauken.

Um diesen natürlichen Sinneseindruck auch in der Reproduktion zu erzielen, ist es notwendig, bei der Aufzeichnung von Schallereignissen — an Stelle der beiden Ohren — zwei Mikrofone einzusetzen. Diese zur gleichen Zeit gemachten zwei Aufnahmen müssen auf ihrem Weg durch die Anlage auch weiterhin streng getrennt bleiben. Sie müssen auf zwei parallelen Wegen — einem linken und einem rechten Kanal — gespeichert, übertragen und mit zwei separaten Lautsprecherboxen wiedergegeben werden, damit Sie die Klänge wieder aus den Richtungen hören können, aus denen sie bei der Aufnahme gekommen sind.

HiFi-Stereo ist weit mehr als nur Wiedergabe mit einem hörbaren „Rechts-Links-Effekt" über zwei separate Lautsprecherboxen. Denn wenn die unveränderte Wiedergabe der Klangfarbe unter Beibehaltung der Dynamik Wesen und Voraussetzung für Wiedergabe in High Fidelity ist, so breitet erst die Stereo-Technik das Orchester in seiner Breite und Tiefe vor uns aus, macht es transparent und vermittelt dem Zuhörer den plastischen Eindruck, der im Konzertsaal so fasziniert. Einzelne Instrumente und damit auch viel mehr Einzelheiten sind im Klangbild zu erkennen. Es entsteht der Eindruck, als seien die Künstler persönlich anwesend. Mit HiFi-Stereo erleben Sie Musik, wie sie wirklich ist.

Was finden Sie auf den folgenden Seiten ?

Auf den folgenden Seiten sprechen wir sehr viel von der Technik unserer Geräte und zeigen darüber hinaus Kurven für wichtige — und kritische — Funktionen. Sollten Sie also auf einer der folgenden Seiten auf einen Fachausdruck stoßen, der Ihnen nicht sofort geläufig ist, finden Sie auf den Seiten 28 bis 31 in unserem „HiFi-abc" sicher schnell eine Erklärung dafür.

Unser HiFi-Stereo-Prospekt wird Ihnen viele sachliche Informationen über unser Geräteprogramm vermitteln. Trotzdem ist es notwendig, daß Sie sich von der Wiedergabegüte unserer HiFi-Bausteine einmal durch eine Demonstration bei Ihrem TELEFUNKEN-Fachhändler überzeugen. Dann werden auch Sie mit uns übereinstimmen: Die Wiedergabe von Stereophonie in HiFi-Qualität ist faszinierend — wirklich naturgetreu.

HiFi-Plattenspieler und HiFi-Tonbandgeräte

Der Plattenspieler und das Tonbandgerät sind die ersten Bausteine einer HiFi-Stereo-Wiedergabeanlage. Von ihrer mechanischen und elektrischen Güte hängt die Qualität der gesamten Anlage ab. Sie haben die schwierige Aufgabe, die in den mikro-feinen Plattenrillen „eingebetteten" oder auf Magnetband gespeicherten Tonschwingungen abzutasten und sie dann in elektrische Schwingungen umzuwandeln. Diese Schwingungen werden im Verstärker um ein Vielfaches verstärkt und vom Lautsprecher in Schallwellen umgesetzt. Nach diesem langen Weg durch komplizierte mechanische und elektrische Bauteile soll ein Musikstück noch genauso originalgetreu wie bei der ursprünglichen Aufnahme klingen.

Das ist aber nur möglich, wenn Plattenspieler oder Tonbandgerät den folgenden Komponenten der Anlage alle Schallinformationen zuführt. Wird ein bestimmter Tonbereich nicht mehr übertragen, dann kann ihn auch der beste Verstärker nicht wieder herbeischaffen und keine Lautsprecherbox ihn abstrahlen. Die Grenzen des überhaupt übertragenen Frequenzbereiches sind also ein wesentliches Kriterium für die Güte eines Wiedergabegerätes.

Gerade hier, bei den ersten Gliedern der HiFi-Kette, ist es notwendig, hohe Qualitätsmaßstäbe anzulegen, denn nur wenn jedes einzelne Glied der Kette den an das Endprodukt gestellten Forderungen entspricht, können diese erfüllt werden. Die TELEFUNKEN-Plattenspieler „TW 509 studio" und „HiFi 210X" sowie die Tonbandgeräte „magnetophon 203 studio" und „magnetophon 28" wurden unter diesem Gesichtspunkt entwickelt. Ihre Qualität entspricht allen Anforderungen, die das Prädikat HiFi an sie stellt.

HiFi-Plattenspieler Telefunken HiFi 210 X

Das Laufwerk: Ausgangspunkt für den gesamten Antrieb des HiFi 210 X ist der extrem weich aufgehängte, vierpolige Induktionsmotor.

Die Kraftübertragung zum Stufenrad übernimmt ein elastischer Gummi-Antriebsriemen, der gleichzeitig als „Filter" für eventuelle mechanische Eigenschwingungen des Motors wirkt. Die Verbindung vom Stufenrad zum Plattenteller bildet ein Zwischenrad von 45 mm Durchmesser. Bei abgeschaltetem Gerät hebt es sich automatisch vom Stufenrad und Innenrad des Plattentellers ab, um Verformungen an der Lauffläche zu vermeiden.

Der Plattenteller hat ein Eigengewicht von 1,7 kg, einen Durchmesser von 268 mm und ist aus antimagnetischem Zink-Druckguß hergestellt, feingedreht und dynamisch ausgewuchtet — so ergibt sich ein ausgezeichneter Gleichlauf, bei dem die Tonhöhenschwankungen noch unterhalb von + 0,15% liegen.

Der Tonarm: Der verwindungssteife Leichtmetallrohr-Tonarm verdankt seine leichtgängige Führung in horizontaler und vertikaler Richtung Präzisions-Kugellagern. Die Reibungskräfte betragen weniger als 0,2 Pond.

Der Tonkopf kann alle Tonabnehmersysteme nach internationalem Befestigungsstandard C/2 Zoll) aufnehmen. Die Anpassung an das Eigengewicht der verschiedenen Tonabnehmersysteme erfolgt über ein verstellbares Gegengewicht am Tonarm-Ende und durch eine Zugfeder, mit der die jeweils benötigte Auflagekraft in einem Bereich von 1 p bis 6 p eingestellt werden kann. Eine Skala gestattet jederzeit eine exakte Kontrolle der Auflagekraft.

Das Tonabnehmersystem: Der HiFi 210X wird komplett mit dem Stereo-Magnetsystem B & O SP 6 geliefert. Dieses System erreicht seine besten Werte bei einer Auflagekraft von etwa 2 p und trägt somit entscheidend dazu bei, Ihre wertvollen Schallplatten zu schonen. Der Frequenzbereich des Tonabnehmersystems umfaßt 20 ... 20 000 Hz.

Besonderheiten des HiFi 210X: Jeder Schallplattenliebhaber weiß, wie kritisch es sein kann, den Tonarm von Hand auf die Schallplatte aufzusetzen. Ein Kratzer auf einer unersetzbaren Platte ist oft die Folge.

Beim HiFi 210X gibt es diese Gefahren nicht. Er übernimmt es selbst, die Abtastnadel mit einer Absenkvorrichtung — dem Tonarm-Lift — behutsam in die Schallplattenrille abzusenken und auch wieder abzuheben. Das kann an jeder beliebigen Stelle einer Schallplatte sein, beispielsweise um ein bestimmtes Musikstück auf einer Langspielplatte zu spielen. Eine weitere Besonderheit ist die stufenlose Drehzahlfeinregulierung in einem Bereich von +3% bis —3%.

Diesen TELEFUNKEN-HiFi-Plattenspieler gibt es in 2 Ausführungen: Als Grundtype HiFi 210X oder in der
Ausführung HiFi 210X TV. Hier ist zusätzlich ein Entzerrer-Vorverstärker (TELEFUNKEN TV 206) eingebaut, damit der Plattenspieler direkt an einen HiFi-Verstärker oder ein Steuergerät ohne eigenen Entzerrer-Vorverstärker, z. B. Opus Studio HiFi, angeschlossen werden kann.

Technische Daten

(Das können Sie eigentlich alles übergehen.) Laufwerk - Motor: Vierpoliger Induktionsmotor, schwimmend aufgehängt Netzspannung:
110/220 V + 10 % Wechselstrom, 50 Hz umschaltbar durch Spannungswähler; Umstellung auf 60 Hz durch Austausch der Stufenachse

Leistungsaufnahme: 16 VA Antrieb:
Riemenantrieb mit Gummi-Zwischenrad, 45 mm 0; automatisch entlastet bei abgeschaltetem Gerät
4 Geschwindigkeiten: 162/3, 3373,45, 78 U/min
Drehzahlfeinregulierung: Von + 3 bis — 3 % der eingestellten Geschwindigkeit
Plattenteller: Antimagnetischer Zink-Druckguß, feingedreht, 268 mm 0, 1,7 kg Gewicht Gleichlaufschwankungen: <+0,15%
Rumpel-Geräuschspannungsabstand: ^57 dB

Tonarm :Verwindungssteifer Leichtmetallrohr-Tonarm - Lagerung: Horizontal und vertikal in Spitzenkugellagern - Länge: Von senkrechter Achse bis Abtastnadelspitze 210mm - Maximaler tangentialer Spurfehlwinkel: ±1,5° - Auflagekraft: Von 1 bis 6 p einstellbar

Tonkopf: Einschiebbar, geeignet für alle Tonabnehmersysteme mit internationalem Befestigungsstandard 1/2"

Tonabnehmersystem - Type: Stereo-Magnetsystem B & O SP 6
Empfohlene Auflagekraft: 1 ...3p
Rückstellkonstante: 0,4 .. . 0,5 p/60 u.
Compliance: 12... 15x10"6cm/dyn.
Übersprechdämpfung bei 1000 Hz: ^ 26 dB
Frequenzbereich: 20 Hz ... 20 kHz + 2,5 dB
Ausgangsspannung: 7 mV bei 1 kHz und 5 cm/s.
Spitzenverrundung der Diamantnadel: 17u - 15°-Abtastung (Empfehlung RIAA, EIA, DIN), Nadelschutz

Besonderheiten
Tonarm-Absenkvorrichtung Tonarm-Abhebeautomatik bei Spiel-Ende Drehzahlfeinregulierung
Geräte-Abmessungen und Gewicht
Breite: 330 mm Tiefe: 273 mm
Einbauhöhe ab Oberkante Montageplatte: 76 mm
Einbautiefe ab Oberkante Montageplatte: 98 mm
Gewicht: 5 kg

HiFi-Plattenwechsler TELEFUNKEN TW 509 studio

Das Laufwerk: Der Plattenwechsler TW 509 studio wird von einem streuarmen Vierpol-Asynchronmotor angetrieben. Durch seine elastische Aufhängung läuft er extrem ruhig. Ein elastischer Gummi-Antriebsriemen überträgt die Kraft zum Stufenrad- und ein Gummizwischenrad mit einem Durchmesser von 45mm zum Plattenteller. Der ausgewuchtete große Plattenteller hat ein Eigengewicht von 1,3kg und einen Durchmesser von 269mm. Durch die dynamische Auswuchtung wird eine hohe Gleichlaufkonstanz erzielt. Die Gleichlaufschwankungen liegen bei + 0,2%.

Der Tonarm: Zwei Kugellager in horizontaler und vertikaler Richtung geben dem Tonarm eine leichtgängige Führung. Die Lagerreibung beträgt vertikal weniger als 0,2 Pond. Der 210mm lange Tonarm ist aus verwindungssteifem Leichtmetallrohr. Der aufsteckbare Tonkopf kann alle Tonabnehmersysteme nach internationalem Befestigungsstandard 1/2 Zoll) aufnehmen. Die Angleichung an die unterschiedlichen Eigengewichte der Tonabnehmersysteme sowie die Einstellung der Auflagekraft von 2,5 bis 8 Pond kann mit einer Stellschraube vorgenommen werden.

Tonabnehmersystem: Der TW 509 studio wird komplett mit dem Stereo-Magnetsystem B&O SP1 geliefert. Dieses Magnetsystem ist mit einer Diamant-Abtastnadel für alle Mikro- und Stereo-Rillen ausgerüstet. Der Frequenzbereich des Systems umfaßt 30... 20.000 Hz, die notwendige Auflagekraft liegt etwa bei 3 Pond.

Besonderheiten des TW 509 studio: Der TW 509 studio ist ein automatisches Abspielgerät, das als Plattenspieler und auch als Zehnplattenwechsler arbeiten kann. Er ist ein Präzisionsgerät mit hohem Bedienungskomfort. Alle Funktionen werden mit nur einem Regiehebel gesteuert: Start, Stop, Lift, Absenken, Unterbrechen, Sofortwechsel und Wiederholen. Ein leichter Fingertip genügt, und der Tonarm wird mit einer Absenkvorrichtung behutsam in die Plattenrille abgesenkt oder abgehoben — mikrosanft, wie es Ihre wertvollen Schallplatten verlangen. Der Tonarm setzt aber nur auf, wenn auch eine Schallplatte auf dem Plattenteller liegt. Das bewahrt den Diamant vor Beschädigung.

Eine Besonderheit dieses hochwertigen Abspielgerätes muß hier noch erwähnt werden: sein Preis. Er zeigt, daß selbst ein hochwertiges HiFi-Stereo- Abspielgerät nicht teuer sein muß. Fragen Sie einmal Ihren Fachhändler nach dem Preis für den TELEFUNKEN TW 509 studio. Er ist erstaunlich niedrig!

Es gibt ihn in zwei Ausführungen: als Grundgerät TW 509 studio ohne Entzerrer-Vorverstärker und als TW 509 studio TV mit eingebautem Entzerrer-Vorverstärker.

Technische Daten

(Das können Sie eigentlich alles übergehen.) Laufwerk - Motor: Vierpoliger, streuarmer Asynchronmotor, elastisch eingebaut
Netzspannung: 110 ... 120 V, 220... 240 V Wechselstrom, 50 Hz; Umstellung auf 60 Hz durch Auswechseln der Stufenachse Leistungsaufnahme: 13,5 VA
Antrieb: Mit Gummizwischenrad 45 mm 0, automatisch entlastet bei abgeschaltetem Gerät - Geschwindigkeiten: 162/3, 3373, 45, 78 U/min Plattenteller: 269mm, ausgewuchtet, 1,3 kg Gewicht Gleichlaufschwankungen: + 0,2 o/o - Rumpel-Geräuschspannungsabstand: 55 dB

Tonarm: Verwindungssteifer Leichtmetallrohr-Tonarm - Lagerung: Horizontal und vertikal in Kugellagern Lagerreibung vertikal: 0,2p - Länge: Von senkrechter Achse bis Abtastnadelspitze 210 mm
Maximaler tangentialer Spurfehlwinkel: + 1,5° - Auflagekraft: Von 2,5 p bis 8 p einstellbar mittels Stellschraube
Tonkopf: Tonkopf-Einschub für Magnet-, Kristalloder Keramik-Systeme mit 1/2"-Befestigung und 6 bis 13 g
Tonabnehmersystem - Type: Stereo-Magnetsystem B & O SP 1 - Empfohlene Auflagekraft: 3p - Rückstellkonstante: 1,2 p/60jx - Compliance: 5x 10-6 cm/dyn. - Übersprechdämpfung bei 1000 Hz: > 20 dB
Frequenzbereich: 30 Hz ... 20 kHz + 2,5 dB - Ausgangsspannung: - 7 mV/Kanal bei 1 kHz und 5 cm/sec
Spitzenverrundung der Diamantnadel: 17u -

Als Wechsler mit freitragender 7 mm- und 38 mm-Abwurfachse für 10 Kunststoffschallplatten bei 16 2/3, 33, 45 U/min und 7 Schellackschallplatten bei 78 U/min. Ein Regiehebel für alle Funktionen, Tonarmaufsetzsperre — der Tonarm setzt nur bei aufgelegter Schallplatte auf.
Geräteabmessungen und Gewicht - Breite: 330 mm - Tiefe: 273 mm - Gewicht: 4,8 kg
Empfehlenswertes Zubehör
Konsole U1 in Nußbaum hell matt oder Teak (mit Plexiabdeckung) Dust Bug (s. Seite 12) Stapelachse 38/509

HiFi-Tonbandgerät - TELEFUNKEN - magnetophon 203 studio 2

Das magnetophon 203 studio 2 ist ein volltransistorisiertes Zweispur-Gerät. Aufnahme und Wiedergabe sind in Mono und Stereo möglich.

Das magnetophon 203 studio 2 hat zwei Bandgeschwindigkeiten: 9,5 cm/s und 19 cm/s. Bei 19 cm/s erfüllt es in allen Punkten die Norm für HiFi-Qualität nach DIN 45 500. Der Frequenzbereich beträgt bei 9,5 cm/s 40 ... 15 000 Hz, bei 19 cm/s 40... 18 000 Hz, beides entsprechend DIN 45 511.
Das Gerät wird durch einen streuarmen, symmetrischen Spaltpol-Motor betrieben. Eine neuartige Motor-Riemenscheibe gewährleistet die exakte Einstellung der Bandgeschwindigkeiten. Die Tonhöhenschwankungen betragen bei 19 cm/s + 0,2%. Durch ein spezielles mechanisches Filter werden die Störfrequenzen ausgesiebt, auf die das menschliche Ohr besonders empfindlich reagiert.

Auch das magnetophon 203 studio 2 bietet die bekannte problemlose Bedienung der TELEFUNKEN-Tonbandgeräte, „verkörpert" durch das Regiepult mit dem Mehrfach-Funktionsschalter. Damit haben Sie sämtliche Betriebsarten im Griff. Alle Bedienungselemente sind übersichtlich angeordnet, klar bezeichnet und griffgerecht gestaltet. Darüber hinaus zeigen optische Signale die Betriebsarten an: Das grüne Lämpchen leuchtet bei Betriebsbereitschaft und während der Wiedergabefunktionen. Das rote Lämpchen leuchtet zusätzlich bei Aufnahme und bedeutet „Achtung Aufnahme".

Die Aussteuerung bei Aufnahmen ist sowohl optisch als auch akustisch zu kontrollieren. Optisch auf dem beleuchteten Aussteuerungsinstrument, akustisch durch Mithören über Kopfhörer.

Technische Daten

(Das können Sie eigentlich alles übergehen.) Zwei weitere Extras sind das vierstellige Bandzählwerk und die rauchglasfarbene Abdeckhaube. - Um die Möglichkeiten dieses hochwertigen HiFi-Stereo-Tonbandgerätes — das auch noch in einer Spezialversion als Vierspurgerät erhältlich ist — ausschöpfen zu können, benötigen Sie auch zwei passende leistungsstarke Mikrofone. Die besten dürften Ihnen hier gerade gut genug sein. Denn was bei der Aufnahme verloren geht, können Sie an keiner Stelle der Anlage wieder herbeizaubern. Deshalb empfehlen wir Ihnen das dyn. Mikrofon TD 200 (s. Abb. S. 8) — ein hochwertiges Mikrofon mit Nierencharakteristik und einem Frequenzbereich von 40 ... 18.000 Hz. Damit gelingen Ihnen immer perfekte, brillante Aufnahmen: Tondokumente von bleibendem Wert.

Netzspannungen: 110/200/220 V, 50 Hz; Bandgeschwindigkeiten: 9,5 cm/s und 19 cm/s - Abweichung von der Sollgeschwindigkeit: + 1,5% bei 9,5 cm/s - + 1 % bei 19 cm/s - Bandsorten: Langspielband, Doppelspielband - Maximaie Spulengröße: 18cm - Spulenaufnahme: Dreizack (DIN 45 514) - Spuren: Zweispur nach internationaler Norm - Leistungsaufnahme: ca. 25 Watt

Transistoren: 2xAC150, 5xAC122, 2xAC171, 2xAC124, 1 xAC175 - Gleichrichter: AEG B 30 C 600/350 K 6 - Sicherungen: 2 Stck. M 0,4 C und 2 Stck. M 0,8 C
Frequenzumfang nach DIN 45 511: 40... 15 000 Hz bei 9,5 cm/s 40... 18 000 Hz bei 19 cm/s Ruhe-Geräuschspannungsabstand: ;> 48 dB bei 9,5 cm/s ;> 52 dB bei 19 cm/s Tonhöhenschwankungen: ^+0,3% bei 9,5 cm/s <:+0,2% bei 19 cm/s HiFi-Qualität nach DIN 45 500: Bei 19 cm/s Aufnahme-Eingänge: Mikrofon: 2 x 0,2 mV an 2 kQ Radio: 2 x0,2 mV an 2 kQ Phono: 2x150 mV an 2,2 MQ Wiedergabe-Ausgänge: Radio: 2x2 V an 2 kQ Kopfhörer: 2 x 0,5 V an 5 kQ Lautsprecher: 4 Qhm - Endstufe: Gegentakt 2,5 Watt - End-Abschaltung: Durch Schaltfolie - Zählwerk: vierstellig, Null-Stellung durch Taste - Abmessungen (B/H/T): 395 x315 x170 mm - Gewicht: ca. 9,0 kg - Empfehlenswertes Zubehör: Dyn. Mikrofon TD 200 (s. Abb. S. 8)
Stereo-Schiene - Stereo-Mikrofon-Kupplung - Echomixer - Mischpult TR

HiFi-Tonbandgerät - magnetophon 203 studio 4

Sonderausführung in Vierspurtechnik. Technische Daten wie magnetophon 203 studio 2, jedoch Ruhe-Geräuschspannungsabstand: 45 dB bei 9,5 cm/s, 50 dB bei 19 cm/s.

TELEFUNKEN magnetophon 28

Das magnetophon 28 ist ein besonders wertvoller Baustein für sehr hochwertige HiFi-Anlagen. Es entspricht in Leistung und Ausstattung den Anforderungen semiprofessioneller und professioneller Tonstudios.

Das magnetophon 28 ist ein volltransistorisiertes Tonbandgerät für waagerechten und senkrechten Betrieb. Alle Laufwerkteile sind in einem Druckgußrahmen eingebaut. Das elektrisch gesteuerte Laufwerk ist nach dem bewährten 3-Motoren-Prinzip aufgebaut. Der Tonmotor (polumschaltbarer Hysterese-Synchron-Motor) treibt über eine Riemenübersetzung die Schwungmasse mit einer 6 mm Tonwelle an. Je ein Wickelmotor treibt die beiden Bandspulen an. Mechanische Bremsen sorgen für gleichmäßigen Bandzug bei Umspulen, Aufnahme und Wiedergabe. Die Regelung der Bandzüge auf beiden Wickelachsen erlaubt es, auf dem magnetophon 28 Wickeldurchmesser von 45 mm bis 270 mm ohne Umschaltung zu verwenden.

Das magnetophon 28 hat drei Langlebensdauer-Ferritköpfe (Löschkopf, Aufnahmekopf, Wiedergabekopf) mit sehr geringem Verschleiß. Sie erlauben 1/2-Spur-Mono- und 2-Spur-Stereo- Betrieb. Die Köpfe sind nach einem neuartigen Fertigungsverfahren so präzise geschliffen, daß sich eine mechanische Justage erübrigt. Sinterrubin-Bandführungen auf der Präzisions-Kopfträgerplatte sorgen für genauen Bandlauf.

Die Mischpultausführung des magnetophon 28 hat ein eingebautes Mischpult mit vier Eingängen für Mikrofon, Rundfunk, Platte und Band mit einem Flachbahnregler sowie einem Pegel-Voreinsteller je Eingang. Der Ausgang der Mischverstärker ist zum Anschluß eines zweiten Gerätes herausgeführt.
Technische Daten

Die Aussteuerung kann akustisch und optisch kontrolliert werden. Die akustische Aussteuerungskontrolle erfolgt über einen Kopfhörer, die optische über zwei VU-Meter. Der Bandlängenmesser ist geeicht in Minuten und Zehntelminuten mit Nullstellung durch Tastendruck. Für professionelle Anwendung ist das magnetophon 28 in der Rundfunkausführung mit 38/19 cm/s Bandgeschwindigkeit für Vollspur- oder Zweispurbetrieb lieferbar.

Technische Daten

Laufwerk: Bandgeschwindigkeiten: 19 cm/s und 9,5 cm/s
Betriebslage: Horizontal oder vertikal
Maximale Spulengröße: Bis 27 cm - Spulenaufnahme: Dreizack (DIN 45 514), mit Adapter: NAB (DIN 45 517) oder 100 mm Wickelkern (DIN 45 515)
Tonhöhenschwankungen (bewertet nach DIN 45 507): + 1%0bei 19 cm/s - ±1,5%0 bei 9,5 cm/s - Schlupf: < 2% bei allen Geschwindigkeiten
Kopfträger: Auswechselbar mit Stecker - Bestückt mit: 2-Spur-Löschkopf, 2-Spur- Aufnahmekopf, 2-Spur-Wiedergabekopf Spurbreite: 2 x2,3 mm

Verstärker: Vollständig bestückt mit Silizium-Planar-Transistoren - Entzerrung nach DIN 45513 (entspricht NAB)
Eingangsverstärker: 2 Mikrofon-Eingänge - Mikrofon-Impedanz: 50—200 Q - Empfindlichkeit: 0,2—30 mV je nach Stellung des Pegelvoreinstellers - 2 Rundfunk-Eingänge - Empfindlichkeit der Rundfunk-Eingänge:
5 mV—500 mV je nach Stellung des Pegelvoreinstellers - Eingangswiderstand: 100kQ—2 MQ je nach Stellung des Pegelvoreinstellers

Ausgangspegel (unsymmetrisch) des Wiedergabeverstärkers: ca. 1,5V bei Vollaussteuerung Ausgang belastbar mit 600 Ohm
Gesamtgerät: Frequenzgang nach DIN 45 511 bei 19 cm/s: 25 ... 17 000 Hz
Frequenzgang nach DIN 45 511 bei 9,5 cm/s: 25... 15 000 Hz
Klirrfaktor (Mittelwert f. Vollaussteuerung 1 kHz): ca. 2% (19 cm/s) ca. 3% (9,5 cm/s)
Geräuschspannungsabstand (gemessen nach DIN 45 405 mit Low-noise-Band): ca. 53 dB (19 cm/s) ca. 51 dB (9,5 cm/s) Obersprechdämpfung 1 kHz: ;> 60 dB (Mono-Halbspur) ;> 45 dB (Stereo) Stromversorgung: Netzspannung 220 V, 50 Hz Leistungsaufnahme: ca. 90 VA (Aufnahme) ^ 120 VA (Umspulen) Abmessungen und Gewicht des Chassis: Höhe: 160 mm Einbauhöhe: 125 mm Breite: 458 mm Tiefe: 409 mm Gewicht: ca. 17 kg
Anzeige- und Abhörverstärker: Umschaltbar „Vor Band"/.,Hinter Band"
Abhörausgang je Kanal: Für Kopfhörer 200—400 Q
Max. Ausgangsspannung für Kopfhörer: ca. 0,5 V
Aussteuerungsanzeige je Kanal: 1 VU-Meter

HiFi-Zubehör - Entzerrer-Vorverstärker TV 206 A

Schallplatten werden bei der Herstellung nicht mit einem dem Original entsprechenden Frequenzgang „geschnitten". Aus Gründen der Platzersparnis sind die tiefen Töne geschwächt und die hohen Töne verstärkt auf die Schallplatte gebracht. Zusätzlich dient diese Maßnahme der Verbesserung des Rauschabstandes. Naturgetreue Wiedergabe — High Fidelity — setzt jedoch einen gradlinigen Frequenzgang über die gesamte Wiedergabeanlage voraus, und so muß auch der Frequenzgang der Schallplatte nachträglich begradigt, also „entzerrt" werden.

Wenn der Plattenspieler mit einem magnetischen oder dynamischen Tonabnehmersystem ausgerüstet ist, wird ein Entzerrer-Vorverstärker notwendig. Dieser Vorverstärker hat zwei Aufgaben zu erfüllen. Einmal muß er den Frequenzgang der Schallplatte „entzerren" und zum zweiten muß er die bei magnetischen bzw. dynamischen Tonabnehmersystemen sehr geringen Ausgangsspannungen für den eigentlichen Verstärker der HiFi-Anlage vorverstärken.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Entzerrer-Vorverstärker innerhalb einer Wiedergabeanlage unterzubringen. So kann er z. B. als separater Baustein zwischengeschaltet oder mit einfacher Steckverbindung organisch im Plattenspieler bzw. im Kraftverstärker eingebaut sein.

HiFi-Zubehör - Dust Bug

Staub auf der Schallplatte und an der Abtastnadel mindert die Wiedergabequalität und begünstigt den Verschleiß von Platte und Nadel. Sie sollten also stets darauf bedacht sein, Ihre Schallplatten möglichst staubfrei abzuspielen.

Langspielplatten werden aus einem Kunststoff gepreßt, der zu elektrostatischer Aufladung neigt. Diese Aufladung macht Ihre Schallplatten besonders staubanziehend. Mit dem „Dust Bug" können Sie dem entgegenwirken und die Plattenrillen während des Abspielens reinigen. An einem Schwenkarm läuft eine kleine Perlonbürste mit nachlaufender antistatisch präparierter Filzrolle vor der Abtastnadel über die Schallplatte, macht sie staubfrei und antimagnetisch.

HiFi-Stereo-Tuner
HiFi-Stereo-Verstärker
HiFi-Stereo-Steuergeräte

Mittelpunkt und zugleich „Kraftwerk" in einer Kette von HiFi-Bausteinen ist der Verstärker oder das Steuergerät. Seine Funktion besteht darin, die — beispielsweise von einem Plattenspieler kommenden — elektrischen Schwingungen zu verstärken und damit auf die Leistung zu bringen, die der Lautsprecher für die Wiedergabe benötigt. Diese Aufgabe ist besonders schwierig, da sich die Nutzspannung, die ein magnetisches Tonabnehmersystem liefert, in einer Größenordnung von nur wenigen tausendstel Volt bewegt.
Um diese Tonspannung über den Lautsprecher hörbar zu machen, muß sie tausendfach verstärkt werden.

Trotz dieser gewaltigen Vervielfachung darf der ursprünglichen Eingangsspannung jedoch weder etwas hinzugefügt noch genommen werden; sie muß den Verstärker durchlaufen, ohne daß störende Frequenzen beigemischt oder Nutzfrequenzen unterdrückt werden. Um diese Forderungen, die ja erst die Voraussetzung für die naturgetreue Wiedergabe sind, zu erfüllen, verlangt ein HiFi-Verstärker einen hohen schaltungstechnischen Aufwand, der sich in den Angaben über Ausgangsleistung, Leistungsbandbreite, Klirrfaktor und Intermodulationsfaktor widerspiegelt.

Häufig wird die Frage aufgeworfen, warum HiFi-Verstärker oder Steuergeräte in ihrer Ausgangsleistung so „hochgezüchtet" sind. Bekanntlich reichen 2 bis 3 Watt Sprech-Leistung bereits aus, um einen Wohnraum mit einer Lautstärke auszufüllen, die weit oberhalb dessen liegt, was im allgemeinen mit „Zimmerlautstärke" bezeichnet wird. Aber nicht auf die mögliche Höchst-Lautstärke, sondern in erster Linie auf die Qualität der Wiedergabe kommt es bei einer HiFi-Anlage an, und diese ist in entscheidendem Maße von der Höhe der Ausgangsleistung abhängig.

Das möchten wir ganz kurz begründen: Musik setzt sich zusammen aus einem Bestandteil, der für das jeweils empfundene Lautstärkeniveau entscheidend ist und mehr oder weniger häufigen Spitzen, die weit über dieses allgemeine Lautstärkeniveau hinausragen, wegen ihrer zeitlichen Kürze jedoch keinen nennenswerten Einfluß auf die Gesamt-Lautstärke haben. Wenn der Verstärker nun lediglich für das gewünschte Lautstärkeniveau dimensioniert ist, so wird er jedesmal, wenn eine der Musik-Spitzen auftritt, überfordert. Auf diese plötzliche Überlastung reagiert er dann zwangsläufig mit Verzerrungen.

Es ist deshalb Grundbedingung für HiFi-Wiedergabe, eine Leistungsreserve zu haben, mit der auftretende Musik-Spitzen verarbeitet werden können, und das sogar, wenn gelegentlich eine Wiedergabe mit überhöhter Lautstärke gefordert wird.

Als zweiter Punkt muß bei der Erörterung der Ausgangsleistung die verwendete Lautsprechereinheit betrachtet werden: Mit der Einführung der nach dem Prinzip der „geschlossenen Box" konstruierten Lautsprecher war es erstmals möglich, optimale Tonqualität, auch bei den Bässen, mit geringen äußeren Abmessungen zu erreichen. Die guten Baßqualitäten bei kleinen räumlichen Abmessungen der Boxen werden durch eine starke Dämpfung erreicht, die jedoch den Wirkungsgrad des Lautsprechers herabsetzt.

Diese Faktoren müssen in ihrer Gesamtheit in der Leistungsreserve des Verstärkers berücksichtigt sein.
Deshalb wurden die Endstufen im TELEFUNKEN-Steuergerät Concertino HiFi für eine Musikleistung von 2x15 Watt ausgelegt und die Endstufen des TELEFUNKEN-HiFi-Stereo-Verstärkers V201 und des
TELEFUNKEN-Steuergerätes Opus Studio HiFi sogar für eine höhere Musikleistung von 2x25 Watt!

Mit diesen großen Ausgangsleistungen sind alle Voraussetzungen zu erfüllen, die auch in großen Räumen an die Verstärker und Steuergeräte gestellt werden können. Sie finden im TELEFUNKEN-Programm neben den getrennten Bausteinen HiFi-Stereo-Tuner und HiFi-Stereo-Verstärker auch sogenannte integrierte Bausteine, bei denen Rundfunkempfangsteil und Verstärker zu einer Einheit zusammengefaßt sind. Wir nennen diese Bausteine „Steuergeräte".

Die Frage, ob getrennte Bausteine oder aber ein Steuergerät günstiger sei, läßt sich nicht allgemein beantworten. Hier entscheiden die im Einzelfall vorhandenen Aufstellmöglichkeiten und gewisse Unterschiede in der Bedienung. TELEFUNKEN gibt Ihnen jedoch die Möglichkeit, Ihre HiFi-Anlage nach Ihren Wünschen und Vorstellungen zu kombinieren.

TELEFUNKEN HiFi-Stereo-Tuner T 201

Bei der Wiedergabe der vom Rundfunksender kommenden Stereo-Signale wird an die Wiedergabekette die gleiche Forderung gestellt, wie sie auch von der Schallplattenoder Tonbandwiedergabe her bekannt ist: größtmögliche Originaltreue. Auch hier kommt es also darauf an, daß dem empfangenen Nutzsignal weder etwas weggenommen noch hinzugefügt wird. Das setzt aber voraus, daß jedes Glied der Wiedergabeanlage so gut wie nur möglich ist; auch das erste, das Rundfunkempfangsgerät.

Ob für die Ergänzung einer bereits vorhandenen Schallplatten-Wiedergabeanlage oder für die Neuanschaffung einer Anlage aus einzelnen Bausteinen: in jedem Fall ist der HiFi-Stereo-Tuner T 201 das ideale Empfangsgerät.

Und das nicht nur für Stereo-Sendungen, denn mit seinen vier Wellenbereichen ist er für sehr weitreichenden Rundfunkempfang ausgelegt. Voll zur Geltung kommt seine Empfangsleistung natürlich auf Ultrakurzwelle, und dort besonders bei stereophonischen Übertragungen. Diese werden automatisch durch Aufleuchten des roten Schildes „UKW-Stereo" auf der Frontplatte angezeigt. Genaueste Sendereinstellung garantiert die UKW-Abstimmautomatik (AFC). Sie „hält den Sender fest". Selbstverständlich kann die „AFC" abgeschaltet werden, damit sie nicht beim Empfang eines schwächeren Senders auf den stärkeren Nachbarsender umspringt.

Die genaue Abstimmung wird durch ein Meßinstrument erleichtert. Ein Sender ist dann genau eingestellt, wenn der Zeiger am weitesten ausschlägt. Zwei getrennte Schwungradantriebe ermöglichen schnellen Sender-Wechsel.

Alles in allem: der neue hochempfindliche HiFi-Stereo-Tuner T 201 ist ein gelungenes Gerät, das nicht nur durch seine technischen Daten, sondern auch durch die gekonnte Linienführung besticht, Sie harmoniert in Design und Technik mit dem HiFi-Stereo-Verstärker V 201,

Technische Daten

(Das können Sie eigentlich alles übergehen.)
13 Transistoren, 12 Dioden, 2 Gleichrichter
Empfangsbereiche: UKW: 87,5.. . 104MHz / KW: 5,9... 16 MHz (51 . . . 18,7 m) / MW: 515... 1610kHz / LW: 150 . .. 350kHz
Kreise: AM: 7, davon 2 veränderbar durch C;
FM: 11, davon 2 veränderbar durch L + 4 im Stereo-Decoder
Zwischenfrequenzen: AM: 5 Kreise, 460 kHz; FM: 8 Kreise, 10,7 MHz
Empfindlichkeit: Bei FM: 1,2 uV (für 26 dB Rauschabstand) Bei AM: 6 uV (für 10mV Ausgangsspannung)
15 uV (für 10 dB Rauschabstand) Rauschzahl FM: < 4 kTo Bandbreite: FM: 170 kHz AM: 4,5 kHz Klirrfaktor: * < 1 % (bei 40 kHz Hub) übersprechdämpfung: * ^26 dB für f £ 6300 Hz ^20 dB für f ^12500 Hz NF-Frequenzgang: * 30... 12500 Hz; —1 dB
7 Drucktasten:
Aus, Stereo, AFC, LW, MW, KW, UKW
Abstimmung: Getrennt für AM und FM; Schwungradantrieb
Antennen: Dipolantenne für UKW, gleichzeitig wirksam für KW. Eingebaute Ferritantenne für LW und MW
Anschlüsse: 1 Buchsenpaar für UKW-Dipol — 240 Q - Buchsenpaar für UKW-Dipol — mit Abschwächer 1 Buchsenpaar für AM-Antenne und Erde 1 Buchse für Verstärker Ausgangsspannung: 900 mV bei 40 kHz Hub (Ri = 22 kQ, Ra > 220 kü || ^ 220 pF) Bestückung: Transistoren, Dioden: AF106; 2xAF121, AF 136/20, AF137, 2xBC114TR, 5xAA112, BA124, B 30 C 50 kp (Stereo-Decoder): 2xAF137, 2xAC122, 6xAA133 - (Stereo-Anzeige): 2 x AC 117, B 30 C 250 kp Skalenbeleuchtung: 2 Lampen 7 V; 0,1 A Stereo-Anzeige: 1 Lampe 7 V; 0,1 A Abstimm-Indikator: 1 Lampe 7 V; 0,1 A Netzspannungen: 110, 125, 220, 240 Volt, 50 Hz Leistungsaufnahme: max. 5 Watt

Besonderheiten:
Ubersteuerungsfester UKW-Baustein - Automatische UKW-Scharfabstimmung (AFC) - Automatische UKW-Stereoanzeige - Abstimminstrument - Der Tuner entspricht den HiFi-Forderungen nach DIN 45500
Gehäuse: Nußbaum hell matt, Teak furniert Abmessungen (B/H/T): 46,5 x32,5 x15 cm

TELEFUNKEN HiFi-Stereo-Verstärker V201

Hochwertige technische Ausstattung mit Silizium-Transistoren und besonders gelungene Formgestaltung charakterisieren den TELEFUNKEN HiFi-Verstärker V 201. Mit einer Dauertonleistung von 2x25 Watt zählt er trotz seines außerordentlich günstigen Preises zu den „Großen" seiner Klasse. Nicht weniger als 30 Transistoren und 3 Dioden sorgen dafür, daß der wiederzugebende Klang unverfälscht bleibt.

Die Bedienungselemente sind durch die Zusammenfassung in Gruppen übersichtlich angeordnet. Es sind 4 Drehknöpfe für die Lautstärkeeinstellung, die weitreichenden Tiefen- und Höhenregler und die Balance-Einstellung, die bis zur völligen Unterdrückung eines Kanals gedreht werden kann. Mit den Drucktasten können nicht nur die verschiedenen Programmquellen, sondern auch noch eine ganze Reihe von Zusatzfunktionen gesteuert werden. Rumpelfilter und Rauschfilter unterdrücken Störgeräusche bei der Schallplatten-Wiedergabe. Mit der Taste „Extrem" kann die Stereo-Basis scheinbar vergrößert werden — der wiedergegebene Klangkörper wirkt dann weit auseinandergerückt. Mit der Taste „Linear" kann die physiologisch richtige Klangkorrektur bei der Lautstärkeregelung abgeschaltet werden.

An den HiFi-Stereo-Verstärker V 201 können über eine Anschlußbuchse an der Frontseite Kopfhörer angeschlossen und dabei die Lautsprecher wahlweise zu- oder abgeschaltet werden. Jede der beiden Endstufen des Verstärkers ist mit einer separaten „elektronischen Sicherung" ausgerüstet. Dadurch wird die Betriebssicherheit wesentlich verbessert und eine Gefährdung der teuren Endtransistoren bei Anschlußfehlern oder Kurzschlüssen vermieden. Fachleute wissen den Wert dieser „elektronischen Sicherung" zu schätzen, die bisher nur in Verstärkern einer weit höheren Preisklasse zu finden war.

An den V 201 lassen sich alle üblichen Tonspannungsquellen, wie dynamische Mikrofone, Kristalltonabnehmer, magnetische Tonabnehmer, Tonbandgeräte und Rundfunkgeräte anschließen. Wenn auch bei einer wachsenden Anlage zunächst ein Plattenspieler mit Kristallabtasterverwendet werden kann, so empfehlen wir doch im Interesse bestmöglicher Wiedergabe, die Verwendung eines Plattenspielers mit magnetischem Tonabnehmer. Als Lautsprecher vermitteln die Boxen RB66, RB70, SB 86, SB 88 und L 645 höchste Wiedergabequalität. Sie passen in ihren elektrischen Werten exakt zum Verstärker V 201.

Anmerkung: Das Frontplattendsign war so offensichtlich unhandlich, daß viele Besucher damals im Bieberhaus nur kurz den Laustärkeregler gesucht hatten und dann kopfschüttelnd zu den Grundigs überwechselten. Steckte dann noch ein Kopfhörer in der Buchse unter diesem Regler, war das Kabel immer im Weg, an diesem wichtigsten Regler des ganzen Verstärkers.

Technische Daten

30 Transistoren, 3 Dioden, 1 Gleichrichter
Nennleistung: 2 x 25 Watt (Sinus-Dauerton) an je 4 ü
Klirrfaktor: £ 1 % bei 1 kHz und 2 x 25 Watt
Leistungshandbreite: < 30 Hz ... > 30000 Hz für k = 1 %
übersprechdämpfung: > 40 dB bei 1 kHz
Übertragungsbereich: 20 Hz ... 22000 Hz ± 1,5 dB - 17 Hz ... 35000 Hz ± 3 dB
Fremdspannungsabstand: > 57 dB bei Vollaussteuerung mit Nenneingangsspannung
Intermodulation: Bei 250 Hz / 8000 Hz 4 : 1 bei Vollausst. 1.6%
Höhenregler: — 13 dB bis + 15 dB bei 16 kHz
Tiefenregler: — 16 dB bis + 14 dB bei 50 Hz
Rauschfilter: — 5 dB bei 4 kHz und — 25 dB bei 20 kHz
Rumpelfilter: — 5 dB bei 60 Hz und — 15 dB bei 20 Hz
Balanceregler: — 40 dB bis + 2 dB
11 Drucktasten: Linear, Rumpelfilter, Rauschfilter, Stereo, Extrem, Mikro, TA 1, TA 2, TB, Radio, Ein 5 Bedienungsknöpfe: Lautstärke, Tiefen, Höhen, Balance, Lautsprecherabschalter 8 Anschlußbuchsen: (In Klammern die Empfindlichkeit für Vollaussteuerung) MIKRO = Mikrofon (5 mV an 60 kü) TA 1 = Magnet-Tonabnehmer (7 mV an 60 kü) TA 2 = Kristall-Tonabnehmer (320 mV an 500 kü) RADIO = Tuner (320 mV an 500 kü) TB = Tonband (Aufnahme 0,6 mV/ki^, Wiedergabe 320 mV an 500 kü) LAUTSPRECHER = 2 Buchsen für LS 7 (Lautsprecherscheinwiderstand i> 4 ü) KOPFHÖRER = Buchse an Vorderseite. Bestückung: Transistoren, Dioden: 4xAC150, 8xBC214, 2xTD1011, 2xSG2182, 2xSG2183, 4x2 N 2148, 2x2 N 3709, 1x2N1613, 1 x 2 N 3055, 2 x 2 N 0702, 2 x 2 N 0704, 2 x G 580, 1 x BZY 85/16, 1 x B 40 C 2200 Si Betriebsanzeige: 1 Lampe 7 V; 0,1 A Sicherungen: Netz: 220, 240 V: 0,8 A träge 110, 125 V: 1,6 A träge Gleichstrom: 4 A superflink Endstufen: 2 x 1,6 A flink + elektronische Sicherung Netzspannungen: 110, 125, 220, 240 Volt, 50 Hz Leistungsaufnahme: ca. 130 Watt bei Vollaussteuerung

Besonderheiten: Musikleistung 2x25 Watt = Nennleistung, da stabilisiertes Netzteil. Elektronische Sicherungen zum Schutz der Endstufen vor Überlastung. Entzerrer-Vorverstärker eingebaut. Verstärker entspricht den HiFi-Forderungen nach DIN 45500.
Gehäuse: Nußbaum hell matt, Teak furniert Abmessungen (B/H/T): 46,5 x 32,5 x 15 cm - Empfohlene Klangboxen: RB66, RB70, SB 86, SB 88, L645


TELEFUNKEN Concertino HiFi

Herausragend in Technik und Design — so läßt sich das volltransistorisierte Steuergerät Concertino HiFi charakterisieren. Rundfunkempfangsteil (MW, LW, KW), UKW-Stereo-Tuner und HiFi-Verstärker sind in diesem Gerät zusammengefaßt. Mit einer Musikleistung von 2x15 Watt — bei Monowiedergabe also insgesamt 30 Watt — entspricht es den Erwartungen vieler HiFi-Freunde. Das Suchen und Abstimmen der Stationen
— oft als lästig empfunden — wurde bei diesem Gerät wesentlich vereinfacht. Mit 5 Drucktasten lassen sich vorher eingespeicherte UKW-Stationen jederzeit durch leichten Tastendruck einschalten. Die Voraussetzung dafür war, daß das UKW-Empfangsteil sich durch eine veränderbare Gleichspannung über Kapazitätsdioden abstimmen läßt. Die mit den Stationsdrucktasten gewählte Frequenz wird nicht mehr mechanisch mit Seilzug und Zeiger angezeigt, sondern elektronisch durch ein in Frequenzen geeichtes, beleuchtetes Meßinstrument.

Das Empfangsteil verfügt über 7 AM- und 15FM- Kreise, davon 4 Kreise im UKW-Stereo-Decoder. Eine UKW-Abstimm-Automatik (AFC) übernimmt auf Tastendruck die exakte Scharfabstimmung grob eingestellter UKW-Sender. Bei stereo-phonischen Sendungen leuchtet die UKW-Stereo-Anzeige automatisch auf. Das Gerät ist mit 28 Transistoren, 22 Dioden und 4 Gleichrichtern ausgerüstet. Diese Technik gewährleistet hohe Betriebssicherheit und lange Lebensdauer.

Anmerkung:

Bereits 1967 war nichts mehr an diesen Gerät herausragend. Es war unterer Durchschnitt im allgemeinen Angebot. Und mit 2 x 10 Watt Sinus and 4 Ohm reichte es für viele damalige Boxen zur qualitativen Musikwiedergabe einfach nicht aus.

Technische Daten

(Das können Sie eigentlich alles übergehen.) 28 Transistoren, 22 Dioden, 4 Gleichrichter
Empfangsbereiche: UKW: 87,6 . . . 104 MHz + 5 UKW-Stationstasten KW: 5,9. .. 16 MHz = 51 . . . 18,7 m MW: 515 ... 1630kHz LW: 150... 350kHz Kreise: AM: 7, davon 2 veränderbar durch C
(Drehkondensator) FM: 11, davon 2 veränderbar durch Kapazitätsdioden -f 4 im Stereo-Decoder Zwischenfrequenzen: AM: 5 Kreise, 460 kHz FM: 8 Kreise, 10,7 MHz Empfindlichkeit: bei FM: 1,6 ^V
(für 26 dB Rauschabstand bei 40 kHz Hub) bei AM: 6 ßV (für 50 mW Ausgangsleistung) 15^V (für 10 dB Rauschabstand) Rauschzahl FM: < 4 kT0 Bandbreite: FM: 170 kHz; AM: 4,5 kHz Nennleistung:
2x10 Watt (Sinus-Dauerton) an je 4 Q Musikleistung: 2x15 Watt Klirrfaktor: £ 1 % übersprechdämpfung: Bei FM-Stereo: > 26 dB für f £ 6300 Hz ^20 dB für f :S 12500 Hz Bei TA/TB:
> 40 dB für f^ 1000 Hz - > 36 dB für f ^ 10 000 Hz Übertragungsbereich: 20.. . 20000 Hz ± 1,5 dB 14 Drucktasten: Aus, Stereo,TA/TB, LW, KW, UKW, AFC Stationstasten: Aus, öv U2, U3, U4, U5
11 Bedienungsknöpfe: 2 Knöpfe: fürgetrennte AbstimmungAM/FM - 5 Drehknöpfe: für Belegung der UKW-Stationstasten - 4 Drehknöpfe: Höhen, Tiefen, Balance, Lautstärke
Frequenz-Anzeige: 1 Instrument zur Senderabstimmung U,... U5 - Antennen: Ferritantenne für MW und LW (schwenkbar) - Wurfantenne für UKW und KW
Anschlüsse:
1 Buchsenpaar (normal) 240 Ohm für UKW-Dipol 1 Buchsenpaar (lokal) m. Abschwächer für UKW-Dipol 1 Buchsenpaar für AM-Antenne und Erdleitung 1 Buchse für TA (hochohmig)
1 Buchse für TB Aufnahme und Wiedergabe - 2 Buchsen für Lautsprecher, Impedanz = 4 Ohm
Bestückung: Transistoren, Dioden: AF 106, 2xAF 121, AF136/20, 3xAF137, 2xAC117, 2xAC122, 4xBC114TR, 2xBC154, 2 x TD 1011, 4x2N2148, 2 N 3702, 2xSG2182, 2xSG2183, 6xAA112, 2xAA112P, 6xAA133, 4xBA150,
3 x BZY 87, 1 N 966 B, B 30 C 10 KP, B 30 C 100 KP, B 30 C 2000/1200 K 6, B 30 C 250 KP - Skalenbeleuchtung: 2 Lampen 7 V; 0,1 A Stereo-Anzeige: 1 Lampe 7 V; 0,1 A Abstimm-Indikator: 1 Lampe 7 V; 0,1 A UKW-Instrumentbeleuchtung: 1 Lampe 7 V; 0,1 A
Netzspannungen: 110, 125, 220, 240 Volt, 50 Hz - Leistungsaufnahme: 55 W
Besonderheiten: 5 UKW-Stationstasten Ubersteuerungsfester UKW-Baustein Automatische UKW-Scharfabstimmung (AFC) Automatische UKW-Stereo-Anzeige Concertino HiFi entspricht den HiFi-Forderungen nach DIN 45500
Gehäuse: Nußbaumdekor, hell matt Gehäuseabmessungen (B/H/T): 62 x 17 x 19 cm
Empfohlene Klangboxen: WB 60, WB 61 H, RB 66, RB 70

HiFi-Stereo-Steuergerät TELEFUNKEN Opus Studio HiFi

Bei diesem Gerät sind HiFi-Verstärker, Rundfunkempfangsteil (MW, LW, KW) und UKW-Stereo-Tuner zu einer Einheit zusammengefaßt. Das UKW-Stereo-Empfangsteil und der integrierte 2x25 Watt (Musikleistung) HiFi-Stereo-Verstärker in Transistortechnik erfüllen durch die technischen Details auch die Anforderungen des verwöhnten Musikliebhabers. Nicht unerwähnt sollte an dieser Stelle jedoch der „Bedienungskomfort" des Steuergerätes bleiben, der auch hohen Ansprüchen genügt.

Eine automatische Rauschunterdrückung bei der UKW-Senderwahl dämpft Knistern und Rauschen zwischen den einzelnen Sendern. Ist der gewünschte Sender dann grob eingestellt, wird die Taste für die UKW-Scharfabstimmung gedrückt — und sofort übernimmt die elektronische Automatik das absolute Fixieren des Senders. Sendet der eingestellte Sender stereophonisch, leuchtet die UKW-Stereo-Anzeige automatisch auf.

Die zusätzlichen Bedienungsmöglichkeiten für Rausch-, Rumpelfilter, physiologisch richtige Lautstärke und Stereo-Basisbreite beeinflussen das Verstärkerteil des Steuergerätes. Sie entsprechen in ihrer Wirkungsweise den schon erwähnten Funktionen der vorangestellten Verstärker. Dieses Gerät wird auch durch seine Formgestaltung an Interesse gewinnen, denn es hat einen ausgesprochen wohnlichen Charakter. Durch seine niedrige, langgestreckte Form und die abdeckbare Vorderfront paßt es gut in Wohnräume jeden Stils.

Anmerkung:

Dieses Gerät war 1967 eine optische alte Gurke und damals im Bieberhaus in Frankfurt nicht zu verkaufen. Wenige alte Opas fanden das noch toll, weil es wie ein Radio aus den 40er Jahren aussah. Es ist quasi eine aufgebohrte Version des alten OPUS mit immer noch 6 Röhren, aber jetzt mit einem 2 x 15 Watt Transistorverstärker. Grundig war zu dieser Zeit deutlich weiter.

Technische Daten

(Das können Sie eigentlich alles übergehen - jedenfalls fast.)
6 Röhren !!!!,
19 Transistoren, 12 Dioden, 4 Gleichrichter
Empfangsbereiche: 4 Wellenbereiche: UKW, KW, MW, LW; getrennte Abstimmung AM/FM - Kreise: AM: 8+1; FM: 12; zusätzlich 5 Kreise im Stereo-Decoder - Empfindlichkeit bei FM: < 1,0 /iV (für 26 dB Rauschabstand)
Rauschzahl bei FM: 3 kT0 - ZF-Bandbreite bei FM für 3 dB Verstärkungsabfall: ;> 170 kHz
ZF-Selektion für ± 300 kHz Verstimmung: ca. 60 dB
Nennleistung: 2x15 Watt - Musikleistung: 2 x 25 Watt
NF-Klirrfaktor bei 1 kHz und Vollaussteuerung: < 1 % (typisch 0,5 %)
Klirrfaktor FM + NF: Modul.-Frequenz 1 kHz, 40 kHz Hub, von Antenne bis Lautsprecherausgang: Mono: < 1 %, Stereo: < 2 %
Leistungsbandbreite bei Nennklirrfaktor: 40 bis > 16000 Hz - Übersprechdämpfung: Bei FM-Stereo: > 35 dB für f = 200 ... 10000 Hz - > 25 dB für f = 10000 ... 16000 Hz
Bei TA/TB: 57 dB für f = 1000 Hz - 46 dB für f = 30... 10000 Hz - 35 dB für f = 10000 ... 16000Hz
Übertragungsbereich: 40.. . 16000 Hz ± 1,5 dB - 20.. . 30000 Hz ± 3 dB
Fremdspannungsabstand: Bei TA und max. zul. Eingangsspannung bezogen auf 50 mW Ausgangsleistung: 60 dB, - bezogen auf Vollaussteuerung: 75 dB
Geräuschspannungsabstand: Bei TA und max. zul. Eingangsspannung bezogen auf 50 mW Ausgangsleistung > 64 dB, bezogen auf Vollaussteuerung: etwa 77 dB
Klangregler :  Baß (50 Hz): ± 14 dB - Höhen (10 kHz): ± 12 dB
Rauschfilter: Schaltbar, Grenzfrequenz 5 kHz - Absenkung: 12 dB/Oktave - Rumpelfilter: Schaltbar, Grenzfrequenz 90 Hz - Absenkung bei 10 Hz > 40 dB - Balance (Regelumfang): > 40 dB - Pegeldifferenz der Stereo-Kanäle: etwa 2 dB
NF-Empfindlichkeit: 1. Bezogen auf 50 mW Ausgangsleistung: TA: 12 mV an 470 kOhm TB: 25 mV an 400 kOhm
2. Bezogen auf Vollaussteuerung: TA: 200 mV an 470 kOhm - TB: 420 mV an 400 kOhm Ausgangsspannung für Tonband: 1,9mV/kQ
Lautsprecheranschlußwert: > 4 Ohm (Innenwiderstand: 1000 Hz < 0,33 Ohm bzw. 40... 16000Hz < 1 Ohm)

Bestückung: Empfangsteil: 6 Röhren !!!: ECC 85, ECH81, EF 89, EAF801, ECF80, EM 87 1 Stabilisationsröhre: ZA 1004 - 1 Transistor: AC 117 - 10 Dioden: 7xAA111, 2xAA113, BA121 - 2 Gleichrichter: SeE15C125kp, SeE250C100 Verstärkerteil: 18 Transistoren: 4xAC122, 4xAC171, 2xTD1011, 2xSG2182, 2xSG2183, 4 x AD 149
2 Dioden: 2xBZY87 - 2 Gleichrichter: Si B 40 C 2200, SeB60C100
Netzspannungen: 110, 125, 220, 240V, 50Hz - Leistungsaufnahme: 115 W
Besonderheiten: Automatische UKW-Stereoanzeige, UKW-Scharfabstimmung, schaltbar Rauschunterdrückung, schaltbar
Gehäuse: Nußbaum hell matt oder Teakholz, versenkbare Abdeckung der Frontseite Gehäuseabmessungen (B/H/T): 65 x 25,5 x 27 cm - Empfohlene Klangboxen: WB 60, WB 61 H, RB 66, RB 70, SB 86, SB 88, L645

HiFi-Steuertruhe TELEFUNKEN Bayreuth Studio

Sie möchten die einzelnen Bausteine Ihrer HiFi-Stereo-Anlage „aufgeräumt" untergebracht haben? Bitte — in der HiFi-Steuertruhe Bayreuth Studio finden Sie alles vereint. Geschlossen läßt diese Spitzentruhe kaum ahnen, was in ihr steckt: vollständiges Chassis des HiFi-Steuergerätes Opus Studio HiFi (Seiten 20 bis 21) mit seinem 2x25 Watt-Verstärker und Plattenspieler HiFi 210 TV (Seiten 4 bis 5) mit Transistor-Entzerrer-Vorverstärker.

Daneben bietet die geräumige Truhe Raum für ein TELEFUNKEN-Tonbandgerät — der Einschub kann auf sanft gleitenden Rollen herausgefahren werden. Links unter dem Empfangsteil findet auch eine größere Diskothek oder ein Tonbandarchiv Platz. Der Plattenspieler ist von oben zugänglich. Das erleichtert das Auflegen der Schallplatten.

Die beiden Klangboxen SB 86 (Seite 25) - sie wurden speziell für die Bayreuth Studio entwickelt - scheinen feste Bestandteile der Truhe zu sein. Beide Boxen lassen sich jedoch auch getrennt vom Steuerteil aufstellen. Dort, wo Sie es möchten, oder wie die akustischen Gegebenheiten es erfordern. Dazu brauchen Sie nicht einmal das Mittelteil der Truhe zwischen die Lautsprecher zu stellen, wenn Ihnen die Bedienung an einer anderen Stelle im Raum bequemer erscheint. Wie Sie die Bayreuth Studio auch aufstellen, immer wird sie mit ihren edlen Furnieren — Nußbaum hell matt oder Teak — die Einrichtung des Raumes, in dem sie steht, bereichern.

Anmerkung :

Dies Truhe Bayreuth Studio riecht geradezu nach einem Imitat der Grundig Tuhe Studio 50 und Studio 80 von 1964 und 1965, also nahzu 3 Jahre früher. Der Aufbau ist sehr ähnlich. Nur das altbackene Steuergerät OPUS weist auf Telefunken hin.

HiFi-Kopfhörer TH 28

Mit dem HiFi-Kopfhörer TH 28 erleben Sie, was HiFi-Stereophonie wirklich kann. Auf „Zimmerlautstärke" brauchen Sie keine Rücksicht zu nehmen. Sie können Ihre Lieblingsmusik so laut hören, wie Sie wollen. Sie stören niemanden — und niemand stört Sie. Keine Umweltgeräusche, keine schlechte Raumakustik beeinträchtigen den Musikgenuß. Aber nicht nur Musik, sondern auch Tonbandaufzeichnungen, Sprachkurse etc. können Sie abhören, ohne daß Ihre Umgebung Anteil daran nehmen muß.

Der Stereo-Kopfhörer TH 28 hat ein 2 m langes Kabel mit 2 Tonnensteckern LS 7. Sie lassen sich so schalten, daß Stereo- und Mono-Aufnahmen abgehört werden können. Ein Frequenzbereich von 30 ... 20.000Hz und ein Klirrfaktor von 1% garantieren Ihnen jederzeit hervorragende Wiedergabe in HiFi-Qualität.
Frequenzbereich: 30 ... 20 000 Hz Klirrfaktor: 1 % - Impedanz: 400 Ohm pro Kapsel - Gewicht: ca. 290 Gramm - Kabel: 2 m mit 2 Tonnensteckern, für Mono und Stereo - Ohrmuschel: Flüssigkeitsgefüllt

TELEFUNKEN HiFi-Lautsprecherboxen

Abschluß und letztes Glied einer HiFi-Kette sind die Lautsprecher. Sie müssen die vom Verstärker kommenden Impulse in akustische Schallwellen umwandeln, ohne sie in irgendeiner Form zu verändern.

Die Anforderungen, die aus diesem Grund an die Lautsprecher einer HiFi-Stereo-Anlage gestellt werden, sind sehr hoch: ein möglichst großer Frequenzumfang bei günstigen Abstrahlungseigenschaften, kleine Ein- und Ausschwingzeiten der Membrane, äußerst geringe Verzerrungen bei großem Wirkungsgrad. Es ist fast unmöglich, alle diese genannten Eigenschaften in nur einem Lautsprecher vereint zu finden.

Deshalb werden für HiFi-Wiedergabe grundsätzlich mehrere Spezial-Lautsprecher benötigt, von denen jeder einem bestimmten Frequenzbereich angepaßt ist. Die Güte dieser Einzellautsprecher — Mittel-/Hochtonsystem und Langhublautsprecher — bestimmen die gradlinige Ab-strahlung von den Tiefen bis hinauf zu den Höhen des Klangbildes.

Diese Lautsprecher werden zusammen in eine geschlossene Lautsprecherbox gebaut, die zur Bedämpfung von Resonanzen des Gehäuses innen mit einem schallschluckenden Material ausgekleidet ist.

Mit der Konstruktion der geschlossenen Boxen wurde außerdem noch ein entscheidender Vorteil erreicht: Die Unabhängigkei vom Aufstellungsort. So können Lautsprecherboxen ohne Beeinträchtigung der akustischen Eigenschaften in Regale gestellt oder auch an die Wand gehängt werden.

Die Box wird durch die so erreichbare Wiedergabegüte und Vielseitigkeit zum echten HiFi-Baustein.
Trotzdem ist gerade beim Lautsprecher der „Hörtest" für den zukünftigen Besitzer einer HiFi-Stereo-Anlage unerläßlich.

Technische Daten zu den hier abgebildeten Lautsprecherboxen finden Sie auf der folgenden Seite. Bitte blättern Sie um.

Technische Daten

WB60
1 Tiefton 17Omm + 1 Mittel-/Hochton 75x130 mm
ca. 15 L / 15W / >40W
45... 18 000 Hz / 4 Ohm
470 x255 x165 mm
Palisander, furniert Teakholz, furniert Edelholz mit Nuß­baumdekor hell matt oder weiß lackiert / ca. 5,3 kg

WB61H
1 Tiefton 17Omm + 1 Mittel-/Hochton 75x130 mm
ca. 15 L / 15W / >40W
45... 18 000 Hz / 4 Ohm
470 x255 x165 mm
Teakholz, furniert Edelholz mit Nuß­baumdekor hell matt / ca. 6,1 kg

RB66
1 Tiefton 203 mm + 1 Mittel-/Hochton 130 x180 mm
ca. 30 L / 25 W / >50W
35.. .18 000Hz / 4 Ohm
650 x250 x270 mm
Teakholz, furniert Nußbaum hell matt / ca. 10 kg

RB70
1 Tiefton 203 mm + 1 Mittel~/Hochton 130 x180 mm
ca. 25 L / 25 W / >50W
40. ..18 000Hz  / 4 Ohm
530 x235 x260 mm
Teakholz, furniert Edelholz mit Nuß­baumdekor hell matt / ca. 8 kg

SB 85
1 Tiefton 300 mm 0 2Mittel-/Hochton 130x180 mm
ca. 60 L
20 W - >30W
35 ... 20 000 Hz
4 Ohm / 450 x 805 x 265 mm
Nußbaum hell matt / ca.16 kg

SB 86
1 Tiefton 250 mm 0 2Mittel-/Hochton 130 x180 mm
ca. 70 L
50 W - >65W
25... 18 000 Hz
4 Ohm / 440 x800 x360 mm
Nußbaum hell matt / ca.18 kg

SB 88
1 Tiefton 300 mm 0
2 Mittelton 130 x180 mm u. 70x130 mm
6 Hochton 100 mm 0
ca. 60 L
20 W - >30W
35 ... 20 000 Hz
4 Ohm  / 450 x805 x265 mm
Nußbaum hell matt, Teakholz / ca.17 kg

L645
1  Spezial-Baßl. 245 mm 0
2 Mittel-/Hochton 75x130 mm
ca. 42 L
45 W - >75W
25 ... 23 000 Hz
4/16 Ohm umschaltbar / 642 x347 x270 mm
Nußbaum hell matt, Teakholz / ca.18 kg

Auf das Hifi-ABC möchte ich vorläufig verzichten.

-

Abschließender Kommentar:

Diese Broschüre hätte man spielend auf 4 bis 6 Seiten unterbringen können, denn die vielen überflüssigen technischen Daten waren sowiso nicht ausschlaggebend.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.