Sie sind hier : Startseite →  Museums-Werkstatt→  Weitere Labor-Netzgeräte

Ein weiteres Labor-Netzgerät ist da

geplatzt mit Gestank und Wolke

Die Titelzeile müsste eigentlich lauten : Vor dem Schrott gerettet - also direkt auf dem Wertstoffhof vor dem Entsorgen gerettet.

Ein junger Mann wollte oder musste es entsorgen, es hatte sich nämlich in der Wohnung mit weißem Rauch und einem Knall verabschiedet. Und wie so oft, war es nur der Entstörkon- densator, der bei 230 Volt überlastet und dann geplatzt war.

Ein Philips-1542-60 aus den 1980er Jahren

Für unsere difizilen Audio-Vorverstärker Messungen brauchen wir sauberen Strom - aus einer analogen Quelle. Fast alle preiswerten Schaltnetzteile sind ganz leicht mit Hochfrequenz Störungen verunreinigt. Und die guten Geräte kosten richtiges Geld. Dieses hier ist noch eines "von der alten Sorte".

3 Spannungen mit reichlich Strom

Vor 30 Jahrenwar das noch edel und gut, heute ist es normal. Es hat sich nämlich viel getan bei der Elektronik und auch bei der Schaltungstechnik.

Das Philips 1542 in der großen /60 Version liefert 3 x 32 Volt mit bis zu 1,4 Ampere aus einem großen Trafo und dazu noch eine 5 Volt Festspannung (für die damalige Computer-Halbleiter Technik) mit bis zu 3 Ampere.

Vermutlich aus Platzgründen sind die Anzeigeinsturmente recht klein gehalten und dafür von Spannung auf Strom umschaltbar.

Ein Blick hinein

Der Netztrafo ist großzügig dimensioniert, die Siebkonden- satoren ebenfalls. Das Gerät hat insgesamt 4 Gleichrichter, davon 3 dicke Typen für die Last-Spannungen und einen für die Steuer- und Regel- Elektronik und dazu mehrere Temperaturfühler.

Auch die drei Kühlkörper sind gut dimensioniert, also für thermische Konvektion ohne Lüfter ausgelegt.

Auf der senkrechten Regel-Platine befinden sich oben und unten jede Menge an Trimmpotis, übrigens noch nicht korrodiert (so etwas gab es auch), mit denen die Regelbereiche und die drei Anzeigen recht genau eingestellt bzw. justiert werden können.

Das Gehäuse ist aus massiven Alu-Kühlkörper- Profilen konzipiert und verschraubt und entsprechend robust. Dafür hat es keine Tragegriffe wie so manche anderen Konkurrenten. Es war eben für das Labor gebaut.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.