Sie sind hier : Startseite →  Hifi Schallplatten / CDs→  CD-Müll

Die Kunden mit richtigem Müll erfolgreich vertreiben . . .

Bei den Lautsprechern habe ich einen längeren Artikel über die Tricks der gewieften Lautsprecherhersteller und deren Müll-Boxen geschrieben.

Hier geht es um die CD Produzenten und Vertriebsfirmen. Im Rückblick kann man bis etwa 5 Jahre nach Einführung der CD, also bis etwa 1988, noch einige Nachsicht walten lassen und nicht gleich alle Murks-Anbieter verteufeln.

In 1999 war es aber schon eine Frechheit, diese beiden CD Sammlungen / Kassetten mit diesen Slogans so anzubieten. "Greatest Hits der 1960er."

Was wirklich drauf ist, waren fast keine Hits.

In der einen Packung/Kassette sind 8 CDs mit jeweils 18 Stücken drauf, also 144 Titel. Davon habe ich ewa 120 Titel sofort gelöscht, weil es drittklassige akustisch technisch aufbehübschte Flops der Musikmacher waren. Auch bei der 2. Kassette mit nur 2 CDs konnte ich nahzu 80% aller Titel sofot löschen, die hatten wir bereits damals nicht mehr gehört.

Das nennt man "Geldmache". Und soetwas ruiniert das Geschäft. Das hat mit den so hochgelobten "Samplern" nichts gemein.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.