Sie sind hier : Startseite →  Hifi Veranstaltungen→  Schulkonzert 2012

Ein Schulkonzert in einer kleinen "Concert Hall"

Der Highschool Chorus 2012
Danksagung am Ende des Konzerts für die engagierte Lehrererin

Juni 2012 - Hier in Wiesbaden haben wir sehr viele Amerikaner, die schon seit langem zu unseren Freunden gehören. Seit ein paar Jahren ist eine amerikanische Famile in unser Nachbarhaus eingezogen und wir verstehen uns prächtig.

Und so wurden wir zu dem Frühjahrs(abschluß)konzert der Schule (der amerikanischen Highschool) eingeladen, in der unser Nachbar unter anderem als Mathematiklehrer unterrichtet. Eine seiner Töchter würde zusammen mit ihm und dann auch alleine singen. Und das Schulorchester würde auch aufspielen.

Solch eine Einladung ist überhaupt nicht normal, da seit dem 11. Sept. extrem strenge und deutlich erhöhte Sicherheits- bestimmungen für alle gelten. Gleiches galt auch für den Besuch im weit und breit einzigen amerikanischen Kino.

Am 31.6. um 19.oo sind wir in der Konzertalle in der Hainerberg Siedlung eingetroffen und haben den Aufritt des Wiesbadener Warrior Chorus mit 15 und 16jährigen Mädchen und Jungs erlebt. Sie füllten den ersten Teil des Programms. Auf der Bühne herschte mehr Freude und Gaudi als der Zwang zur ultimativen Gesangsdarbietung. Es hat den Chormitgliedern sichtlich Spaß gemacht.

Anzumerken ist  hierbei, daß die Musik-Lehrerin die Klasse erst im Januar übernommen hatte, der Vorgänger sei längere Zeit ausgefallen.
.

Eine Besonderheit

Jenna and Dave im Duett

Unser Nachbar Dave, der Lehrer an dieser Schule des amerianischen Militärs ist, gab zusammen mit seiner jüngsten Tochter Jenna ein wunderschönes Duett und zeigte sich von einer Seite, die wir als Nachbarn nach über 2 Jahren noch nicht kannten. Er kann nämlich Gitarre spielen und singen und zwar richtig gut, also bühnenreif. Auch Töchterchen Jenna stand dem Papa in nichts nach.

Der Rest der Famile im Auditorium war sichtlich Stolz auf diese Darbeitung, die den Gesamteindruck des Chores deutlich aufgewertet hat.

Der zweite Teil war herausragend und echt Hifi tauglich . . .

Die Musiklehrerin dirigiert das Pflichtprogramm

Nach dem freudigen Applaus der Eltern und Freunde für die Darbietungen der Sprößlinge nahm jetzt das Schulorchester auf der Bühne Platz und spielte sich ein.

Die ersten durchaus bekannten Stücke waren noch etwas weit von der Professionalität von Berufsmusikern entfernt . . . . . . .
Doch dann stand ein junger Mitspieler auf, legte sein Saxophon beiseite und kam nach vorne ans virtuelle Dirigenten-Pult :

Er hat das Zeug zum Maestro
jetzt waren alle Feuer und Flamme
einer von mehreren super Solos

Er wurde von der Lehrerin, die bisher auch den Chor und das Orchester dirigiert hatte, als "Jazz Freund", besser als Fan, eingeführt und . . . . . . würde für uns ein paar Stücke von Glenn Miller dirigieren.

Der junge Man hatte - jedenfalls für uns deutsche Gäste - das Outfit eines extravaganten Künstlers und machte später seinem Outfit alle Ehre.
.

Ein "Salute" an Glenn Milller

In dem kleinen Programmheft, das alle Besucher stolz überreicht bekamen, war für diesen Teil folgendes angekündigt :

A Salute to Glenn Miller

  1. Pennsylvania 6-5000 by Carl Sigman and Jerry Gray
  2. In The Mood by Joe Garland
  3. Monlight Seranade by Mitchell Parish and Glenn Miller


Arranged by Mike Story
Conducted by Paulee Brown, Wiesbaden High School Class of 2012

Und der junge Mann Paulee Brown machte es wirklich toll, also richtig professionell und absolut aufführungsreif auch bei größeren festlichen Anlässen. Kam bei den ersten Stücken (aus Teil 1 des Konzertes) noch der Eindruck auf, diese angehenden Musiker müssten noch sehr viel üben, wurde bei diesen drei Stücken der Eindruck voll widerlegt. Sie können spielen und zwar richtig gut. In Wiesbaden würden wir sagen, das heute Gespielte ist reif für die Rhein-Main-Halle (etwa 3000 Plätze) oder unser Kurhaus (Tiersch-Saal etwa 700 Plätze).

Hifi Qualität in natura und in Konzertlaustärke

25 Musiker und ein Dirigent


Warum schreibe ich diesen Artikel ?
Der Glenn Miller Sound mit diesem 25 Mann Schulorchester war super. Die kleine "Concert Hall" war sicher akustisch nicht optimal gedämpft wie große Auditorien, doch der Klangeindruck der akustischen Instrumente ohne jeden Verstärker war hervorragend. Und Glenn Miller Platten habe ich zuhause genügend. Darum habe ich in meiner privaten (deutlich kleineren) "Concert Hall" gleich mal die Hifi-Anlage angeworfen und versucht, diese Lautstärke der Trompeten und Pousaunen und Tuben im nahezu direkten Vergleich zu reproduzieren.

Doch das geht selbst mit 2 x 400 Watt Sinus und zwei JBL 250 Ti nicht. Die Klangfülle insgesamt kommt zwar rüber und ist mit der Originaldarbietung durchaus vergleichbar, aber die Konzertlautstärke einer Tuba oder einer Trompete ist auch mit so viel "Watt" nicht machbar.

Jenna bedankt sich bei der Lehrerin

Nachsatz und Danksagung

So, wie sich hier Jenna, unsere Nachbarin und Schülerin an der Highschool bei ihrer Lehrerin bedankt und alle Musiker sich über den gelungenen Abend und die recht große Zahl der Zuhörer freuen, haben wir uns über die Einladung gefreut und die jungen Darsteller mit großem Applaus bedacht.
Die Schüler waren begeistert, die Lehrer waren sehr zufrieden und die Zuhörer waren auch begeistert.

Vielen Dank.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.