Sie sind hier : Startseite →  Hintergründe & Analysen→  Deutsche Unternehmen 1

Die Reihenfolge der Artikel steht in keinem Zusammenhang mit irgendeiner Form von Bewertung.

Dual (Gebrüder Steidinger) und seine Produkte

Dual war und ist unbestritten das Synonym für den edlen Hifi-Plattenspieler. In zig HUnderttausenden von Grundig-, Saba- und Wega Geräten war ein hochwertiger Dual eingebaut. Doch Dual ist zum Ende 1982 Pleite gegangen. Sie (bei DUAL) hatten den Zug der Zeit entweder zu spät oder sogar gar nicht erkannt oder aber den Wandel in der Denke und bei den Wünschen der Kunden ignoriert.

Als Dual im August 1963 mit dem völlig neuen und alles Bisherige umwälzenden DUAL 1009 anfing, den gesamten Weltmarkt (für Plattenspieler) aufzurollen, hatte manch ein Beobachter fast schon das Gefühl, sie stolpern über sich selbst bzw. sie werden vom Erfolg völlig überrollt. So erging es jedenfalls der Fernseh GmbH in Darmstadt und manch anderer kleinen Firma, deren Produkte urplötzlich reißenden Absatz fanden - und selbige konnten diese Mengen oder Stückzahlen gar nicht liefern.

Während wir Hifi-Jünger so um 1970 jeden der Top- Dual Plattenspieler anhimmelten und danach lechsten, waren die ersten komischen Dual- Verstärker und DUAL-Receiver und vor allem die DUAL-Lautsprecher nie ein Diskussionsthema. Kern unserer Gedanken war fast immer ein DUAL 1019, später der DUAL 1219 und 1229 und ein Shure V15-III. Das mit den 2 x 15 Watt Sinus an 4 Ohm bei den DUAL-Verstärkern war einfach nur lachhaft.

Und mit welchen dünnen Argumenten sie diese mikrige "Superleistung" (nach DIN) im Vergleich zu den billigsten 2 x 50 Watt Japanern zu verteidigen versuchten, war uns schon fast peinlich. In ernsthaften Hifi-Studios der 1970er Jahre fand man zwar die Dual Spitzenplattenspieler, jedoch fast nie ein anderes elektronisches Dual Produkt. Das fand sich fast nur in Omas Radioladen oder in den großen Kaufhäusern.
.

DUAL - Der vermeintliche Ausweg war ein bereits toter Markt

Und warum sich Dual auf dem nahezu aussichtslosen Markt der Tonbandgeräte auch noch tummeln mußte und diese dann mit trickreichen Repressalien in die Schaufenster des Einzelhandels drückte, blieb für mich immer ein Rätsel.

Als Dual dann endlich anfing, wirklich gute Elektronik zu bauen, war der (europäische) Markt nahezu aufgeteilt, der Weltmarkt sowieso und der Mitnahmeeffekt der edlen Plattenspieler war nur noch gering. Noch bevor ab August 1983 die CD die Vinyl-Plattenspieler obsolet machte, war Dual mit fast allen Produkten bereits nur noch ein "me too", also ein "soetwas haben wir auch" Hersteller.

Zu der Zeit um 1980 war bei DUAL das Geld bereits alle, um den großen amerikanischen Markt nochmal mit Kraft anzugehen. DUAL hatte wie Grundig und so gut wie alle Deutschen das mit den bescheuerten DIN-Buchsen und den DIN Lautsprechersteckern nicht (oder viel zu spät) gerafft. Die wollte weltweit einfach keiner haben, schon gar nicht die Amerikaner.

Ein ganz einfacher Blick auf die wirren kruden amerikanischen Haushaltsstrom- Verkabelungen quer über jede Straße hätte den Entwicklern und Strategen die Augen öffnen können.
.

DUAL - Zu viele Fehler und dann war es zu spät

Sie wollten es erst sehen, als es viel zu spät war. Alle Amerikaner und Japaner hatten von Anfang an (Schraub-) Klemmen aller Art. Und die Musik-Quellen wie die CD Spieler wurden weltweit mit Cinch Kabeln angeschlossen, so gut wie nie mit deutschen 5-Pol DIN Steckern. Man hätte es sehen können (oder sehen müssen).

Doch das war nicht der Hauptgrund für den Abstieg und Konkurs 1982. DUAL hatte etwa um 1978 den Markt für sehr gute und dennoch preiswerte Einfachspieler verkannt - vor allem in den USA - und DUAL verkaufte 50% seiner Laufwerks-Produkte in den USA (und weitere fast 40% an Max Grundig). Und als dort die Japaner mit einer ganzen Armada von sehr einfachen und dennoch guten Spielern den Markt von unten aufrollten, da hatte DUAL nichts anzubieten. Und so kam dann das traurige Ende auch für DUAL.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.