Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (3) Europa→  BSR oder auch "bsr Mcdonald" (UK)

Wer ist BSR oder auch "bsr Mcdonald"

eine der letzten Anzeigen in USA 1975

BSR oder bsr-mcdonald fuhr auf dem bundesdeutschen Hifi-Markt eine gewaltige Werbschlacht - viele viele ganzseiteige Werbeanzeigen jeden Monat - aber immer auf verlorenem Posten.

Erstens wurden ab August 1963 sämtliche Hifi-Plattenspieler und Wechsler mit einem DUAL 1009, später dem 1019 und dann dem 1229 verglichen. Diese bsr Dinger sahen urkomisch aus - das war fast schon das Ende. Doch die ganzseitige Werbung mit diesen komischen Gurken ging unverdrossen weiter.

Hatte denn keiner denen mal gesteckt, daß das nichts wird in "Old Germany" ? Ich habe nie herausgefunden, auch die Redakteure der beiden Fachzeitschriften damals nicht, was oder wer sich hinter BSR versteckte. Es gab immer nur eine Importadresse.

Vermutungen, daß es sich um Ostzonen- oder Ostblock-Ware handeln könnte, kamen auch, doch in den Innerein fanden sich Zollschrauben, also aus England oder Amerika oder Australien.

Bei Grundig, Siemens, Telefunken, SABA oder Nordmende oder sogar WEGA wußten wir, die wir uns überhaupt dafür interesierten, daß die aus Deutschland (West) kommen. Bruns und Neckerman und Quelle waren bereits Ostware, die sahen auch so aus und hatten auch diese Qualität, also völlig außerhalb jeder Diskussion.

BSR kam also aus England - jedenfalls manchmal

BSR war also ein Markting Produkt und wurde mal hier - mal da - hergestellt. Wer diese Dinger - und vor allem wann - entwickelt hatte, kam nie raus, jedenfalls bei uns nicht. Die Gerüchteküchen kochen heute noch und die Legenden nehmen nicht ab. Mit der CD ab 1983 war dieser "Spuk" mit den alten Gurken dann zuende.

Irgendwann eschein die letzte dieser Anzeigen und das Produkt verschwand vom Markt. In den US Hifi-Magazinen ging es wie bei uns gnadenlos weiter, mit ganzseitigen Anzeigen von diesen Laufwerken mit dem konservativen englischen Aussehen. Über den damaligen Erfolg läßt sich immer noch nur wenig herausfinden, denn es gibt niemanden, der dazu irgendetwas sagen könnte.
.

Eine Presseinfo aus "Tonband" vom März und April 1966

März 1966
Ehrgeizige Pläne entwickelt BSR Monarch Works Ltd., Old Hill/England. Die Firma hat in unmittelbarer Nähe zum Messegelände in Hannover eine Produktionsstätte von 23 000 bebauten m² errichtet. BSR zählt zu den großen Herstellern von Phonogeräten und entwickelt speziell Plattenwechsler-Chassis. Bild 7 zeigt den Spitzenreiter UA 70, ein Plattenspieler für automatischen Wechslerbetrieb und Einzelspiel. Auf dem Tonbandgerätesektor stellte BSR das neue TD 20 vor, ein Gerät mit drei Laufgeschwindigkeiten, Drucktastenschaltung, wahlweise 2- oder 4-Spur-Tonkopf, Stereo-Aufnahme und -Wiedergabe und einem maximalen Spulendurchmesser von 14,5 cm.

Das oben angeündigte Bandgerät ist übrigens nie bei uns in Westdeutschland aufgtaucht.

April 1966
BSR, Better Sound Production
In Heft 3/66 stellten wir im Rahmen unseres Panoramas der Messeneuheiten einige Geräte der britischen Firma BSR, Old Hill/England, vor und wiesen auf die Errichtung einer deutschen Produktionsstätte in der Nähe Hannovers hin. Wie wir inzwischen erfahren haben, hat die Firma BSR Anfang Oktober dieses Jahres die neuen Fertigungsstätten vorläufig wieder stillgelegt. Sämtliche Arbeitskräfte wurden entlassen. Red.

.

  • Anmerkung : So ähnlich endete auch der BASF Ausflug nach Amerika, als die BASF dort eine super tolle und sehr große Tonbandfabrikation aufbauen wollte und ebenfalls "recht kurzfristig" die leere Riesen-Halle stehengelassen hatte und alle Aktivitäten wieder abgebrochen hatte.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.