Sie sind hier : Startseite →  Museums-Werkstatt→  Meßgeräte & Messungen→  Universal Pegelmesser UPM 550

Man muß es wissen, die Pegelmeßgeräte UPM 550 und UPM 550-1 sind (leider) unterschiedlich

Das UPM 550 aus 1988
Das UPM 550-1 aus 1991

Längere Zeit lang habe ich nach einem zweiten Pegelmeßgerät UPM 550-1 gesucht, um bei Pegel-Messungen beide Ergebnisse der Stereo-Kanäle komfortabel und gleichzeitig zu überschauen. Abweichungen sollen bzw.müssen sofort "ins Auge fallen".

Doch das zweite "UPM 550" war eben kein Modell "UPM 550-1" und dort ist die große Scala ganz anders bedruckt und leider nicht identisch mit unserem 550-1. Das ist schade, denn damit bin ich übers Ziel hinaus geschossen.

Die Hervorhebung bzw. Vergrösserung der dB Skalenteilung ist für einen Studio-Pegelmesser die bessere Lösung oder sogar die wichtigere Darstellung. Doch das UMP 550 kann man nicht mehr nachrüsten. Am Ende stellt sich unsere UPM 550-1 Skalen-Bedruckung als die leichter ablesbare und damit bessere Variante heraus.
.

Das UPM 550-1 hat eine zusätzliche Platine

Im UPM 550 ist bei den Eingängen ein Steckplatz frei und nicht belegt. Beim UPM 550-1 ist er belegt und dazu gibt es neue Tasten und Knöpfe zum Bedienen der neuen Funktionen.

Hier noch ein Vergleich der Bedienelemente

Wie gesagt, hatten wir das UPM 550-1 zuerst und waren begeistert. Und das, obwohl zwei wirklich große GRUDIG Millivoltmeter bereits eingelandet waren.

Von dem 1988er UPM 550 ohne die "-1"- Ergänzung hatte ich bis dato keine Bilder von der Frontseite, die detailliert Auskunft über die Bedruckung der Skala gegeben hatten.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2020 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.