Sie sind hier : Startseite →  Museums-Werkstatt→  Universal Pegelmeßgerät UPM 550

Das messen wir doch jetzt alles "digital" - denkt man

Das analoge Sennheiser Universal Pegelmeßgerät UPM 550
Die Innenansicht
Unser Frequenzgenerator lügt
liefert aber genau 0dB Pegel
sehr genau angezeigt
und mit guter Übersichtlichkeit

Mit den modernen und vor allem klitzekleinen digitalen Meßgeräten kann man heute sehr sehr viel machen, aber eben nicht alles. Ab und zu braucht man eine richtg große analoge Skala mit einem riesen Zeiger.

So etwas hatten die uralten Röhrenvoltmeter von Heathkit zum Beispiel. Und die gingen eine ganze Zeit lang recht gut. Bis die Ansprüche gestiegen waren.

Zum Beispiel lag die Warmlaufzeit meist bei 15 Minuten. Dann waren diese "Teile" endlich für längere Messungen stabil. Dazu gab es damals nur ein paar Meßbereiche zum Einstellen und den Rest mußte der eigene Kopf machen bzw. beurteilen.

Nun gut, das hatten wir ja gelernt. Doch der Spruch, "Wer viel misst, misst Mist." ist auf ewig gültig.

Und damit komme ich zu den moderneren Meßgeräten, die allerlei Hilfsmittel mitbringen, um den Kopf zu entlasten - so wie dieses Universal Pegelmeßgerät UPM 550 von Sennheiser.

Es ist bestimmt 30 Jahre alt und hat dennoch Eigenschaften, die bei Audio-Messungen sehr wertvoll sind. Während einer Reparatur hat man sicher alle Gedanken beieinander, doch so manches an Randbedingungen einer eigentlich ganz normalen Messung geht erst mal unter.

Vor allem bei modernen Hochleistungs-Verstärkern hat man es heute mit der Neigung zum Schwingen bei 100kHz oder mehr zu tun. Die Endstufe knallt durch und man sucht sich einen Wolf.

Das Schwingen sieht man auf dme Scope nicht, es ist ist wie ein wenig Rauchen versteckt im Audiosignal.

Auch das digitale Voltmeter zeigt eine Pagel an und den muß man glauben, denn auf dem Scope ist das korrespondierende Signal zum Vergleichen zu sehen.

Bei einem komfortablen Pegelmeßgerät dieser Art kann man das zu messende Frequenzspektrum filtern, mit den internen Filtern oder sogar mit externen Filtern und dann kann man am Zeigerausschlag sehr kleine Bewegungen erkennen, deutlich besser als auf jedem Digitalmeßgerät.

Selbst mit dem Echtzeitanalysator sieht  man diese kleinen dauerhaft schwingenden Frequenzen nur mit Mühe.

Und deshalb benutze ich beide Technologien, digitale und analoge.
.

Für dieses Meßgerät bedanken wir uns bei der Firma Grass Vallay / Belden in Weiterstadt.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.