Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (8) Lautsprecher→  ACRON (Taunus)→  ACRON Pressinfo 1978

Franz Petrik präzisiert die Erfahrungen bei BRAUN

Auch andere Lautsprecher-Entwickler hatten entdeckt, daß passive Frequenzweichen im Prinzip, also imer, mehr kaputt machen würden als verbesserte Chassis mit nur 2 Wegen. Er beschreibt das so:

Presseinformation (vom 22. Aug. 1978) - (zu welcher Messe ?)

ARCRON - Acron F. Petrik GmbH - 6368 Bad Vilbel

ZWEI- ODER DREIWEGBOXEN?

Die neue ACRON 400 B ist eine Zweiwegbox, denn mehr ist nicht unbedingt auch besser. Unsere umfangreichen Studien und grundlegenden Untersuchungen hatten zum Ergebnis, daß Zweiwegboxen unter bestimmten Voraussetzungen musikalisch und meßtechnisch besser sind.

ACRON ist es gelungen, zu zeigen (siehe HiFi-Stereophonie etc.), daß ein optimal dimensioniertes Bass-System bei vergleichbarer Bandbreite (Tiefe des Basses) und bei gleichem Wirkungsgrad (Umwandlung elektrischer Energie in Schall) in wesentlich kleineren Gehäusen gegenüber Boxen üblicher Größe gleichwertig arbeiten kann.

Dieses Prinzip wurde erstmals bei der ACRON 100 C erfolgreich angewandt. Umgekehrt ist ACRON auch in der Lage zu demonstrieren, daß bei gleichem Gehäusevolumen und idealer Dimensionierung doppelt soviel Bass (3dB) erreicht werden kann als allgemein angenommen.

Ein besonderer Vorteil dieses Konzeptes der Optimierung von Design und Fertigung des Bass-Systems ist, daß mit relativ kleinen, langhubigen Tiefton-Chassis gearbeitet werden kann. Dies bedeutet ein sauberes, klirrarmes Kolbenschwingverhalten bei allen Frequenzen und dazu insbesondere eine breitwinklige Abstrahlung auch im Mitteltonbereich.

Wie Sie ja wissen, verursacht eine gebündelte, schmalwinklige Abstrahlung musikalische Verfärbungen sowie eine Einengung der Stereo-Hörzone.

Dank unserer kleinen Membrandurchmesser von ca. 75 mm (bei der 100 C) bis zu nur ca. 150 mm (bei der 400 B) ist die Abstrahlbreite bei 6 KHz (100 C) bzw. 3 KHz (400 B) winkelgleich der einer 25 mm Hochtonkalotte bei 18 KHz.

Da wir unsere Bass-Systeme jedoch nur bis 1,5 KHz hinauf verwenden, ist die Abstrahlung des Tiefton-Lautsprechers - selbst bei der größten ACRON 400 B - identisch der einer 25mm Hochtonkalotte bei 9 KHz.

Sie wissen ja selbst, wie weitwinklig eine richtig eingebaute und wohl dimensierte 25 mm Kalotte 9 KHz abstrahlen kann. Sie sehen also, daß es keinen guten Grund gibt, einen dritten Weg in Lautsprecher einzubauen.

Ein Wort zu den Mitbewerbern :

Unsere Mitbewerber verwenden fast immer drei Wege in der Preisklasse der ACRON-Lautsprecher und manchmal leider unter dem Motto: "Mehr ist besser". Tatsache ist jedoch, daß drei mittelmäßige Chassis oft wesentlich billiger sind als zwei hochwertige.

Es ist nicht die optimale Lösung, Dreiwegboxen anzubieten, deren Mitteltöner nur eine einzige Oktave abstrahlen (wie z.B. von 1000 - 2000Hz). Denken Sie auch an die Angebote, bei denen winzige 30mm Mittelton-Lautsprecher angepriesen werden, die sich von dem bewährten 25mm Hochton-Lautsprecher nur um bescheidene 30/25 entsprechend 17%  in der unteren Abstrahlfrequenz unterscheiden.

ACRON will diesen reinen Marketing-Gag nicht mitmachen, da hier drei Wege nicht nur musikalisch absolut nichts bringen, sondern deutlich schaden:

1.  Jede Trennstelle zwischen den Chassis bedingt Unregelmäßigkeiten im Leistungs- frequenzgang durch die entstehenden elektrischen und akustischen Phasenverschiebungen, so daß, wenn "realisierbar" ein "Einweg"-System im Prinzip am besten wäre.

  • (Anmerkung: Er nimmt den Namen Bose 901 nicht in den Mund !!!)


Denn praktisch müssen in der Nähe jeder Übergangsfrequenz immer zwei Chassis die halbe Musik spielen. Dies bedeutet, Verlust an räumlicher Definition und Abbildungsschärfe besonders dann, wenn der Mittelton-Lautsprecher praktisch immer im Übernahmebereich arbeitet wie bei den "einoktavigen" Dreiwegsystemen.

2.  Wenn ein gegebener Etat - und so ist es nun mal in der Wirklichkeit - auf drei Chassis und eine komplexere Weiche aufgeteilt werden muß, statt nur auf zwei und eine elektrische einfachere, so muß ja logischerweise die Qualität jedes der drei Chassis, und das der Weiche, notgedrungen leiden.

Die Antwort - ob Zwei- oder Dreiweg ist also einleuchtend: Bei gut dimensioniertem kleinem Bass-System ist ein Mittelton-Lautsprecher überflüssig.

Nur das Beste - nicht das Meiste - sollte eingebaut werden.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.