Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (8) Lautsprecher→  Bose (2) (USA)→  BOSE 901 Serie IV Dichtringe

Wenn nur eines von 18 Chassis undicht ist ......

Die Gummisicke ist jetzt zwar neu -
aber der Dichtring ist alt, gequetscht und damit nicht mehr verwendbar

Nach dem Ausbau aller 18 Chassis und dem sogenannten Refoaming (bei der Soundclinic in Ingelheim) kommt die nächste Hürde bei der erneuten Montage der reparierten BOSE 901 Serie IV Chassis. Die alten 3mm Schaumstoff-Dichtungen des Chassis-Korbes zum Gehäuse sind alle nicht mehr brauchbar. Der Schaumstoff ist nach 30 Jahren fest zusammengepreßt und expandiert bzw. quillt auch nicht mehr auseinander.

Ob das für die Serien 1 und 2 auch gilt, habe ich nicht ermittelt. Dort sind es Metallkörbe mit 4 Schrauben. Ab der Serie 3 sind es Kunststoff-Spritzteile mit nur noch 3 selbstschneidenden Schrauben im Kunststof-Gehäuse der Boxen.
Wie dem auch sei, alle 18 Chassis müssen bei der Montage unbedingt wieder vernünftig abgedichtet werden, so wie vorher.

  • Anmerkung : Bei der BOSE 901 Serie 1 und 2 ist das sehr kritisch, weil die Box rundrum dicht ist und dicht sein muß. Dafür haben diese Chassis aber keine Sickenprobleme mit der Alterung des Sicken-Schaumstoffs, werden also seltenst ausgetauscht. Die BOSE 901 ab Serie III hat jetzt 9 Luftkammern mit je einem eigenen Luftauslass jeweils nach hinten - vom Chassis aus gesehen. Dennoch sollten die Chassis vorne auf der Schallwand dicht sein. Es treten bei kräftigen Bass-Impulsen aber keine ganz so großen Luftdrücke auf wie bei der Serie 1 und 2. Beim Funktions-Test wird man nicht auf Pfeiff- oder Zischgeräusche achten müssen.

.

Die alten Dichtringe bestehen aus 3 bis 3,5mm Schaumstoff

etwa 130mm aussen und etwa 90mm innnen, das wäre gut

Auf dem Bild rechts nebenan sehen Sie die Abmessungen der alten Dichtringe. Das sind außen ca. 12,5 cm und innen ca. 10,0 cm. Auf dem Detailfoto sehen Sie aber auch, daß diese Dichtungen sehr knapp bemessen sind und durchaus etwas größer sein dürften.

Also der Außendurchmesser darf ruhig 130 mm sein und das Loch bzw. die Ausstanzung innen darf etwas weniger werden, also etwa 90mm bis 95mm.

Irgendwo gibt es diese Dichtringe fertig, denn die vielen 13cm Mitteltöner oder Mitteltieftöner der Lautsprecherhersteller wollen alle abgedichtet werden  und nicht jeder Hersteller benutzt diese schwarze Teerpaste wie bei BRAUN.
.

Eine sehr mäßige Kontrolle - damals im Werk in Mexico

innen 10cm, aussen 12,5cm

Wenn sie die alten 18 alten Schaumstoff-Dichtringe alle nebeneinander legen, fällt sofort auf, es war reiner Zufall, daß diese Boxen (an den Montagelöchern der Chassis) jemals dicht waren. Die "Dinger" sind von den Monteuren (es waren angelernte Hilfswillige in Mexico) so dillettantisch oder hektisch zusammen-"gehustet" oder zusammen "geschustert" worden, daß man da nur staunen kann.
.

Die Idee mit dem 3D Drucker

Nachdem ich wochenlang das Internet nach solchen Dichtungen durchforstet habe (vielleicht mit nicht ganz zutreffenden Suchwörtern), sehe ich zur Zeit eine gute Möglichkeit, große 3,5mm Schaumstoff-Matten zu kaufen, dann die Matten mit der Papierschlagschere etwa auf die Größe 130 x 130mm zu schneiden und mit dem 3D-Drucker die zwei Ringe und die 3 Löcher "aufzudrucken" und damit sauber zu markieren.

Das 3D-Drucksystem spritzt ja die heiße Kunststoffmasse (das Filament) auf den Schaumstoff, der dadurch sicher etwas dünner wird und vielleicht könnte man dann die Dichtringe vorsichtig ausbrechen.

Besser wäre es natürlich, einen der Lautsprecherhersteller zu fragen, ob er solche Schaumstoff-Dichtringe verbaut und uns welche abgibt bzw. verkauft.
.

Eigene Herstellung dieser Dichtringe

Nach längerem Überlegen kommt man auf recht einfache Ideen, weil es ja doch nur 18 Ringe sind und nicht 6000 oder mehr.

In Online-Shops bekommt man 3mm Schaumstoffplatten im Format zwischen A4 und A3 Größe und so braucht man nur noch die Schablone für den Außen-Schnitt und den Innen-Schnitt. Fertig "wäre" die Dichtung.

Bei mir in der ALU-Teile- Kiste lagen sie dann fast passend, ein ALU-Rohr und eine Verkleidung aus ALU, jeweils in der beinahe richtigen Größe.

In den Bastlergeschäften gibt es sogenannte Linol-Schneidemesser für Schnitzarbeiten, die haben eine ganz scharfe und spitze Klinge und sind dafür prädestiniert.

Gegenüber den alten unbrauchbaren Original-Dichtungen dürfen die neuen etwas größer sein. Auf den Fotos sieht man, es könnte passen.

Also mal sehen.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2007 / 2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.